KDN:
Taskforce Standardisierung


[18.2.2020] Eine Taskforce Standardisierung im Zuge der OZG-Umsetzung hat der Dachverband kommunaler IT-Dienstleister KDN ins Leben gerufen. Entwickler von regio iT und Südwestfalen-IT (SIT) sollen Konzepte erarbeiten, wie Datenstrukturen und Schnittstellen von der Architektur einzelner Portale entkoppelt und vereinheitlicht werden können.

Um bei OZG-konformen Bürgerportalen agil zu reagieren und Kommunen, Bürgern und Portalentwicklern Zeit und Aufwand zu sparen, hat der Dachverband kommunaler IT-Dienstleister KDN in Nordrhein-Westfalen die Taskforce Standardisierung ins Leben gerufen. Diese besteht aus Entwicklern der Portalanbieter regio iT und Südwestfalen-IT (SIT). Nach Angaben von SIT sollen Konzepte entstehen, wie Datenstrukturen und Schnittstellen von der Architektur einzelner Portale entkoppelt und vereinheitlicht werden können. Dies ermögliche es den Portalentwicklern, ihre Produkte und Features individuell weiterzuentwickeln, ohne die Kompatibilität der Portale untereinander einzuschränken. Insbesondere im Hinblick auf den geplanten Portalverbund sei dieses Zusammenspiel essenziell.
Wie SIT weiter berichtet, sollen die Basiskomponenten, auf denen jedes Portal aufbaut, standardisiert werden. Hierzu zählen die (Erst-)Authentifizierung über das Servicekonto.NRW, die Benutzerkontenverwaltung, Formulardienste (Vorverfahren), Postfachdienste sowie Daten-Safe, Payment und die Anbindung von externen und nachgelagerten Verfahren. Am Ende stünden ein einheitlicher Antragsprozess und standardisierte Schnittstellen. Dies erlaube es den Portalentwicklern, individuelle, zusätzliche Funktionalitäten und Services zu implementieren und sich damit von Wettbewerbern abzuheben. Gleichzeitig sei die Interoperabilität der Portale gewährleistet, und Entwicklern von Fachverfahren stünde eine Standardschnittstelle (API) zur Verfügung, mithilfe derer sie die Anbindung schneller, günstiger und zeitgleich realisieren können. Ziel ist es nach Angaben von SIT, einen Standard zu schaffen, der es ermöglicht, die langfristige Weiterentwicklung von OZG-Diensten plattformunabhängig sicherzustellen und voranzutreiben.
Bis Ende des ersten Quartals 2020 plane die Taskforce um Projektleiter Olaf Lindemeier von SIT die neun internen Arbeitspakete abzuarbeiten und anschließend die Ergebnisse zu präsentieren. (ba)

https://www.kdn.de
https://www.sit.nrw

Stichwörter: Portale, CMS, SIT GmbH, regio iT, KDN, Standardisierung, OZG, KDN



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Reutlingen: Portal bündelt Heimservice-Angebote
[31.3.2020] Heimservice-Angebote von Reutlinger Einzelhändlern, Gastronomen und Dienstleistern sowie der Nachbarschaftshilfe bündelt die Stadt über ein neues Service-Portal. mehr...
CityLAB Berlin: Plattform „Hack the Crisis“ startet
[30.3.2020] Ideen und Projekte zur Bewältigung der aktuellen Krisensituation um Covid-19 können in der Hauptstadt ab sofort über die Online-Plattform des CityLAB Berlin eingebracht werden. mehr...
Kreis Soest: Online-Formular für Helfer
[30.3.2020] Um Helfer und Hilfesuchende einfacher zusammenzubringen, bietet der Kreis Soest auf seiner Internet-Seite ein Online-Formular an. Über dieses können sich Nachbarschafts- und Spontanhelfer bei der Kommune melden. mehr...
ekom21: civento mit angepassten Workflows
[27.3.2020] Die Digitalisierungsplattform civento von ekom21 können hessische Kommunen ab sofort kostenfrei nutzen. Diese bietet nun Services an, die auf die Herausforderungen in Zeiten der Corona-Krise zugeschnitten sind. mehr...
Neumünster: Start für regionales Helferportal
[25.3.2020] Von der Corona-Krise betroffene Bürger in Neumünster können ab sofort über das neue Helferportal der Stadtwerke Unterstützung finden. Auch können sie über die Website selbst Hilfe in der Region anbieten. mehr...
Das neue Online-Portal der Stadtwerke Neumünster richtet sich an Bürger, die Unterstützung brauchen oder anbieten wollen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen