Qualifizierung:
Projekt des IT-PLR gestartet


[7.2.2020] Das Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats (IT-PLR) für die Qualifizierung des digitalisierten öffentlichen Dienstes ist jetzt in Bremen gestartet. Die Federführung liegt bei der Freien Hansestadt. Kooperationspartner sind unter anderem Bund, Länder und Kommunen.

Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr beim Kick-off-Workshop zum Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats. In Bremen wurde das Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats für die Qualifizierung des digitalisierten öffentlichen Dienstes mit einem Kick-off-Workshop gestartet. Unter Federführung des Landes Bremen werden laut einer Pressemeldung des Finanzsenats auf Basis wissenschaftlicher Analysen bis Mitte 2022 Qualifizierungsstrategien und Handlungsempfehlungen erarbeitet. Neben der Neugestaltung von Konzepten, Curricula, Ausbildungsordnungen und Kompetenzprofilen soll es auch Vorschläge für erforderliche und anzustrebende Rechtsanpassungen geben.
Projektleiterin Katja Lessing vom Senator für Finanzen betont: „Aus-, Fort- und Weiterbildung in digitalisierten Zeiten braucht weit mehr als das Erlernen des Umgangs mit neuen Technologien und Software-Lösungen. Hier sind Ideen und Visionen für gute Konzepte gefragt. In der öffentlichen Diskussion steht derzeit eher die technologische Seite der Digitalisierung im Vordergrund. Insofern wird ‚Qualifica Digitalis‘ auch dazu beitragen, die Bedeutung von guter und passender Qualifizierung mehr in den öffentlichen Fokus zu rücken.“
Wie der Bremer Finanzsenat weiter mitteilt, wurden für die wissenschaftliche Begleitung und Umsetzung des Projekts das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, das Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) und das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) Speyer gewonnen. Realisiert werden soll das Projekt durch umfassende Beteiligung und Kooperation von politisch-administrativen Entscheidern und Verwaltungspraxis, Sozialpartnern und Interessenvertretungen, Wissenschaft sowie Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung im öffentlichen Sektor. Kooperationspartner des Projekts seien neben Bremen unter anderem das Bundesinnenministerium, das Bundesarbeitsministerium, die Länder Berlin, Hamburg, Hessen und Niedersachsen, die Städte Bamberg, Dortmund, Dresden, Mönchengladbach, Köln, Leipzig und Tuttlingen, die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der dbb Beamtenbund und Tarifunion, das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), der IT-Dienstleister Dataport, die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) und der Bundesverband der Verwaltungsschulen und Studieninstitute (BVSI). Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr sagte: „Durch die weitreichende Einbindung maßgeblicher Stakeholder soll größtmögliche Praxistauglichkeit und Akzeptanz der Ergebnisse erreicht werden.“ (ba)

https://www.finanzen.bremen.de

Stichwörter: Personalwesen, IT-Planungsrat, Qualifizierung, Weiterbildung, Qualifica Digitalis

Bildquelle: Pressereferat, Der Bremer Senator für Finanzen

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Bewerber-Management: Ausbaustufe Premium Bericht
[29.4.2020] Ein komplett digitaler Workflow und der flexible Einsatz zeichnen eine gute Software für Stellenausschreibungen aus. Der E-Government-Spezialist NOLIS erhält für seine Bewerber-Management-Software viel Zustimmung aus der kommunalen Anwenderschaft. mehr...
Langenhagen betreibt ein Stellen- und Karriereportal.
Studie: Vom Nachwuchs bewertet Bericht
[27.4.2020] 58 Prozent der Studierenden können sich vorstellen, im Public Sector zu arbeiten. Das ist ein Ergebnis des Nachwuchsbarometers Öffentlicher Dienst. Die Studie zeigt aber auch, wo die Verwaltung aus Sicht der Nachwuchskräfte noch Nachholbedarf hat. mehr...
Was Studierende von ihrem Arbeitgeber erwarten.
München: Arbeiten bei it@M Bericht
[14.4.2020] Beim Eigenbetrieb it@M geben mehr als 1.000 Beschäftigte ihr Bestes für die Digitalisierung der Stadt München. Der Beitrag beschreibt, warum Personal-Management mehr ist als nur Personalgewinnung und wie der IT-Eigenbetrieb dieses Credo umsetzt. mehr...
Münchner Eigenbetrieb punktet bei Arbeitnehmern.
krz: Arbeitszeit per App erfassen
[26.2.2020] Die mobile Arbeitszeitbuchung mittels App ist Teil der Zeitwirtschaftssoftware Infoniqa Time, welche das krz seinen Verbandskommunen zur Verfügung stellt. Nun wurde die Anwendung um einige Funktionen erweitert. mehr...
Süßen: Theorie und Praxis Interview
[30.1.2020] Alexander Starke, Persönlicher Referent des Bürgermeisters der Stadt Süßen, hat sich zum Digitallotsen weitergebildet. Was hat ihm der Lehrgang gebracht? mehr...
Alexander Starke
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen