Smart Cities:
BMI sucht wieder Modellkommunen


[13.2.2020] Das Förderprogramm Modellprojekte Smart Cities geht in die zweite Runde. Bis zum 20. April können sich Kommunen, Gemeindeverbände und Vereinigungen der interkommunalen Zusammenarbeit bewerben.

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sucht wieder Smart Cities made in Germany. Damit startet das BMI die zweite Staffel des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities (wir berichteten). Unter dem Motto „Gemeinwohl und Netzwerkstadt/Stadtnetzwerk“ sollen kommunale, fachübergreifende und raumbezogene Strategien der Stadtentwicklung, deren Umsetzung für die nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung sowie der dafür notwendige Kompetenzaufbau gefördert werden. Über 150 Millionen Euro stehen laut Ministeriumsangaben zur Verfügung.
Ein zentraler Bestandteil der Modellprojekte Smart Cities ist wieder der Wissenstransfer: Die gesuchten Projekte sollen strategische sowie integrierte Smart-City-Ansätze entwickeln und erproben, die beispielhaft für deutsche Kommunen sind. Die Lösungen müssen also skalier- und replizierbar sein sowie als Open Source oder freie Software zur Verfügung gestellt werden. Außerdem sind die geförderten Kommunen verpflichtet, über die Modellprojekte hinaus aktiv am Erfahrungsaustausch mitzuwirken. „Bei den Modellprojekten Smart Cities kommt es uns ganz entscheidend auf den Austausch und die Vernetzung zwischen den Kommunen und den Transfer von erworbenem Wissen an“, sagt Baustaatssekretärin Anne Katrin Bohle. „Ziel ist, voneinander zu lernen und gute Ansätze für andere nutzbar zu machen. Wir wollen, dass möglichst viele von den Erfahrungen Einzelner profitieren.“
Bis zum 20. April 2020 können Städte, Kreise und Gemeinden jeder Größe, Gemeindeverbände sowie andere Vereinigungen der interkommunalen Zusammenarbeit ihre Bewerbung einreichen, teilt das Bundesinnenministerium mit. Das gesamte Bewerbungs- und Auswahlverfahren werde über die Website smart-cities-made-in.de durchgeführt, über die auch Fragen zum Verfahren gestellt werden können. Für die erste Staffel des BMI-Förderprogramms sind im Sommer 2019 13 Modellprojekte benannt worden (wir berichteten). Insgesamt will das BMI in vier Staffeln rund 50 Modellprojekte mit circa 750 Millionen Euro fördern. (ba)

https://www.smart-cities-made-in.de
https://www.bmi.bund.de/smart-cities

Stichwörter: Smart City, Förderung, Modellprojekte Smart Cities



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Sensoren für bessere Luft
[21.2.2020] Ein Umweltsensornetz prüft in Darmstadt jetzt flächendeckend die Luftqualität in der Stadt. Mit den erhobenen Daten soll ein neues Verkehrskonzept entstehen, um Umweltbelastungen zu minimieren. mehr...
Insgesamt 16 Messsensoren erfassen im Stadtgebiet Darmstadt flächendeckend Werte über die Luftqualität.
Smart-City-Studie: Starthilfe für Projektentwicklung
[20.2.2020] Tipps für den Weg zur Smart City liefert jetzt eine Studie von BET und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU). 35 erfolgreiche Smart-City-Projekte wurden analysiert, um Neulingen Starthilfe zu geben. mehr...
Die Studie von BET und VKU fasst die Erfahrungen aus 35 erfolgreichen Smart-City-Projekten zusammen.
Digitale Dörfer: Fortsetzung folgt
[20.2.2020] Die Forschungsarbeit mit den Digitalen Dörfern geht weiter: Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE hat einen entsprechenden Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium erhalten. mehr...
Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium: Das Fraunhofer IESE forscht weiterhin mit den Digitalen Dörfern.
kommune.digital.praxisforum: Zukunftschance Digitalisierung
[20.2.2020] Auf der Veranstaltung kommune.digital.praxisforum werden neue Möglichkeiten des Zusammenlebens und Arbeitens im Zuge der Digitalisierung thematisiert. Auf der Agenda stehen Vorträge über Smart City, Stadt- und Standortentwicklung, E-Government und Mobilität. mehr...
Ulm: Fachbeirat begleitet Smart City
[19.2.2020] Ein 15-köpfiger Fachbeirat wird die weitere Entwicklung der Stadt Ulm zur Smart City begleiten. Oberbürgermeister Gunter Czisch hat das Gremium nun offiziell vorgestellt. mehr...
Die 15 Mitglieder des Fachbeirats bei ihrem ersten Treffen im Rathaus Ulm (rechts außen: Oberbürgermeister Gunter Czisch).
Suchen...

 Anzeige

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen