Ennepe-Ruhr-Kreis:
19 Millionen für den Breitband-Ausbau


[9.3.2020] Die Deutsche Telekom wurde mit dem Ausbau des Breitband-Netzes im Ennepe-Ruhr-Kreis beauftragt. Mit Fördergeldern in Höhe von 19,4 Millionen Euro sollen alle neun kreisangehörigen Kommunen mit schnellem Internet versorgt werden.

Landrat Olaf Schade hat für den Ennepe-Ruhr-Kreis einen Vertrag mit der Deutschen Telekom zum geförderten Breitband-Ausbau im Kreisgebiet unterzeichnet. Mithilfe von Fördergeldern des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von insgesamt 19,4 Millionen Euro werden in allen neun kreisangehörigen Städten Lücken in der Versorgung mit schnellem Internet geschlossen, informiert die Kommune. Der erste Spatenstich sei für April 2020 geplant. Der Ausbau erfolge flächendeckend in Gebieten, die der Kreis 2017 gemeinsam mit den Städten in einer Kooperationsvereinbarung definiert hatte. Das gelte vor allem für Außenbereiche, die bislang unterversorgt sind, also mit einer Download-Geschwindigkeit von unter 30 Mbit/s auskommen müssen. „Für weit mehr als 4.000 Adressen wird sich die Situation in den kommenden drei Jahren deutlich verbessern“, freut sich Landrat Schade. Denn laut Angaben des Ennepe-Ruhr-Kreises werden nach dem großflächigen Ausbau in Glasfaser 98 Prozent der Haushalte in den geförderten Bereichen zuverlässig eine Datenübertragungsrate von mindestens 50 MBit/s im Downstream aufweisen.

Großflächiger Ausbau

Der Ausbau sei von der Telekom bis Dezember 2022 geplant. 80 Prozent der Haushalte hätten die Aussicht auf eine zuverlässige Rate von mindestens 100 MBit/s. Unternehmen in den Ausbaugebieten sollen künftig Raten von mindestens einem GBit/s symmetrisch zur Verfügung stehen. Symmetrisch bedeute dabei, dass sowohl im Download als auch im Upload dieselbe Bandbreite garantiert wird – eine Einschränkung durch andere Anschlussnehmer auf der gleichen Leitung sei ausgeschlossen.
Die Telekom plane die Glasfaser-Anschlüsse in der so genannten FTTH-Technik (Fibre to the Home) auszuführen. Der Großteil der neuen Netze soll also in Glasfaser bis zum Haus- beziehungsweise Wohnungsanschluss gebaut werden, statt wie bisher üblich auf den letzten Metern mit Kupfer- oder Koaxialkabeln. Der Vorteil davon sei, dass mit dem großflächigen Ausbau in Glasfaser die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, den Anschlussnehmern extrem schnelles Internet anzubieten, da mit diesen Netzen grundsätzlich Datenströme im Gigabit-Bereich möglich seien. „Der flächendeckende Breitband-Ausbau ist eine entscheidende Verbesserung für den Ennepe-Ruhr-Kreis“, erklärte Landrat Schade. „Schnelles Internet ist längst nicht mehr nur wünschenswert, sondern entscheidend für die Teilhabe der Bürger und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.“

Kooperation als Voraussetzung

Die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Ennepe-Ruhr-Kreis und den neun angehörigen Städten Anfang 2017 war laut eigenen Angaben die Voraussetzung für eine Bewerbung des Kreises um Fördermittel für den Breitband-Ausbau. Im Dezember 2017 hätte der Bund vorläufig die gemäß seiner „Richtlinie für die Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ möglichen 50 Prozent der beantragten Mittel gebilligt. Der Antrag des Kreises auf Kofinanzierung durch das Land Nordrhein-Westfalen in Höhe von weiteren 50 Prozent (Gevelsberg und Breckerfeld 40 Prozent) sei ebenfalls positiv beschieden worden. Nach einer europaweiten Ausschreibung wurde der Auftrag dann an die Deutsche Telekom vergeben, berichtet der Landkreis. Die letztlich insgesamt benötigten Finanzmittel in Höhe von 19,4 Millionen Euro hätten Bund und das Land Nordrhein-Westfalen endgültig im Dezember 2019 bewilligt. (co)

https://www.en-kreis.de
https://www.telekom.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Ennepe-Ruhr-Kreis



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Digitalpakt mit der Deutschen Telekom
[6.7.2020] Um die Mobilfunk- und Breitband-Versorgung in Sachsen-Anhalt noch besser voranzubringen, hat das Land mit der Deutschen Telekom einen Digitalpakt geschlossen. Das Unternehmen wird Investitionen auf hohem Niveau leisten, das Land im Gegenzug die Rahmenbedingungen optimieren. mehr...
Feierliche Unterzeichnung des Digitalpakts Sachsen-Anhalt in Magdeburg.
Hessen: Breitband im Portal
[6.7.2020] Das Land Hessen und ekom21 entwickeln bis Ende 2020 ein digitales Informations-, Planungs- und Monitoringportal für den Gigabitausbau. Bürger und Unternehmen können dort die Breitband- und Mobilfunkverfügbarkeit abfragen. mehr...
ARGE Breitband: Kommunales Giga-Netz erweitert
[26.6.2020] Das Glasfasernetz der ARGE Breitband wächst weiter. Die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde hat dazu einen Vertrag mit dem Netzbetreiber DNS:NET unterschrieben. mehr...
DNS:NET schließt die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde ans Glasfasernetz der ARGE Breitband an.
Niedersachsen: Ein Land kooperiert für Glasfaser
[15.6.2020] Mit dem Giga-Pakt ist der Breitband-Ausbau in Niedersachsen schneller, einfacher und unbürokratischer geworden. Land, Kommunen, Verbände und Industrie arbeiten erfolgreich zusammen, aber auch die Bürger packen mit an. Zwischenzeitlich denkt man dabei über die Kategorien Funkmast und Glasfaser hinaus. mehr...
Mit dem Giga-Pakt ist der Breitband-Ausbau in Niedersachsen schneller, einfacher und unbürokratischer geworden.
Stadtwerke Mainz: Schneller zum schnellen Internet
[2.6.2020] Schneller als geplant sollen jetzt alle staatlichen Schulen in Mainz glasfaserschnelles Internet erhalten. Bis Herbst 2021 wollen die Stadtwerke sie an das Glasfasernetz anschließen – ein Infrastrukturprojekt, von dem auch umliegende Wohn- und Gewerbegebiete profitieren können. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen