Ulm:
Umfrage zu digitaler Zukunft


[11.3.2020] Über eine Online-Umfrage haben die Bürger in Ulm die Möglichkeit, sich mit Vorschlägen zur Digitalisierung der Stadt zu beteiligen. Das Angebot besteht noch bis zum 1. April und schließt sich thematisch an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an.

Die Online-Befragung der Bürger schließt sich an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an. Noch bis zum 1. April 2020 können Bürger in Ulm an einer Online-Umfrage der Stadt teilnehmen und Ideen, Vorschläge und Kommentare beisteuern. Dabei geht es darum, wie und wo digitale Unterstützung in der Stadt sinnvoll und nützlich sein könnte und eine umweltbewusste Stadtentwicklung zum Wohle aller vorangetrieben werden kann, berichtet die baden-württembergische Kommune. Das Angebot schließe sich an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ der Digitalen Agenda an (wir berichteten). Insgesamt 1.800 Gäste hätten die Ausstellung, eine Bürgerwerkstatt sowie Vorträge und Workshops zu Themenschwerpunkten wie Nachhaltigkeit, Verwaltung und Mobilität besucht. Sabine Meigel, Leiterin der Digitalen Agenda und Initiatorin der Ausstellung, sagte: „Ich freue mich sehr über das rege Interesse der Bürgerinnen und Bürger und das positive Feedback. Es zeigt, dass wir in Ulm auf dem richtigen Weg sind. Denn nur Städte, die bereits jetzt viele Jahre vorausdenken, werden die Zukunft mitgestalten. Und wir tun dies gemeinsam mit der Ulmer Gesellschaft.“
Die Schau am Münsterplatz 25 zeigte laut Bericht aus Ulm unter anderem, wie Sensoren durch Vernetzung das Leben vereinfachen, indem aktuelle Daten aus dem Stadtgebiet erhoben und ausgewertet werden. Möglich werde das durch das flächendeckende Funknetz LoRaWAN, das mit hoher Reichweite und niedrigem Energiebedarf offen und frei allen Bürgern zur Verfügung steht. Zudem hätte die Ausstellung jungen Start-ups eine Plattform geboten, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. (co)

Zur Online-Umfrage der Stadt Ulm (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Ulm, Bürgerbeteiligung, Digitalisierung, Smart City

Bildquelle: www.zukunftsstadt-ulm.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Radolfzell: Zwei neue Apps zur Beteiligung
[21.1.2021] Radolfzell in Baden-Württemberg beschreitet neue digitale Wege in der Bürgerbeteiligung. Mit den Apps Mängelmelder und Bürgerbeteiligung holt die Stadt ihre Bürger bei der Stadtentwicklung noch stärker mit ins Boot. mehr...
Die Icons der Bürgerbeteiligungs- und Mängelmelder-App der Stadtverwaltung Radolfzell.
Virtuelle Formate: Beteiligung in der Krise Bericht
[18.1.2021] Kann die digitale Bürgerbeteiligung in der Corona-Pandemie eine echte Alternative sein, oder ist sie nur ein unzureichender Ersatz für Präsenzveranstaltungen? Einige Kommunen haben es bereits mit unterschiedlichen Konzepten getestet. mehr...
Friedrichshafen: Online-Befragung statt Praxiswerkstatt.
Bayern: Mit LE.NA aktiv gestalten Bericht
[15.1.2021] Ländliche Entwicklung und Nachhaltigkeit: Dafür steht das Online-Umfrage-Tool LE.NA. Als niedrigschwelliges Angebot lädt es die Bürger in Bayern dazu ein, sich unkompliziert an der Gemeindeentwicklung zu beteiligen. mehr...
LE.NA: Den Dialog fördern Bericht
[15.1.2021] Wie die Tradition der Bürgerbeteiligung in Bayern vom Freistaat unterstützt wird, erläutert die Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber. mehr...
Michaela Kaniber ist Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Hessen: Beteiligungsprozess geglückt
[18.12.2020] Ein positives Resümee zieht Digitalministerin Kristina Sinemus zum Beteiligungsprozess zur Strategiefortschreibung Digitales Hessen. Mehr als 700 Bürger haben sich konstruktiv eingebracht. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen