BSI:
Sicher im Homeoffice


[26.3.2020] Wie sich ohne größeren Aufwand ein Grundstein an IT-Sicherheit für mobile Arbeitsplätze legen lässt, zeigt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt jetzt Hinweise zur IT-Sicherheit an Homeoffice-Arbeitsplätzen. Nach Angaben der Behörde können bei spontanen Lösungen für mobiles Arbeiten in der Regel nicht alle Anforderungen für IT-Sicherheit vollständig umgesetzt werden. Beispielsweise lassen sich schnellere und stabile Netzanschlüsse, der Aufbau von VPN-Lösungen sowie die Anschaffung geeigneter Hardware nur in Ausnahmefällen ad hoc bewerkstelligen. Trotzdem lasse sich mit einer Reihe einfacher Maßnahmen ohne größeren Aufwand ein Grundstein für IT-Sicherheit legen. Eine Top Fünf dieser Maßnahmen listet das BSI auf seiner Website. Dazu zählen klare Regelungen zur IT- und Datensicherheit, die deutlich, unmissverständlich und verbindlich in Papierform vorliegen und an alle Beteiligten schriftlich kommuniziert werden. Als zweite Maßnahme sollten die Mitarbeiter am Heimarbeitsplatz ein Sicherheitsniveau anstreben, das mit dem eines Büroraums vergleichbar ist. Beispielsweise sollten sie Türen verschließen, wenn sie den Arbeitsplatz verlassen und Dritten keine Chance geben, durch einsehbare Fenster Daten einzusehen. Als weitere Maßnahme sollte der Arbeitgeber für eindeutige Kontaktstellen und Kommunikationswege sorgen, die sich von den Beschäftigten verifizieren lassen. Die vierte Maßnahme verlangt wiederum die Achtsamkeit der Mitarbeiter. Laut BSI können in der aktuellen Situation rund um das Coronavirus vermehrt Phishing-Mails auftreten. Cyber-Kriminelle versuchen auf diese Weise sensible Daten mit Hinweis etwa auf Remote-Zugänge oder das Zurücksetzen von Passwörtern abzugreifen. Entsprechend vorsichtig sollten die Beschäftigten mit E-Mails umgehen. Als fünfte Maßnahme nennt das BSI die Bereitstellung sicherer Kommunikationskanäle, über welche die Mitarbeiter im Homeoffice auf interne Ressourcen zugreifen können. Das können beispielsweise kryptografisch abgesicherte Virtual Private Networks (VPN) sein.
Diese und weitere Maßnahmen mit vertiefenden Details können auf der Website des BSI eingesehen und als PDF-Dokument heruntergeladen werden. Die Hinweise sollen den kurzfristigen Entwicklungen rund um das Coronavirus Rechnung tragen und mittelfristig weiterentwickelt werden. Empfehlungen und Maßnahmen zur langfristigen Etablierung von sicheren Telearbeitsplätzen sowie tiefergehende Ausführungen zu den genannten Tipps hat das BSI auch in den entsprechenden Bausteinen des IT-Grundschutz zusammengetragen. (ba)

Informationen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu mobilen Arbeitsplätzen (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Datenschutz, Homeoffice



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Vitako: EU-Datenschutz im Blick
[4.8.2020] Eine Untersuchung des EU-Datenschutzbeauftragten sieht die bisherigen Nutzungsvereinbarungen mit Microsoft kritisch. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, fasst die Ergebnisse kompakt zusammen und gibt Handlungsempfehlungen. mehr...
VG Neumarkt i.d.OPf.: LSI-Siegel verliehen
[3.8.2020] Die bayerische Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt i.d.OPf. hat das Siegel Kommunale IT-Sicherheit vom Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) erhalten. mehr...
Videokonferenzen: Horch und Guck Bericht
[16.7.2020] Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat eine Kurzprüfung von Videokonferenzdiensten vorgenommen und dabei datenschutzrechtliche Mängel aufgedeckt, die eine rechtskonforme Nutzung der Dienste unmöglich machen. mehr...
IT-Sicherheitsindex 2020: Vertrauen der Internet-Nutzer stärken
[30.6.2020] Der DsiN-Sicherheitsindex 2020 stellt eine verbesserte Sicherheitslage im Internet, zugleich aber eine größere Verunsicherung und die größte Wissens-Verhaltens-Lücke bei den Nutzern fest. Einen Vertrauensvorsprung hat die öffentliche Hand, die mit einem Mix aus Online- und Offline-Angeboten aufwarten sollte. mehr...
Bayern: Gäste sicher und digital registrieren
[25.6.2020] Eine digitale und datenschutzkonforme Registrierungslösung für Gäste bietet jetzt die darfichrein GmbH an. Gäste können sich damit kontakt- und papierfrei per Smartphone registrieren. mehr...
Die neue Registrierungslösung darfichrein.de wurde auf dem bayerischen Nockerberg vorgestellt.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen