Lohmar:
Hinschauen und beteiligen


[6.3.2020] Beschädigungen im öffentlichen Raum können in Lohmar ab jetzt über den neuen Mängelmelder „hingeschaut“ gemeldet werden. Das Angebot ist Teil der neuen Online-Beteiligungsplattform der Stadt.

Neben dem Mängelmelder „hingeschaut“  sollen in Lohmar künftig noch mehr Beteiligungsangebote über die neue Plattform verfügbar werden. Unter dem Namen „hingeschaut“ steht ab sofort ein Mängelmelder für die gut 30.000 Einwohner der Stadt Lohmar zur Verfügung. Schäden im öffentlichen Raum wie etwa defekte Beleuchtungen, Mängel an Fuß- und Radwegen, Vandalismus oder Verschmutzungen können darüber direkt an die Stadtverwaltung herangetragen werden. Das berichtet das Unternehmen wer denkt was, dessen Anliegen-Management-System für das Projekt an die Bedürfnisse der nordrhein-westfälischen Kommune angepasst wurde. Zeitgleich mit „hingeschaut“ sei auch die neue Beteiligungsplattform der Stadt gestartet (wir berichteten). Sie soll die zentrale Anlaufstelle für alle zukünftigen Online-Beteiligungsmaßnahmen werden und beinhalte auch den neuen Mängelmelder.
Für eine Mitteilung über den Mängelmelder müssen Bürger den Schaden fotografisch festhalten, einer von insgesamt 15 Kategorien zuordnen, eine E-Mail-Adresse eingeben und die Nachricht absenden. Das Anliegen wird dann automatisiert an die zuständigen Mitarbeiter der Stadt weitergeleitet und schnellstmöglich bearbeitet, berichtet wer denkt was. Die Meldenden würden über den Bearbeitungsstand informiert und könnten ihn auch jederzeit öffentlich einsehen.
Um dem Thema E-Partizipation auch in Zukunft größere Aufmerksamkeit zu schenken, sei mit mitreden.lohmar.de eine integrierte Beteiligungsplattform geschaffen worden. Sie soll für die Einwohner zur zentralen Anlaufstelle avancieren, um sich über aktuelle und anstehende Projekte zu informieren. Weitere Online-Beteiligungsmaßnahmen auf der Plattform seien in Planung. (co)

https://mitreden.lohmar.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Lohmar, Mängelmelder, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: mitreden.lohmar.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Radolfzell: Zwei neue Apps zur Beteiligung
[21.1.2021] Radolfzell in Baden-Württemberg beschreitet neue digitale Wege in der Bürgerbeteiligung. Mit den Apps Mängelmelder und Bürgerbeteiligung holt die Stadt ihre Bürger bei der Stadtentwicklung noch stärker mit ins Boot. mehr...
Die Icons der Bürgerbeteiligungs- und Mängelmelder-App der Stadtverwaltung Radolfzell.
Virtuelle Formate: Beteiligung in der Krise Bericht
[18.1.2021] Kann die digitale Bürgerbeteiligung in der Corona-Pandemie eine echte Alternative sein, oder ist sie nur ein unzureichender Ersatz für Präsenzveranstaltungen? Einige Kommunen haben es bereits mit unterschiedlichen Konzepten getestet. mehr...
Friedrichshafen: Online-Befragung statt Praxiswerkstatt.
Bayern: Mit LE.NA aktiv gestalten Bericht
[15.1.2021] Ländliche Entwicklung und Nachhaltigkeit: Dafür steht das Online-Umfrage-Tool LE.NA. Als niedrigschwelliges Angebot lädt es die Bürger in Bayern dazu ein, sich unkompliziert an der Gemeindeentwicklung zu beteiligen. mehr...
LE.NA: Den Dialog fördern Bericht
[15.1.2021] Wie die Tradition der Bürgerbeteiligung in Bayern vom Freistaat unterstützt wird, erläutert die Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber. mehr...
Michaela Kaniber ist Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Hessen: Beteiligungsprozess geglückt
[18.12.2020] Ein positives Resümee zieht Digitalministerin Kristina Sinemus zum Beteiligungsprozess zur Strategiefortschreibung Digitales Hessen. Mehr als 700 Bürger haben sich konstruktiv eingebracht. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen