Dataport:
Spitzenplatz als IT-Ausbilder


[6.4.2020] Dataport schnitt zum fünften Mal als einer der besten IT-Ausbildungsbetriebe im Ranking des Nachrichtenmagazins Focus Money ab. In der aktuellen Studie belegt das Unternehmen den ersten Platz unter 18 ausgezeichneten Betrieben in seiner Kategorie.

Als IT-Ausbildungsbetrieb zeigt sich Dataport als Spitzenreiter. Zum fünften Mal in Folge (wir berichteten) wurde das Unternehmen vom Nachrichtenmagazin Focus Money als einer der besten Ausbilder ausgezeichnet. Erstmals konnte Dataport dabei laut eigenen Angaben den ersten Platz in der aktuellen Studie von Deutschland Test und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung für sich entscheiden. Der IT-Ausbilder setzte sich damit an die Spitze von 18 ausgezeichneten Unternehmen in der Kategorie „IT- und Kommunikationsdienstleister“.
Insgesamt seien rund 3.000 Unternehmen verschiedener Branchen bewertet worden. Mit der Auszeichnung gehöre Dataport zu insgesamt 24 Unternehmen in Deutschland, die seit 2016 in jedem Jahr vom Fachmagazin geehrt wurden. In der Studie hätten die Forscher die Unternehmen nach ihrer Ausbildungsqualität beurteilt. Fünf Aspekte seien dabei entscheidend gewesen: Ausbildungsvergütung, Ausbildungsquote, Übernahmegarantie und zusätzliche Angebote für Auszubildende.
„Auf die fünfte Auszeichnung in Folge sind wir bei Dataport stolz“, sagte Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Als größter öffentlicher IT-Dienstleister in Deutschland schaffen wir mit unseren IT-Lösungen einen Mehrwert für die Bürger. Das ist ein Punkt, den immer mehr junge Menschen bei ihrer Berufswahl berücksichtigen. Der Nachwuchs sucht sinnstiftende Aufgaben und will sich für die Gesellschaft engagieren.“
220 Nachwuchskräfte arbeiten derzeit im Unternehmen, informiert Dataport. Allein im vergangenen Jahr seien 61 Auszubildende und Studierende hinzugekommen. Mit einer Ausbildungsquote von 5,7 Prozent liege der IT-Ausbilder über dem Bundesschnitt von 4,86 Prozent. Die Chance auf Übernahme sei groß: So seien alle 41 Absolventen, die ihre Ausbildung oder ihr Studium 2019 abgeschlossen haben, in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen worden. Der Nachwuchs könne bei Dataport unter 14 verschiedenen Studien- und Ausbildungsgängen wählen. Studenten und Auszubildenden würde frühzeitig Verantwortung übertragen, beispielsweise indem sie das Unternehmen bei Berufs- und Kontaktmessen vertreten. Fortbildungsmöglichkeiten im Unternehmen gebe es zum Beispiel beim Prozess- und Projekt-Management. (co)

http://www.dataport.de

Stichwörter: Unternehmen, Dataport



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
MACH: Wachstum mit Investor
[16.9.2020] Main Capital Partners steigt mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Unternehmen MACH ein. Der Lübecker Software-Anbieter will mit dem strategischen Investor weiter wachsen und neue Geschäftsfelder in den Bereichen Smart City und künstliche Intelligenz erschließen. mehr...
MACH-Vorstandschef Rolf Sahre will mit Main Capital Partners in neue Geschäftsfelder investieren.
Selters: Taunusgemeinde tritt ekom21 bei
[27.8.2020] Neu der ekom21 beigetreten ist Selters im Taunus. Der kommunale IT-Dienstleister unterstützt die hessische Gemeinde künftig im Bereich Informationstechnologie und OZG-Umsetzung. mehr...
Selters im Taunus ist jüngstes Mitglied der ekom21.
ekom21: Neuer Rahmenvertrag für Kommunen
[25.8.2020] Um seinen Kunden Lösungen zu guten Konditionen anbieten zu können, hat IT-Dienstleister ekom21 wieder eine europaweite Ausschreibung für Standard-Software durchgeführt. Nun fand die Vertragsunterzeichnung statt. mehr...
AKDB: Neue Servicewelt
[14.8.2020] Damit Kunden noch schneller und unkomplizierter Hilfe erhalten, hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) alle Kundensupport- und Servicebereiche auf einer neuen Microsite gebündelt. mehr...
Gebündelt finden Kunden auf der neuen AKDB-Microsite alle Support- und Servicebereiche des IT-Dienstleisters.
publicplan: 10 Jahre Open Source als Basis
[5.8.2020] Seit zehn Jahren ist publicplan am Markt vertreten. Der IT-Dienstleister möchte sich auch weiterhin für die Prinzipien stark machen, die hinter der Open-Source-Philosophie stecken: offene Schnittstellen, offene Dokumentation, offene Standards und öffentlicher Code. mehr...
Das Open-Source-Produkt GovPad ermöglicht die vollständig anonyme gemeinsame Arbeit an Dokumenten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
comundus regisafe GmbH
71332 Waiblingen
comundus regisafe GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
Aktuelle Meldungen