Frankfurt am Main:
Tool für zentrales Lizenz-Management


[8.4.2020] Mit einem Tool für das stadtweite Lizenz-Management bringt Frankfurt am Main die Zentralisierung der städtischen IT voran. Der Software-Einsatz soll dadurch wirtschaftlicher werden, zudem sollen mehr Rechts- und IT-Sicherheit entstehen.

Frankfurt am Main zentralisiert die städtische IT. Allerdings fehlt der Mainmetropole laut eigenen Angaben noch ein vollständiger und zentraler Überblick über die in den verschiedenen Ämtern eingesetzte Software. Ein Software-Asset-Management-Tool soll für diese Transparenz sorgen. Den Auftrag für die Beschaffung eines solchen Werkzeugs in Höhe von knapp 1,2 Millionen Euro habe IT-Dezernent Jan Schneider unterzeichnet.
„Durch die Stärkung des zentralen Lizenz-Managements mit dem nun beschafften Tool kann die Wirtschaftlichkeit des Software-Einsatzes gesteigert werden, da Beschaffungen gleichartiger Software leichter zentral gebündelt werden können“, erklärt Stadtrat Schneider. „Durch ein zentrales Lizenzpooling können vorhandene Software-Lizenzen im Bedarfsfall auch über Ämtergrenzen hinweg verwendet und damit unnötige Lizenzkäufe vermieden werden.“ Der Überblick an zentraler Stelle sorgt laut der hessischen Stadt für mehr Rechtssicherheit. Denn bislang können durch die ständigen Änderungen der Lizenzmodelle durch die Hersteller leicht Unter- und Falschlizenzierungen samt entsprechender Vertragsstrafen entstehen. Aber auch der IT-Sicherheit komme der gebündelte Überblick zugute.
Bereits in der Vergangenheit hat Frankfurt am Main laut eigenen Angaben durch die Zentralisierung des IT-Einkaufs (wir berichteten) und das zentrale Lizenz-Management bei der Beschaffung von Hard- und Software erhebliche Einsparungen erzielt. Bessere Konditionen in Folge größerer Abnahmemengen konnten die Beschaffungskosten um insgesamt über eine Million Euro pro Jahr senken. „Durch die Einführung des Software-Asset-Management-Tools wird die Wirtschaftlichkeit sowie die IT- und Rechtssicherheit im Bereich des Software-Einsatzes weiter gestärkt“, sagt Schneider. (ba)

https://www.frankfurt.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Lizenz-Management, IT-Sicherheit, IT-Konsolidierung, Frankfurt am Main



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Interview: Die Aufholjagd starten Interview
[12.5.2020] Kommunen und Behörden haben in kurzer Zeit einen erfolgreichen Krisenbetrieb etabliert, sagt SAP-Manager Julian Preto im Interview. Allerdings zeigt sich auch der Nachholbedarf bei der Digitalisierung im Vergleich zur Wirtschaft. mehr...
Julian Preto, Head of Customer Advisory Public & Energy bei SAP Deutschland
Kreis Viersen: Digitalisierung wird beschleunigt
[8.5.2020] In vielen Bereichen ist der Kreis Viersen bereits digitalisiert, was sich nicht zuletzt im Rahmen der Corona-Pandemie als Vorteil herausstellt. Die Kommune will die Digitalisierung deshalb jetzt noch schneller vorantreiben, sei es im Bereich E-Government oder in Bereichen der Daseinsvorsorge. mehr...
Wassenberg: Neue Perspektiven durch IT-Outsourcing
[7.5.2020] Die Stadt Wassenberg hat beschlossen, ihre komplette IT in die Rechenzentren des kommunalen IT-Dienstleisters regio iT auszulagern. Das Outsourcing bringt auch die Umstellung auf eine Virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) mit sich. mehr...
Cloud Computing: Digitale Souveränität in Thüringen
[28.4.2020] Die Thüringer Datenaustauschplattform wird derzeit unter anderem für die Heim- und Telearbeit in den Landesverwaltungen genutzt. Der landeseigene Cloud-Dienst erweist sich dabei als starkes Open-Source-Werkzeug und unterstützt die digitale Souveränität des Freistaats. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen