Hessen:
Regionalkonferenzen zur Verwaltungsdigitalisierung


[12.2.2020] In drei Regionalkonferenzen informiert das Land Hessen über die Digitalisierung der Kommunen. Damit werden auch Leistungen, die zur OZG-Umsetzung mit den kommunalen Spitzenverbänden vereinbart worden sind, abrufbar.

Hessen weitet seine Unterstützung für die Kommunen im Land mit drei Regionalkonferenzen zur Verwaltungsdigitalisierung aus. Wie das Ministerium des Innern und für Sport mitteilt, wird damit die im September 2019 zwischen Land und kommunalen Spitzenverbänden geschlossene Vereinbarung zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG, wir berichteten) mit Leben gefüllt. Die Vereinbarung, wonach Hessen rund 37 Millionen Euro in den Digitalisierungserfolg der Kommunen investieren will, lege den Grundstein für das Zusammenwirken der Landesregierung mit den hessischen Städten und Landkreisen und regle unter anderem die Fördermaßnahmen des Landes an die Kommunen. Mit den Regionalkonferenzen können die entsprechenden Leistungen nun abgerufen werden, teilt das Innenministerium mit.
„Die Verwaltungsdigitalisierung stellt uns vor eine große Herausforderung, die wir nur Hand in Hand mit den Landkreisen, kreisfreien Städten und Gemeinden bewältigen können“, sagten Innenminister Peter Beuth und die hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Kristina Sinemus anlässlich der ersten Konferenz, die am 5. Februar 2020 für den Regierungsbezirk Kassel stattfand. „Mit der heutigen Regionalkonferenz schlagen wir gemeinsam ein neues Kapitel für die Verwaltungsdigitalisierung auf. Die hessische Landesregierung hat ein umfangreiches Programm zur Unterstützung der hessischen Kommunen auf dem Weg zur digitalen Verwaltung aufgelegt, das wir heute präsentieren.“ Zu dem Programm gehöre unter anderem eine kostenlose Digitalisierungsberatung sowie finanzielle Förderung. Gemeinsames Ziel ist es laut Beuth und Sinemus, alle Verwaltungsleistungen möglichst bald online anzubieten: „Egal, ob ein neuer Reisepass, Eheurkunden, Elterngeld, der Führerschein oder eine beliebige andere Leistung beantragt werden soll: All das werde künftig jederzeit auch von zu Hause möglich sein.“
Zur Regionalkonferenz für den Regierungsbezirk Kassel sind laut Ministerium rund 120 und für den Regierungsbezirk Gießen rund 160 Landräte, Oberbürgermeister, Bürgermeister und Digitalisierungsbeauftragte zusammengekommen. Die dritte Regionalkonferenz soll laut Ministeriumsangaben am 12. Februar 2020 im Regierungspräsidium Darmstadt stattfinden. (ba)

https://www.innen.hessen.de

Stichwörter: Politik, Hessen, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Wertheim: Strategie für Digitalisierung
[14.2.2020] Die Verwaltung der Stadt Wertheim kann mit der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie beginnen: Der Gemeinderat hat die entsprechenden finanziellen Ressourcen in Aussicht gestellt. mehr...
Stadt Wertheim bringt Digitalisierungsstrategie in die Umsetzung.
Bayern: Plan für digitale Verwaltung
[12.2.2020] Beim gestrigen Digitalkabinett hat Bayern seinen 12-Punkte-Plan für einen bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt. Themen sind unter anderem die mobile Bereitstellung von Dienstleistungen sowie die Volldigitalisierung der Staatsregierung bis 2025. mehr...
Bei der Pressekonferenz zum Digitalkabinett am 11. Februar 2020 wird Bayerns 12-Punkte-Plan zum bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt.
Bund: Kommt die föderale Verwaltungscloud?
[12.2.2020] Im Interview mit dem Tagesspiegel hat Bundes-CIO Klaus Vitt eine föderale Verwaltungscloud angekündigt, über die der IT-Planungsrat im März entscheiden wird. mehr...
Hessen: Gebündelte Kräfte in Europa
[11.2.2020] Eine Erklärung über die Bündelung der Kräfte zur Förderung einer nachhaltigen digitalen Transformation in Städten und Gemeinden der EU hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus unterzeichnet. mehr...
Bayern / Bremen: Einheitliches Unternehmenskonto
[10.2.2020] Ein einheitliches Unternehmenskonto auf Basis der ELSTER-Technologie rückt in greifbare Nähe. Zu verdanken ist dies der Zusammenarbeit von Bremen und Bayern. Sie werden im IT-Planungsrat beauftragt, das Konto für alle Bundesländer auszurollen. Erste Pilotverfahren sollen noch 2020 starten. mehr...
Bayern / Bremen: Länderübergreifende Zusammenarbeit für einheitliches Unternehmenskonto.
Suchen...

 Anzeige

IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen