Lohmar:
Hinschauen und beteiligen


[6.3.2020] Beschädigungen im öffentlichen Raum können in Lohmar ab jetzt über den neuen Mängelmelder „hingeschaut“ gemeldet werden. Das Angebot ist Teil der neuen Online-Beteiligungsplattform der Stadt.

Neben dem Mängelmelder „hingeschaut“  sollen in Lohmar künftig noch mehr Beteiligungsangebote über die neue Plattform verfügbar werden. Unter dem Namen „hingeschaut“ steht ab sofort ein Mängelmelder für die gut 30.000 Einwohner der Stadt Lohmar zur Verfügung. Schäden im öffentlichen Raum wie etwa defekte Beleuchtungen, Mängel an Fuß- und Radwegen, Vandalismus oder Verschmutzungen können darüber direkt an die Stadtverwaltung herangetragen werden. Das berichtet das Unternehmen wer denkt was, dessen Anliegen-Management-System für das Projekt an die Bedürfnisse der nordrhein-westfälischen Kommune angepasst wurde. Zeitgleich mit „hingeschaut“ sei auch die neue Beteiligungsplattform der Stadt gestartet (wir berichteten). Sie soll die zentrale Anlaufstelle für alle zukünftigen Online-Beteiligungsmaßnahmen werden und beinhalte auch den neuen Mängelmelder.
Für eine Mitteilung über den Mängelmelder müssen Bürger den Schaden fotografisch festhalten, einer von insgesamt 15 Kategorien zuordnen, eine E-Mail-Adresse eingeben und die Nachricht absenden. Das Anliegen wird dann automatisiert an die zuständigen Mitarbeiter der Stadt weitergeleitet und schnellstmöglich bearbeitet, berichtet wer denkt was. Die Meldenden würden über den Bearbeitungsstand informiert und könnten ihn auch jederzeit öffentlich einsehen.
Um dem Thema E-Partizipation auch in Zukunft größere Aufmerksamkeit zu schenken, sei mit mitreden.lohmar.de eine integrierte Beteiligungsplattform geschaffen worden. Sie soll für die Einwohner zur zentralen Anlaufstelle avancieren, um sich über aktuelle und anstehende Projekte zu informieren. Weitere Online-Beteiligungsmaßnahmen auf der Plattform seien in Planung. (co)

https://mitreden.lohmar.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Lohmar, Mängelmelder, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: mitreden.lohmar.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Frankfurt am Main: Update für die Demokratie Interview
[15.9.2022] Die Stadt Frankfurt am Main will mehr Bürgerbeteiligung wagen und plant strukturierte Beteiligungsverfahren. Ein Gespräch mit Eileen O’Sullivan, Digitalisierungs- und Teilhabe-Dezernentin in Frankfurt, und Ralf Sagroll, Leiter der Stabsstelle Digitalisierung. mehr...
Eileen O’Sullivan und Ralf Sagroll
Burgdorf: Neue Online-Beteiligungsplattform
[12.9.2022] Burgdorf richtet eine neue E-Partizipationsplattform ein. Über Burgdorf | MITgestalten können Interessierte künftig nicht nur Ideen, Anregungen und Hinweise an die Stadt richten. Ein Ampelsystem macht auch den Bearbeitungsstatus sichtbar. mehr...
E-Partizipation: Den Worten Taten folgen lassen Bericht
[5.9.2022] Kommunen setzen auf Online-Beteiligungsinstrumente, um eine größere Nähe zu ihren Bürgern herzustellen und neue Ideen zu sammeln. Während viele bereits Leitlinien für die Partizipation formuliert haben, ist die strukturierte Bürgerbeteiligung noch die Ausnahme. mehr...
Es gibt viele Wege, Bürger in Entscheidungsprozesse einzubinden.
Potsdam: Bürgerhaushalt zur Abstimmung
[30.8.2022] Potsdamerinnen und Potsdamer können jetzt aus 40 im Rahmen des Bürgerhaushalts eingereichten Wünschen ihre Favoriten auswählen. Über die 20 beliebtesten wird die Stadtverordnetenversammlung dann im Dezember entscheiden. mehr...
Abstimmung für den Potsdamer Bürgerhaushalt 2023/24 gestartet.
Neubiberg: Kommt die Beteiligungs-App democy an?
[29.8.2022] Im Herbst 2021 ging in Neubiberg die Bürgerbeteiligungs-App democy an den Start, mit der die Gemeindeverwaltung Stimmungsbilder zu wichtigen Themen einholen will. Eine erste Auswertung zeigt, dass gut vier Prozent der Einwohner die App nutzen und sich rege beteiligen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen