Digitale Dörfer:
Projektstart für Modellregion in Sachsen


[26.3.2020] Im Rahmen des Projekts „Digitale Dörfer Sachsen“ werden für die Region Lommatzscher Pflege elektronische Dienste entwickelt und von den Bürgern getestet. Den Anfang machen jetzt die Services DorfNews und DorfFunk, weitere sollen folgen.

Die digitalen Dienste DorfNews und DorfFunk wurden jetzt für die Lommatzscher Pflege freigeschaltet. In der sächsischen Region können Bürger darüber ab sofort Nachrichten aus dem Dorf und der Umgebung publizieren, Hilfsangebote und -gesuche einstellen oder sich austauschen, berichtet das sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Das neue Angebot sei im Rahmen des Projekts „Digitale Dörfer Sachsen“ entstanden, für das elektronische Dienste für ländliche Räume entwickelt und erprobt werden. Zuständig für die Entwicklung von digitalen Lösungen für die Modllregion Lommatzscher Pflege seien das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI.
„Wir wollen die Chancen der Digitalisierung nutzen, um das Leben auf dem Land auch zukünftig attraktiv und lebenswert zu gestalten. Neben all den Freiheiten und Vorteilen, die das Landleben mit sich bringt, können digitale Dienste Lösungen für die kleinen zusätzlichen Herausforderungen des Lebens im ländlichen Raum anbieten“, sagte Staatsminister Thomas Schmidt. „Der ländliche Raum lebt vom Zusammenhalt und von gegenseitiger Hilfe. Mit den digitalen Diensten können sich die Einwohner noch besser vernetzen. Das stärkt diese Gemeinschaft.“ In Bürgerworkshops wurden die Bedarfe der künftigen Nutzer ermittelt und das Projekt vor Ort beworben, teilt das Staatsministerium weiter mit. Die DorfNews seien vergleichbar mit einer von den Bürgern verfassten Zeitung, der DorfFunk sozusagen Pinnwand und Messenger in einem.
Die Entwicklung und Erprobung weiterer Dienste soll in den kommenden Jahren im Mittelpunkt des Projekts stehen. Denkbar seien zum Beispiel eine Mitfahrgelegenheit-App oder Apps zur Nahversorgung. Das Projekt „Digitale Dörfer Sachsen“ ist Teil des simul+InnovationHub. Im Rahmen dieser Zukunftsinitiative des Staatsministeriums für Regionalentwicklung realisieren Forschungseinrichtungen, Unternehmen und die Verwaltung gemeinsam innovative Projekte für den ländlichen Raum. (co)

https://lommatzscher-pflege.de
https://www.smr.sachsen.de

Stichwörter: Smart City, Sachsen, Digitale Dörfer, Lommatzscher Pflege, Fraunhofer IESE, Fraunhofer IVI



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Smart City: Chancen und Risiken Bericht
[26.3.2020] Die Urbanisierung wird bis 2050 zunehmen. Und auch die Durchdringung des städtischen Lebensraums mit elektronischen Technologien wird weiter steigen. Das bietet vielfältige Möglichkeiten. Aber auch die Gefahren sollten nicht unbeachtet bleiben. mehr...
Digitale Vernetzung in den Städten wird zunehmen.
Bonn: LoRaWAN-Funknetz wird aufgebaut
[24.3.2020] Die Stadtwerke Bonn arbeiten zusammen mit der Stadt Bonn daran, ein LoRaWAN-Funknetz aufzubauen. Das Projekt ist Teil der Smart-City-Strategie der nordrhein-westfälischen Bundesstadt. mehr...
Bonn: Stadt und Stadtwerke bauen gemeinsam ein LoRaWAN auf.
Ulm: Zentrale Datendrehscheibe geplant
[18.3.2020] Über eine zentrale Datenplattform sollen in Ulm künftig alle Daten gesammelt, verarbeitet und zur Verfügung gestellt werden. Entwickelt wird die Plattform vom Ulmer IT-Dienstleister eXXcellent solutions, den Betrieb wird SWU TeleNet übernehmen. mehr...
Auch die Parksensoren im Ulmer Parkhaus Neue Mitte werden künftig zentral erfasst.
Darmstadt: Eine Plattform für alle
[4.3.2020] Die Digitalstadt Darmstadt will eine zentrale Plattform einrichten, auf die verschiedene städtische Projekte Zugriff haben. Umgesetzt wird das Vorhaben von einem Konsortium unter Führung des IT-Dienstleisters ekom21. mehr...
Smart City: Der Wert kommunaler Daten
[28.2.2020] In Verhandlungen mit privaten Anbietern zu Smart-City-Lösungen stecken Kommunen häufig zurück, insbesondere was die Verfügung über ihre Daten angeht. Das ergab jetzt eine Studie zur Datensouveränität von Partnerschaft Deutschland. mehr...
Häufig sei Kommunen der Wert ihrer im Zuge von Smart-City-Anwendungen erhobenen Daten nicht bewusst, so die Studie von PD.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen