con terra:
Covid-19-Karte zeigt genaue Fallzahlen


[27.3.2020] Eine neue Online-Karte soll die Fallzahlen der Corona-Infizierten in Deutschland unmittelbar und transparent anzeigen. Die Daten dafür stammen unter anderem von den Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise und fließen automatisiert und ohne Zeitverzug in die Anwendung ein.

Für die Covid-19-Karte von con terra werden unter anderem öffentlich zugängliche Daten von Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise genutzt. Um die richtigen Entscheidungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu treffen, sind aktuelle und zuverlässige Covid-19-Karten ein wichtiges Werkzeug. Ein Problem stellt dabei derzeit die Schwankungsbreite der Fallzahlen dar, teilt das Unternehmen con terra mit. Diese liege – je nach verwendeter Quelle – bei mehreren tausend Infizierten. Gründe dafür seien beispielsweise die Nutzung unterschiedlicher Datenquellen sowie zeitliche Verzögerungen. Mit der neuen Covid-19-Kartenanwendung plant das Münsteraner Unternehmen, ein Stück weit Transparenz zu schaffen.
Für die kartografische Darstellung nutzen die Geo-IT-Experten laut eigener Aussage unter anderem öffentlich zugängliche Daten von Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise, die vom Karlsruher Start-up Risklayer bereitgestellt werden. Die Daten fließen automatisiert und ohne Zeitverzug in die Karte ein. Mit einem einfachen Klick sei der Wechsel von den Risklayer-Fallzahlen zu denen des Robert Koch-Instituts (RKI) möglich.
Die Handhabung der Karte sei auf maximale Transparenz und einfache Bedienbarkeit ausgelegt. Informationen wie Fallzahlen und verwendete Datenquellen würden direkt beim Klick in die Karte angezeigt. Je nach Fragestellung sei auch eine Sortierung möglich. con terra stellt die Covid-19-Kartenanwendung nach eigenen Angaben allen interessierten Organisationen und Privatpersonen kostenfrei zur nicht-kommerziellen Nutzung zur Verfügung. (co)

https://corona.conterra.de
http://www.risklayer.com/de
https://www.conterra.de

Stichwörter: Geodaten-Management, con terra, Corona, covid-19-Karte, Risklayer

Bildquelle: con terra

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Dortmund: Software entschärft Bericht
[18.11.2020] Eine neue 3D-Simulationssoftware sorgt für mehr Sicherheit bei der Entschärfung von Fliegerbomben in städtischen Gebieten. Sie liefert standortspezifische Gefährdungsanalysen, sodass Sicherheitskräfte Risiken detailliert und schnell abschätzen können. mehr...
Software unterstützt bei der kontrollierten Bombensprengung.
Köln: Geobasierter Online-Service startet
[6.11.2020] Die Stadt Köln bietet ihren Bürgern jetzt online eine geobasierte Grundstücksinformation an. Der Service informiert über Flur- und Grundstücke sowie deren Lage und Umgebung im gesamten Stadtgebiet. mehr...
Geologische Kartenwerke: Sachsen schaltet Web-Dienste frei
[20.10.2020] Neun neue Web-Dienste für geologische Kartenwerke, Energierohstoffe und mineralische Bodenschätze sind jetzt in Sachsen verfügbar. Diese können von allen Bürgern genutzt oder in eigene Dienste eingebunden werden. mehr...
Neun frei zugängliche Web-Dienste für geologische Kartenwerke hat das Bundesland Sachsen jetzt freigeschaltet.
Portale: Smarte Verknüpfungen Bericht
[19.10.2020] Zwei Geodatenportale auf Basis eines Open-Source-GIS bieten neue Möglichkeiten: Kommunen können Schäden an Straßen- und Gehwegleuchten direkt an die Netzgesellschaft melden, Endverbraucher erhalten schnell und einfach Angaben zu ihren Netzanschlüssen. mehr...
Über das Auskunftsportal Straßenlaterne können defekte Leuchten gemeldet werden.
Kommunales GIS-Forum: Erstmals als Web-Konferenz
[7.10.2020] Das diesjährige kommunale GIS-Forum findet als digitales Event statt, die Teilnahme ist kostenlos. Auf dem Programm stehen die Themenblöcke Open Data, digitale Mobilität und Sensornetzwerke. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020

con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Aktuelle Meldungen