KDO:
Mit Kommune365 zum virtuellen Rathaus


[21.2.2020] Bis 2022 müssen Kommunen ihre Dienstleistungen flächendeckend digital anbieten. Die Integrationsplattform KDO-Kommune365 möchte den Verwaltungen den Weg zum virtuellen Rathaus erleichtern.

Der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) bietet mit KDO-Kommune365 eine Integrationsplattform an, um Kommunen beim Aufbau eines virtuellen Rathauses zu unterstützen. Die Plattform erfüllt nach Angaben des IT-Dienstleisters alle gesetzlichen Anforderungen aus dem Onlinezugangsgesetz (OZG), dem E-Government-Gesetz und dem Niedersächsischen Digitalverwaltungsgesetz. „Das virtuelle Rathaus ist das Ergebnis der vielen Kundenwünsche und -anfragen, die uns erreicht haben“, berichtet Oliver Snay, Produkt-Manager E-Services bei der KDO. Ein Vorteil der Plattform sei, dass sie sofort betriebsbereit sei. Ein neuer Mandant werde per Knopfdruck angelegt und könne sofort verwendet werden. Parallel erfolgt die initiale Anpassung in Hinblick auf das Corporate Design der jeweiligen Kommune. „Als Starthilfe steht ein Katalog von vordefinierten Stammdaten zum Befüllen des Mandanten bereit“, führt Oliver Snay aus. Darüber hinaus stellt er mit seinem Team vorbereitete Excellisten zur Verfügung, um weitere Stammdaten wie Ansprechpartner oder Standardinformationen in das System zu übernehmen.

Austausch von Daten zu Verwaltungsleistungen

Um KDO-Kommune365 mit Leben zu füllen, setzt die KDO laut eigenen Angaben unter anderem auf das Antragsmanagement 4.0 der Firma Form-Solutions. Darüber hinaus können weitere Online-Leistungen in die Plattform integriert werden, wie beispielsweise VOISǀOnline-Prozesse oder die Formulare zur Beantragung von Standesamtsurkunden mit Anbindung an AutiSta. Auch der Bürger- und Unternehmensservice (BUS) des Landes Niedersachsen werde bedient, um den unabhängigen Austausch von Daten zu Verwaltungsleistungen und zuständigen Stellen zu gewährleisten.
Eine der wichtigsten Aufgaben im Rahmen des OZG ist die Anbindung der Kommunen an den deutschlandweiten Portalverbund. Dieser wird zukünftig mit Unterstützung des Basisdienstes „Suchen & Finden“ realisiert. Bürger und Unternehmen sollen damit alle bundesweit verfügbaren Online-Verwaltungsleistungen über jedes beliebige Verwaltungsportal finden und aufrufen können. Bis dieser Dienst zur Verfügung steht, können alle Kommune365-Kunden die Möglichkeit nutzen, sich über einen Klick zu einem interkommunalen (regionalen) Portalverbund zusammenzuschließen, meldet die KDO. (sav)

https://www.kdo.de

Stichwörter: Portale, CMS, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), KDO-Kommune365, Portalverbund, BUS, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hallenberg: Serviceportal jetzt online
[6.4.2020] Bürger und Unternehmen in Hallenberg können ab sofort über ein Online-Portal 53 Dienstleistungen der Stadtverwaltung in Anspruch nehmen. mehr...
NOLIS: Kostenfreie Online-Formulare
[6.4.2020] Anlässlich der aktuellen Corona-Krise unterstützt der CMS-Anbieter NOLIS seine Kunden durch die kostenfreie Bereitstellung von sofort einsetzbaren Online-Formularen. mehr...
München: Mia gehn online!
[2.4.2020] Mia gehn online! – so heißt die Initiative, die Münchner Kleinunternehmen dabei unterstützen soll, ihre Dienstleistungen innerhalb von 24 Stunden auch via Internet anzubieten. mehr...
Ahaus: Lieferportal gestartet
[1.4.2020] In Ahaus ist jetzt ein Lieferportal gestartet, das Unternehmen und Bürger vernetzt. Hintergrund ist die Corona-Krise. Bei der Lieferung gibt es keinen Kontakt und keinen Austausch von Bargeld. mehr...
Reutlingen: Portal bündelt Heimservice-Angebote
[31.3.2020] Heimservice-Angebote von Reutlinger Einzelhändlern, Gastronomen und Dienstleistern sowie der Nachbarschaftshilfe bündelt die Stadt über ein neues Service-Portal. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020

 Anzeige

Advantic

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Aktuelle Meldungen