BSI:
Sicher im Homeoffice


[26.3.2020] Wie sich ohne größeren Aufwand ein Grundstein an IT-Sicherheit für mobile Arbeitsplätze legen lässt, zeigt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt jetzt Hinweise zur IT-Sicherheit an Homeoffice-Arbeitsplätzen. Nach Angaben der Behörde können bei spontanen Lösungen für mobiles Arbeiten in der Regel nicht alle Anforderungen für IT-Sicherheit vollständig umgesetzt werden. Beispielsweise lassen sich schnellere und stabile Netzanschlüsse, der Aufbau von VPN-Lösungen sowie die Anschaffung geeigneter Hardware nur in Ausnahmefällen ad hoc bewerkstelligen. Trotzdem lasse sich mit einer Reihe einfacher Maßnahmen ohne größeren Aufwand ein Grundstein für IT-Sicherheit legen. Eine Top Fünf dieser Maßnahmen listet das BSI auf seiner Website. Dazu zählen klare Regelungen zur IT- und Datensicherheit, die deutlich, unmissverständlich und verbindlich in Papierform vorliegen und an alle Beteiligten schriftlich kommuniziert werden. Als zweite Maßnahme sollten die Mitarbeiter am Heimarbeitsplatz ein Sicherheitsniveau anstreben, das mit dem eines Büroraums vergleichbar ist. Beispielsweise sollten sie Türen verschließen, wenn sie den Arbeitsplatz verlassen und Dritten keine Chance geben, durch einsehbare Fenster Daten einzusehen. Als weitere Maßnahme sollte der Arbeitgeber für eindeutige Kontaktstellen und Kommunikationswege sorgen, die sich von den Beschäftigten verifizieren lassen. Die vierte Maßnahme verlangt wiederum die Achtsamkeit der Mitarbeiter. Laut BSI können in der aktuellen Situation rund um das Coronavirus vermehrt Phishing-Mails auftreten. Cyber-Kriminelle versuchen auf diese Weise sensible Daten mit Hinweis etwa auf Remote-Zugänge oder das Zurücksetzen von Passwörtern abzugreifen. Entsprechend vorsichtig sollten die Beschäftigten mit E-Mails umgehen. Als fünfte Maßnahme nennt das BSI die Bereitstellung sicherer Kommunikationskanäle, über welche die Mitarbeiter im Homeoffice auf interne Ressourcen zugreifen können. Das können beispielsweise kryptografisch abgesicherte Virtual Private Networks (VPN) sein.
Diese und weitere Maßnahmen mit vertiefenden Details können auf der Website des BSI eingesehen und als PDF-Dokument heruntergeladen werden. Die Hinweise sollen den kurzfristigen Entwicklungen rund um das Coronavirus Rechnung tragen und mittelfristig weiterentwickelt werden. Empfehlungen und Maßnahmen zur langfristigen Etablierung von sicheren Telearbeitsplätzen sowie tiefergehende Ausführungen zu den genannten Tipps hat das BSI auch in den entsprechenden Bausteinen des IT-Grundschutz zusammengetragen. (ba)

Informationen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu mobilen Arbeitsplätzen (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Datenschutz, Homeoffice



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
IT-Grundschutz: BSI zertifiziert Berater
[2.6.2020] Seit einem Jahr zertifiziert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Interessierte zum IT-Grundschutz-Praktiker oder -Berater. Die entsprechenden Fortbildungen können bei rund 30 Schulungsanbietern belegt werden. mehr...
Interview: Die Blockchain-Genossen Interview
[28.4.2020] Kommunale IT-Dienstleister haben die Genossenschaft govdigital gegründet, die sich mit der Blockchain-Technologie befasst. Kommune21 sprach mit Geschäftsführer Matthias Kammer über den Aufbau der nötigen Infrastruktur und die Aufgaben. mehr...
Matthias Kammer
BSI: Kompendium zu Videokonferenzsystemen
[23.4.2020] Videokonferenzen sicher nutzen – dazu hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Kompendium veröffentlicht. Das Dokument greift die Systematik des IT-Grundschutz-Kompendiums auf. mehr...
AKDB: Dateien sicher austauschen
[20.4.2020] Wer im Homeoffice arbeitet, braucht eine zuverlässige Lösung für den Austausch von Dateien. Kommunen können sich den Cloud-Speicher KommSafe jetzt zu Sonderkonditionen beschaffen. mehr...
IKT Ost: Sicherheitstechnologie von procilon
[16.4.2020] Seine elektronischen Kommunikationsprozesse will das IKT Ost sicher und rechtskonform gestalten. Auch der Beweiswert von Signaturen soll gesichert sein. Das interkommunale IT-Dienstleistungszentrum setzt zu diesem Zweck auf Software des Unternehmens procilon. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen