Digitalisierungskonferenz:
Kommunen als Zukunftsmacher


[26.2.2020] Wie verändert Digitalisierung das kommunale Leben? Mit dieser Frage haben sich Mitte Februar über 100 Teilnehmer aus Stadt-, Kreis- und Gemeindeverwaltungen auf der Digitalisierungskonferenz Baden-Württemberg in Stuttgart auseinandergesetzt.

Diskurs zur Digitalisierung: Welche neuen Rollen kommen auf die Kommunen zu? „Wir müssen die Digitalisierung von den Menschen her denken. Nicht die Menschen dienen der Technik, sondern die Technik muss den Menschen dienen.“ Mit diesem Plädoyer eröffnete der Erste Bürgermeister der Stadt Stuttgart, Fabian Mayer, die Digitalisierungskonferenz Baden-Württemberg. Mehr als 100 Teilnehmer aus Stadt-, Kreis- und Gemeindeverwaltungen haben Mitte Februar im Stuttgarter Rathaus die gesellschaftlichen und organisatorischen Herausforderungen des digitalen Wandels diskutiert, informiert die baden-württembergische Landeshauptstadt, welche die Konferenz gemeinsam mit dem Innovationsnetzwerk Kommune 2.0 ausgerichtet hat.
„Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg sind mehr als nur eine Verwaltungseinheit,“ erklärte Steffen Jäger, Erster Beigeordneter beim Gemeindetag Baden-Württemberg. „Gemeinsam mit ihren Bürgern, mit der örtlichen Wirtschaft sowie mit den ehrenamtlichen und zivilgesellschaftlichen Kräften gestalten sie die Lebensbedingungen vor Ort. Sie sind damit die konkreten Zukunftsmacher schlechthin.“

Fokus auf Zusammenarbeit

Um die dafür erforderliche digitale Verwaltung möglichst zügig in den Kommunen im Ländle zu realisieren, arbeiten Kommunen und Landesregierung bereits auf neue Weise zusammen , heißt es in der Meldung aus Stuttgart weiter (wir berichteten).
„Um die digitale Transformation in den baden-württembergischen Verwaltungen aktiv zu gestalten, ist es unabdingbar, dass die maßgeblichen Akteure, nämlich Land und Kommunen wie auch ihre IT-Dienstleister, eng, konstruktiv und vertrauensvoll zusammenwirken,“ sagt Alexis von Komorowski, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags Baden-Württemberg. Die 35 Landkreise in Baden-Württemberg arbeiten laut der Pressemeldung der Stadt Stuttgart bereits in einer wegweisenden Initiative zusammen: Mit dem Projekt INDILAKO (Initiative Digitale Landkreiskonvois) würden einzelne Landkreise spezielle Dienste entwickeln, beispielsweise für das Rechnungswesen, für Vermessungsdienstleistungen oder für die sichere elektronische Kommunikation und sie den anderen Kreisverwaltungen zur Verfügung stellen.

Bei Kommunen für OZG-Dienste werben

Für die weitere Entwicklung der bürgerfreundlichen OZG-Dienste müsse jedoch noch bei den Kommunen selbst geworben werden. Alexis von Komorowski bemerkte dazu: „Die Digitalisierungskonferenz hat das Verdienst, erstmals einem breiteren kommunalen Publikum veranschaulicht zu haben, wie und mit welcher Zielsetzung die Akteure in Baden-Württemberg bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zusammenarbeiten. Die Digitalisierung der Verwaltungsverfahren ist nämlich weder selbsterklärend noch ein Selbstläufer. Daher ist es für eine gelingende OZG-Umsetzung elementar wichtig, dass durch Veranstaltungen wie diese für Verständnis und um Unterstützung geworben wird.“
Nach Angaben des IT-Dienstleisters ITEOS soll die nächste Digitalisierungskonferenz im Herbst 2020 in Freiburg im Breisgau stattfinden. (co)

https://www.stuttgart.de
https://www.iteos.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, ITEOS, Digitalisierungskonferenz, Baden-Württemberg

Bildquelle: Max Kovalenko

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
TWENTY2X: Premiere auf März 2021 verschoben
[30.3.2020] Die TWENTY2X wird dieses Jahr nicht stattfinden. Der Veranstalter Deutsche Messe hat bereits einen neuen Termin Anfang März 2021 bekanntgegeben. mehr...
ANGA COM: Kongressmesse erst 2021
[18.3.2020] Die ANGA COM ist auf kommendes Jahr verschoben worden. Die Kongressmesse wird vom 8. bis 10. Juni 2021 in Köln stattfinden. mehr...
Twenty2X: Messe auf Juni verschoben
[3.3.2020] Die Messe Twenty2X in Hannover wurde auf Ende Juni verschoben. Grund: Empfohlene Maßnahmen zur Gesundheitssicherung aufgrund von covid-19 können so kurzfristig nicht umgesetzt werden. mehr...
ANGA COM 2020: Erste Sprecherzusagen
[19.2.2020] Aktuelle Themen rund um die Breitband- und Mediendistribution stehen auf der Agenda der diesjährigen Kongressmesse ANGA COM. Für den Breitband- und Glasfasergipfel liegen bereits Sprecherzusagen vor. Das gesamte Kongressprogramm soll im März veröffentlicht werden. mehr...
Morgenstadt-Werkstatt 2020: Innovationsfestival für Kommunen
[18.2.2020] Als Innovationsfestival über die Stadt als Zukunftsmarkt kündigt sich die diesjährige Morgenstadt-Werkstatt in Stuttgart an. Die Veranstaltung wurde vom Fraunhofer IAO, dem IAT der Universität Stuttgart und der Digitalakademie@bw initiiert. mehr...
Die Morgenstadt-Werkstatt soll den digitalen Wandel in den Kommunen und Regionen Baden-Württembergs unterstützen.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen