Mönchengladbach:
Gebündelte Gigabit-Informationen


[17.3.2020] Informationen rund um die Breitband-Versorgung in Mönchengladbach bündelt jetzt ein städtisches Gigabit-Strategiepapier. Geplant ist außerdem eine Informationsplattform, welche die Inhalte des Papiers anschaulich aufbereiten soll.

Ein Gigabit-Strategiepapier ist jetzt für die Stadt Mönchengladbach vorgestellt worden. Wie die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG) mitteilt, soll es als zentrale Informationsbasis rund um den Breitband-Ausbau in der nordrhein-westfälischen Kommune dienen. Erarbeitet habe es der städtische Breitband-Koordinator mit Sitz bei der WFMG. Zum ersten Mal biete sich mit dem explizit auf die Stadt zugeschnittenen Dokument ein zentraler Blick auf die Versorgungslagen verschiedener Anbieter. Es zeige beispielsweise auf, welche Unterschiede es in der Internet-Versorgung gibt und wo und wie sie in der Vergangenheit ausgebaut worden ist. Zudem werden Glasfaserprojekte in Mönchengladbach vorgestellt und künftige Handlungsfelder beschrieben. „Um die komplexen Strukturen und Gegebenheiten beim Thema Glasfaser zu verstehen, ist eine einheitliche Informationsbasis notwendig, die frei von Werbebotschaften daherkommt“, sagt Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. „Nur so können auch die Vorteile von reiner Glasfasertechnologie sichtbar gemacht werden.“ Breitband-Koordinator Benjamin Schmidt ergänzt: „Der Breitband-Markt in Deutschland ist grundsätzlich unreguliert und privatwirtschaftlich organisiert. Das bedeutet, dass Glasfaser-Ausbauprojekte nur mit einer ausreichenden Nachfrage nach Glasfasertechnologie realisiert werden können, die wir nachhaltig steigern wollen.“
Um das Serviceangebot weiter zu verbessern, soll laut WFMG noch im Jahr 2020 eine Glasfaser-Informationsplattform für Mönchengladbach erstellt werden. Sie soll die Inhalte aus dem Strategiepapier anschaulich darstellen und um weitere Informationen ergänzen. Die Plattform werde auch die gesamtstädtische Stadtentwicklungsstrategie unterstützen. (ba)

https://www.moenchengladbach.de
https://www.wfmg.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Mönchengladbach



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
M-net / Deutsche Glasfaser: Kooperation für Glasfaser in Bayern
[19.1.2021] In Bayerisch-Schwaben und im Münchner Umland sollen rund 60.000 neue Glasfaseranschlüsse verlegt werden. Für den Ausbau arbeiten die Unternehmen M-net und Deutsche Glasfaser zusammen. mehr...
Um das Glasfasernetz in Bayerisch-Schwaben und im Münchner Umland weiter auszubauen, kooperieren nun die Unternehmen M-net und Deutsche Glasfaser.
Schleswig-Holstein: Mobilfunkausbau schreitet voran
[23.12.2020] Positive Mobilfunk-Bilanz für Schleswig-Holstein: In einem Jahr konnten bis zu 49 Prozent der Funklöcher im Land beseitigt werden. Weitere Lückenschlüsse und der Ausbau des 5G-Netzes sollen folgen. mehr...
Ein Jahr nach dem Mobilfunk-Gipfel in Schleswig-Holstein haben die Netzbetreiber zwischen 12 und 49 Prozent der weißen LTE-Flecken in ihrem jeweiligen Netz geschlossen.
Brandenburg: Deutsche Beihilfen für Mobilfunk-Ausbau
[22.12.2020] 55 Millionen Euro erhält das Land Brandenburg an Fördergeldern für den Ausbau von Mobilfunknetzen in unterversorgten Gebieten. Die deutschen Beihilfen wurden jetzt durch die EU-Kommission genehmigt. mehr...
Hessen: Digitalportal für den Gigabitausbau
[4.12.2020] In Hessen soll ein neues Online-Portal Kommunen dabei unterstützen, den Breitband-Ausbau zu beschleunigen. GigaMaP liefert Statusinformationen und konkrete Planungshilfen; ein Teil der dort hinterlegten Daten kann auch von der Öffentlichkeit eingesehen werden. mehr...
Das Online-Portal GigaMaP  soll Hessens Kommunen beim Breitband-Ausbau unterstützen.
Nuthetal: DNS:NET baut Giganetz
[4.12.2020] Das regionale Telekommunikationsunternehmen DNS:NET bringt mit Nuthetal im Landkreis Potsdam-Mittelmark eine weitere Gemeinde ans Glasfasernetz. mehr...
Das Unternehmen DNS:NET ist Spezialist für den Breitband-Ausbau und die Erschließung bislang unterversorgter Regionen mit Glasfaser – etwa in Brandenburg.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen