Bayern:
Spitzenzahlen bei Online-Briefwahlanträgen


[18.3.2020] Mit über 762.000 Online-Anträgen zur Briefwahl wurde in Bayern anlässlich der vergangenen Kommunalwahl ein neuer Rekord aufgestellt. In manchen Kommunen hatten sich über 70 Prozent der Bürger für die Briefwahl entschieden.

Mehr als 762.000 Briefwahlanträge wurden im Rahmen der aktuellen Kommunalwahl in Bayern über das Bürgerservice-Portal der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) gestellt. Das sind über 15 Prozent jener fünf Millionen bayerischer Wahlberechtigter, denen seitens ihrer Kommune ein Online-Briefwahlantrag des IT-Dienstleisters angeboten wurde, informiert die AKDB. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl 2018 waren es rund 340.000, bei der Europawahl ein Jahr später 327.000 Anträge. Der Gesamtanteil an Briefwählern überschritt laut AKDB bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 in manchen Kommunen sogar die 70-Prozent-Marke.
„Die Botschaft ist klar: Immer mehr Bürger nehmen Online-Dienste in Anspruch, wenn diese einen praktischen Nutzen haben, in der Fläche verfügbar und entsprechend bekannt sind“, kommentiert AKDB-Vorstandsvorsitzender Rudolf Schleyer die Rekordzahlen. „Das ist ein starkes Signal für die Massennutzung von E-Government-Diensten, denen in Zeiten des Coronavirus eine völlig neue Bedeutung zukommt.“
Der Antrag auf Briefwahlunterlagen kann in der Regel bereits ab Erhalt der Wahlbenachrichtigung – also rund 21 Tage vor der Wahl – gestellt werden. Nach Auswertungen der AKDB verzeichnete das Portalsystem um den 20. und 21. Februar 2020 einen ersten Rekordansturm, zu einem Zeitpunkt, als die Coronavirus-Thematik die deutschen Medien noch nicht dominierte. In Spitzenzeiten seien stündlich über 8.000 Anträge eingegangen, sodass bereits drei Wochen vor dem Wahlsonntag mit knapp 400.000 Briefwahlanträgen die Fallzahlen von Landtags- und Europawahlen eingeholt waren. Während die Online- Anträge bis eine Woche vor der Wahl auf gleichbleibend hohem Niveau die 700.000-Marke erreicht hätten, hätte die zunehmende mediale Präsenz des Coronavirus in den letzten Tagen vor den Wahlen noch einmal für einen spürbaren Anstieg gesorgt. (co)

https://www.akdb.de

Stichwörter: Portale, CMS, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern, Wahlen, Briefwahl



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
ekom21: civento mit angepassten Workflows
[27.3.2020] Die Digitalisierungsplattform civento von der ekom21 können hessische Kommune ab sofort kostenfrei nutzen. Diese bietet nun Services an, die auf die Herausforderung in Zeiten der Corona-Krise zugeschnitten sind. mehr...
Neumünster: Start für regionales Helferportal
[25.3.2020] Von der Corona-Krise betroffene Bürger in Neumünster können ab sofort über das neue Helferportal der Stadtwerke Unterstützung finden. Auch können sie über die Website selbst Hilfe in der Region anbieten. mehr...
Das neue Online-Portal der Stadtwerke Neumünster richtet sich an Bürger, die Unterstützung brauchen oder anbieten wollen.
Kreis Nienburg: Informationen zu Corona auf einen Blick
[19.3.2020] Eine gemeinsame Plattform bündelt im niedersächsischen Landkreis Nienburg alle Meldungen zum Coronavirus. Aufgeführt werden dort Beiträge der Kommunen sowie von mehr als 100 Vereinen und Organisationen. mehr...
Wolfsburg: Start für Online-Traukalender
[19.3.2020] Den Wunschtermin für die standesamtliche Trauung können sich Paare in Wolfsburg bald im städtischen Online-Traukalender vormerken. Der Service soll Anfang April starten. mehr...
München: Integreat-App online
[18.3.2020] Die Integreat-App soll Zugewanderten den Neustart in einer Stadt erleichtern – so auch in München. Die für die bayerische Landeshauptstadt entwickelte Version der Applikation könnte als Blaupause für andere Großstädte dienen. mehr...
Auch in München bietet die Integreat-App Neuzugewanderten Orientierung.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen