Niedersachsen:
Schnellstart für Digitalprojekt


[30.3.2020] Mit bremke.digital soll eine Online-Plattform für den ländlich gelegenen Ortsteil Bremke in Niedersachsen geschaffen werden. Aufgrund der aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie startet das Projekt früher als geplant.

Eine eigene Online-Plattform für die Bedürfnisse von Menschen im ländlichen Raum soll im Rahmen des Projekts bremke.digital entwickelt werden. Angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Krise sei bremke.digital jetzt früher als geplant mit der App DorfFunk gestartet. Das teilt die Stifung Digitale Chancen mit, die das Kooperationsprojekt gemeinsam mit dem Haus kirchlicher Dienste in Hannover initiiert hat. Die Bürger in Bremke, einem Ortsteil der Gemeinde Gleichen im niedersächsischen Landkreis Göttingen, sollen darüber leicht in Kontakt treten, Nachbarschaftshilfe organisieren und Informationen der Gemeinde teilen können. Gefördert wird das Angebot vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.
„Die Vorteile von digitaler Kommunikation müssen gerade jetzt genutzt werden,“ begründet Nenja Wolbers von der Stiftung Digitale Chancen das vom Projektplan abweichende schnellere Vorgehen. Die Entwickler der App vom Fraunhofer IESE in Kaiserslautern waren laut der Stiftung Digitale Chancen schnell bereit, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um früher als geplant zu starten. Auch die Bremker, die das Projekt vor Ort mittragen, würden sich sehr über diese Chance freuen. „Diese App ist so leicht zu bedienen, dass auch unsere älteren Einwohner problemlos an der Kommunikation teilnehmen können“, sagt Karin Jürgens, Ortsbürgermeisterin in Bremke und fügt hinzu: „Trotz gebotenen Abstand können wir über den DorfFunk miteinander kommunizieren und füreinander da sein.“ (co)

https://www.bremke.digital
https://www.digitale-chancen.de
https://www.iese.fraunhofer.de

Stichwörter: Smart City, Niedersachsen, Bremke, bremke.digital, DorfFunk, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Vinci Energies: Tipps für Smart-City-Konzepte
[4.6.2020] Angehende Smart Cities benötigen ein gutes Konzept für die Planung und Umsetzung ihres Vorhabens. Bernhard, Kirchmair, CDO von Vinci Energies, hat dafür vier Best-Practices parat. mehr...
Dr. Bernhard Kirchmair, CDO bei Vinci Energies Deutschland, kennt Best Practices für den erfolgreichen Weg zur Smart City.
Smart Country: 22 Landkreise für Modellprojekt qualifiziert
[25.5.2020] Das Modellprojekt Smarte LandRegionen soll die Förderung und Erprobung von neuen und übertragbaren digitalen Lösungen für den ländlichen Raum unterstützen. 22 Landkreise haben sich nun für die erste Runde des Förderwettbewerbs qualifiziert. mehr...
Ulm: Anwendung zählt Supermarkt-Kunden
[22.5.2020] LoRa-Sensoren erfassen in einem Ulmer Supermarkt, wie viele Menschen sich dort aufhalten. Die neue Anwendung erspart den Mitarbeitern das aufwendige manuelle Zählen zum Einhalten der Corona-Auflagen. mehr...
Die Personenzählanlage von citysens zeigt digital an, wie viele Menschen den Ulmer Fenneberg-Supermarkt betreten und wieder verlassen.
Kreis Wunsiedel: Bürgerideen für Smartes Fichtelgebirge
[4.5.2020] Ideen für die Entwicklung zur smarten Modellregion sammelt der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge jetzt über eine großangelegte Bürgerumfrage. Die Einwohner können daran online über eine Beteiligungsplattform oder per Post über einen Fragebogen teilnehmen. mehr...
Via Online-Plattform können sich die Bürger im Kreis Wunsiedel am Projekt Smartes Fichtelgebirge beteiligen.
Interview: Mehr grün-blaue Infrastruktur Interview
[4.5.2020] Professorin Elke Pahl-Weber ist Stadtplanerin, forscht und berät Kommunen zum Thema Smart City. Im Interview mit Kommune21 erklärt sie, warum Städte und Gemeinden sich jetzt um künftige Lebensräume kümmern müssen und wie diese aussehen könnten. mehr...
Prof. Elke Pahl-Weber
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen