Frankfurt am Main:
Zehn Jahre 115


[5.3.2020] Seit zehn Jahren können die Bürger die Stadt Frankfurt am Main bei Fragen zu Verwaltungsleistungen aller Art über die Behördennummer 115 erreichen. Von Anfang an wurden im Service-Center der hessischen Mainmetropole auch 115-Anrufe aus der Stadt Offenbach beantwortet.

Frankfurt am Main beantwortet seit zehn Jahren über die Behördennummer 115 Fragen der Bürger. Am 2. März 2010 klingelte im Frankfurter Service-Center zum ersten Mal das Telefon unter der Behördennummer 115 (wir berichteten). Zehn Jahre später zieht die hessische Mainmetropole eine positive Bilanz. „Auf kompetente und verlässliche Informationen am Telefon wollen Bürgerinnen und Bürger auch in Zeiten der Internet-Portale nicht verzichten“, sagt Stadtrat Jan Schneider. „Wenn man sich die Nutzerzahlen anschaut, freut es mich zu sehen, dass die Behördennummer inzwischen der wichtigste Kontakt zur Stadtverwaltung geworden ist. Das kann ich gut verstehen: Ein Anruf bei der 115 spart schließlich sehr oft lange und unnötige Wartezeiten.“
Von Anfang an hat das Service-Center seine Dienste unter der 115 nicht nur für Frankfurt, sondern auch für die Stadt Offenbach angeboten. Frankfurt am Main ist damit laut eigenen Angaben zu einem bundesweit respektierten Musterbeispiel für interkommunale Zusammenarbeit geworden. Aber auch das Land Hessen war von Beginn an einer der maßgeblichen Initiatoren der Behördennummer 115 und hat das Projekt mit Rat und Tat vorangebracht, erinnert sich Patrick Burghardt, Digitalstaatssekretär und CIO des Landes und ergänzt: „Auch in meiner früheren Tätigkeit als Rüsselsheimer Oberbürgermeister konnte ich mich von der Leistungsfähigkeit der 115 und der Mitarbeiter im Frankfurter Service-Center direkt überzeugen. Gerade für die anstehende Umsetzung der weiteren Digitalisierungsstrategie der hessischen Behörden bietet die 115 ein gelebtes Musterbeispiel aus der Praxis für die Praxis.“
Das Frankfurter Service-Center ist laut Angaben der Stadt derzeit Kontaktstelle für 1,5 Millionen Bürger in rund 40 Kommunen zwischen Rheingau und Main-Kinzig-Kreis sowie zwischen Wetterau und Odenwald. Bundesweit haben sich mittlerweile rund 550 Kommunen, dreizehn Bundesländer und die Bundesverwaltung im 115-Verbund zusammengeschlossen. (ba)

https://www.frankfurt.de
https://www.115.de

Stichwörter: 115, Bürgerservice, Frankfurt am Main, Offenbach, Hessen, Rüsselsheim

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich 115
Saale-Holzland-Kreis: Vier Jahre im 115-Verbund
[18.8.2020] Vor vier Jahren ist der Saale-Holzland-Kreis als erste Thüringer Kommune dem 115-Verbund beigetreten. Zwischenzeitlich ist die Behördenrufnummer dort unentbehrlich geworden. mehr...
Im Saale-Holzland-Kreis ist die 115 nach vier Jahren unentbehrlich geworden.
Thüringen: Beitritt zur 115 besiegelt
[30.6.2020] Der Freistaat Thüringen tritt der Behördennummer 115 bei. Damit sind 14 der 16 Bundesländer Teil des 115-Verbunds. mehr...
Jockgrim: Verbandsgemeinde wählt die 115
[17.6.2020] Mit der Verbandsgemeinde Jockgrim ist ein neuer Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz dem 115-Verbund beigetreten. Die Beauskunftung übernimmt das Service-Center der Stadt Ludwigshafen. mehr...
Kassel: Für alle erreichbar sein
[10.3.2020] Wenn sie Fragen zur Stadtverwaltung haben, können die Bürger in Kassel seit zehn Jahren das Service-Center der Kommune anrufen. Nicht nur Anrufe über die Behördennummer 115 gehen dort ein. Die Mitarbeiter kümmern sich unter anderem auch um das digitale Rathaus der Stadt. mehr...
Seit zehn Jahren nimmt das Service-Center Anrufe der Bürger in Kassel entgegen.
115: Die Skepsis ist weg Bericht
[11.2.2020] Das Land Niedersachsen ist dem 115-Verbund beigetreten. Zweifel von kleineren Kommunen über die Qualität und den Mehrwert der 115-Auskünfte konnten zerstreut werden. Viele Großstädte betreiben schon länger erfolgreich entsprechende Service-Center. mehr...
115-Verbund hat Zuwachs erhalten: Niedersachsen tritt bei.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen