Rheinland-Pfalz:
DorfApp landesweit freigeschaltet


[31.3.2020] Die App DorfFunk ist ebenso wie die Online-Plattform DorfNews in Rheinland-Pfalz jetzt landesweit und kostenlos verfügbar. Die Freischaltung der Anwendungen aus dem Projekt Digitale Dörfer soll dazu beitragen, die Bürger während der Corona-Krise digital zu vernetzen.

Über den DorfFunk können Bürger in Rheinland-Pfalz ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich mit anderen austauschen. Aufgrund des aktuell gesteigerten Bedarfs an digitaler Kommunikation hat der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz entschieden, die App DorfFunk und die Informationsplattform DorfNews ab sofort landesweit und kostenfrei allen Bürgern zur Verfügung zu stellen. „Während der Corona-Krise sind digitale Infrastrukturen gefragter denn je. In einer Zeit, in der Zusammenhalten Abstand halten bedeutet, muss der soziale Kontakt auf anderen Wegen erfolgen. Mit der landesweiten Freischaltung wollen wir unseren Beitrag leisten, die Menschen digital zusammenzubringen“, sagte Lewentz. Dorfgemeinschaften hätten somit die Möglichkeit, zu Hause zu bleiben, aber dennoch als Gemeinschaft aktiv zu sein und sich umeinander zu kümmern. Über die App DorfFunk ist es möglich, Hilfe anzubieten, Gesuche einzustellen oder sich auszutauschen.

DorfNews über DorfFunk-App

Beide Anwendungen sind im Zuge des Modellprojekts Digitale Dörfer des Innenministeriums und des Fraunhofer-Instituts IESE entstanden, um die digitale Vernetzung in ländlichen Regionen zu unterstützen (wir berichteten). Um den landesweiten Roll-out der App kümmert sich derzeit das Fraunhofer IESE.
Über die DorfNews können Bürger mit aktuellen Meldungen, zum Beispiel von ihrer Kommune, versorgt werden. Auch Vereine und Unternehmen können eingebunden werden, informiert das Innenministerium. Über die App DorfFunk werden auch die Neuigkeiten aus den DorfNews gezeigt, erklärt die zugehörige Website der Digitalen Dörfer. Die „DorfNews RLP Aktuell“ mit Nachrichten aus dem gesamten Bundesland sind auch online über den Browser abrufbar.
Projektleiter Steffen Hess betonte: „Es reicht aus, die App herunterzuladen, sich mit Name und Wohnort anzumelden und schon kann es losgehen. Die App erklärt sich eigentlich von selbst und die Bürgerinnen und Bürger eines Ortes finden schnell zueinander.“

Gelebte Nachbarschaftshilfe

„In den vergangenen Tagen hat es bereits einen wahren Ansturm auf die App gegeben. Viele Helferinnen und Helfer vor Ort haben sich bei den Modellkommunen und bei Fraunhofer über die Möglichkeiten informiert“, erläutert der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz. Es zeige sich gerade jetzt, dass es der richtige Weg war, frühzeitig in die digitale Kommunikation im ländlichen Raum zu investieren. Die soziale Distanz sei im Ehrenamtsland Nummer 1 eine schwierige Übung für alle. Deshalb sei der digitale Austausch für Alt und Jung wichtig, um zum Beispiel Nachbarschaftshilfe zu organisieren, ganz ohne Werbung und das Datensammeln vieler Anbieter ähnlicher Dienste.
Auch Bernd Brato, Bürgermeister der Modell-Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, ist vom DorfFunk überzeugt und erklärte: „Seit zwei Jahren nutzen wir in der Verbandsgemeinde nun schon den DorfFunk und gerade jetzt beweist sich der große Nutzen: Die Bürgerinnen und Bürger rücken noch näher zusammen, unterstützen sich gegenseitig, tauschen sich rege aus. Das ist gelebte Nachbarschaftshilfe." (co)

https://www.digitale-doerfer.de
Weitere Informationen zur App DorfFunk (Deep Link)
Zu den DorfNews RLP Aktuell (Deep Link)
https://mdi.rlp.de

Stichwörter: Smart City, Rheinland-Pfalz, Fraunhofer IESE, DorfFunk, DorfNews, Digitale Dörfer

Bildquelle: VG Betzdorf / Jennifer Braun

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Potsdam: Digitalisierungsrat für die Landeshauptstadt
[27.1.2022] Die Bildung eines Digitalrats in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam ist einen großen Schritt weitergekommen: Der Oberbürgermeister hat im Hauptausschuss seine Vorschläge für die zukünftigen Mitglieder vorgestellt, die Stadtverordnetenversammlung wird sie berufen. mehr...
Oberursel: Digitalrat gegründet
[25.1.2022] Oberursels Bürgermeisterin Antje Runge hat einen Digitalrat ins Leben gerufen, der die Stadt künftig in Smart-City-Themen beraten soll. Im Fokus sollen dabei die Teilhabemöglichkeiten für Bürger und die Zukunftsfähigkeit der Stadt als Wirtschaftsstandort stehen. mehr...
Mitglieder des im Dezember 2021 gegründeten Digitalrats Oberursel stellen sich vor.
Bonn: Studierende finden smarte Lösungen
[17.1.2022] Der Smart-City-Prozess in Bonn nimmt nach einer längeren Strategiephase allmählich Fahrt auf. Im Zuge einer Workshop-Reihe zum Thema Design Thinking entwickelten mehrere Studierenden-Teams Lösungen mit konkretem Nutzen für die Stadt und ihre Bewohner. mehr...
Erlangen: Effizienter Winterdienst Bericht
[14.1.2022] Eine Internet-of-Things-Lösung erleichtert in Erlangen die Arbeit des Betriebs für Stadtgrün, Abfallwirtschaft und Straßenreinigung. Damit kann beispielsweise der Winterdienst seine Streufahrzeuge effizienter einsetzen und unnötige Fahrten vermeiden. mehr...
Dank einer IoT-Lösung kann der Erlanger Winterdienst besser planen.
Bruchköbel: Smart City ganzheitlich gedacht
[13.1.2022] Die Stadt Bruchköbel erhält für die Umsetzung des „Projekts Digital Urban Community – Smart Targets 2023“ 279.000 Euro vom Land Hessen. Die Digitalisierungsvorhaben aus den Bereichen Verwaltung, Handel und Ehrenamt sollen grundlegende Verbesserungen für Bürger erzielen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen