krz:
Arbeitszeit per App erfassen


[26.2.2020] Die mobile Arbeitszeitbuchung mittels App ist Teil der Zeitwirtschaftssoftware Infoniqa Time, welche das krz seinen Verbandskommunen zur Verfügung stellt. Nun wurde die Anwendung um einige Funktionen erweitert.

Die Zeitwirtschaftssoftware Infoniqa Time wird vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) als Partner von Infoniqa Deutschland zur Verfügung gestellt. Dieses Angebot beinhaltet auch die Möglichkeit der mobilen Zeitbuchung mittels App. Nun wurde der Funktionsumfang der App mit der Betriebsdatenerfassung weiter ausgebaut, meldet das kommunale Rechenzentrum.
Die branchenneutrale Software biete verschiedene Varianten der Arbeitszeiterfassung beziehungsweise -aufteilung. Dazu gehöre auch, die Arbeitszeiten der Mitarbeiter und Materialien produktorientiert aufzuteilen und zu dokumentieren, was eine stunden- und minutengenaue Arbeitszeitbetrachtung für das einzelne Produkt oder Arbeitspaket ermöglicht.
Mit der zum Jahreswechsel veröffentlichten Programmerweiterung kann laut krz darüber hinaus der Einsatz von Maschinen und Materialien gebucht werden. Als weiteres Feature sei bei gleichzeitiger Verwendung der Personalabrechnungssoftware P&I LOGA eine monetäre produktorientierte Betrachtung der erbrachten Arbeitsleistung in Euro und Cent möglich. Somit reduziere Infoniqa Time den Aufwand für das Management von Arbeitszeiten auf ein Minimum.

Individuelle Anpassung

Gleichzeitig sei die Zeitwirtschaftssoftware universell konfigurierbar und individuell an die Bedürfnisse der Kunden anpassbar. Dabei seien vielfältige Aufteilungsvarianten möglich. So könnten zum Beispiel die Beschäftigten eines Bauhofs begonnene und beendete Aufträge unmittelbar vor oder nach Arbeitsbeginn und -ende per Smartphone buchen. Die Bedienung sei selbsterklärend, da alle Buchungsmöglichkeiten an den betrieblichen Alltag angepasst werden können.
Über den Web-Client könne die mittels App erfasste Arbeitszeit vom Erfasser selbst oder von anderen Personen in Stunden und Minuten auf verschiedenste Arbeitsvorgänge oder Produkte aufgeteilt werden. Korrekturen bei fehlerhafter Erfassung seien über den Web-Client jederzeit möglich. Darüber hinaus könnten auch weitere flexible Auswertungsmöglichkeiten implementiert werden, wie etwa dazu, wer an welchem Projekt gearbeitet hat oder welche Tätigkeiten für einen Kunden erbracht wurden.
Da Infoniqa Time als Rechenzentrumslösung auf den BSI-zertifizierten Servern des IT-Dienstleisters betrieben wird, benötigen die Kunden laut krz-Angaben neben der App und einem Smartphone keine weitere Hardware, um die Lösung zu nutzen. Beim Einsatz der App fielen für die Nutzung der Betriebsdatenerfassung keine monatlichen Zusatzkosten an. (co)

https://www.krz.de
https://www.infoniqa.com

Stichwörter: Personalwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Zeiterfassung, Apps, Infoniqa Time



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Qualifizierung: Projekt des IT-PLR gestartet
[7.2.2020] Das Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats (IT-PLR) für die Qualifizierung des digitalisierten öffentlichen Dienstes ist jetzt in Bremen gestartet. Die Federführung liegt bei der Freien Hansestadt. Kooperationspartner sind unter anderem Bund, Länder und Kommunen. mehr...
Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr beim Kick-off-Workshop zum Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats.
Süßen: Theorie und Praxis Interview
[30.1.2020] Alexander Starke, Persönlicher Referent des Bürgermeisters der Stadt Süßen, hat sich zum Digitallotsen weitergebildet. Was hat ihm der Lehrgang gebracht? mehr...
Alexander Starke
dbb: Digitale Zukunft meistern
[15.1.2020] Agil, vielfältig und digital – so muss sich der öffentliche Dienst laut dbb künftig präsentieren. Ein neu veröffentlichtes Werkstattpapier soll den Dialog zur Modernisierung des Staatsdienstes anregen. mehr...
München: Neues Personal-Management
[18.12.2019] Die Stadtverwaltung München führt ein Transformationsprogramm im Bereich Personal-Management ein. Damit will sie den Anforderungen einer immer digitaleren Arbeitswelt gerecht werden. mehr...
Personalwesen: Bildung neu gedacht Bericht
[29.10.2019] In vielen Behörden verändert sich die Personalarbeit grundlegend. Ein Treiber ist der demografische Wandel, der eine strategische Personalarbeit notwendig macht. Ob junge Talente oder erfahrene Mitarbeiter – alle benötigen neue, moderne Bildungskonzepte. Ein Beitrag von Johannes Rosenboom, bei Materna Vertriebsleiter für den Public Sector. mehr...
Die Handlungsfelder der Verwaltung im Rahmen von Bildung 4.0.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen