OZG:
Es geht langsam voran


[16.4.2020] Eine Umfrage der Materna-Tochter Infora hat ergeben, dass die Umsetzung digitaler Verwaltungsleistungen dringend beschleunigt werden muss. Nur so könnten Verwaltungen den Anforderungen durch das OZG rechtzeitig nachkommen.

Laut Infora-Umfrage wird die Gewährleistung der Nutzerfreundlichkeit und der Barrierefreiheit  bei der OZG-Umsetzung als besonders relevant bewertet (68 Prozent). Die Umsetzung digitaler Verwaltungsleistungen muss auf allen Verwaltungsebenen beschleunigt werden, um den OZG-Stichtag Ende 2022 zu erfüllen – das ergab eine Umfrage unter Verwaltungsexperten durch das Materna-Tochterunternehmen Infora. Insgesamt befänden sich zu viele Vorhaben noch im Anfangsstadium, fasst Materna die Ergebnisse zusammen. Es bestehe noch erheblicher Planungs- und Umsetzungsbedarf aufseiten der Verwaltungen.
Befragt worden seien im Februar 2020 knapp 60 der über 250 Teilnehmer der Berliner Anwendertage – einem jährlich von Infora veranstalteten Digitalforum für die öffentliche Verwaltung im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Die teilnehmenden Verwaltungsexperten hätten die höchste Priorität darin gesehen, die Interaktion mit dem Antragsberechtigten bestmöglich zu gestalten. Sehr hohe Bedeutung würden sie zudem dem Prozess-Management sowie der weiteren Organisation, Steuerung und Veränderung ihrer Behörde beimessen.

Ganzheitliche Digitalisierung

Die Befragung zeige, dass die Behörden Digitalisierung ganzheitlich betrachten. Im Zuge der technologischen Veränderungen würden sie auch ihre Mitarbeiter auf neue Arbeitsweisen vorbereiten. Zu den größten Herausforderungen bei der Organisation, Steuerung und Veränderung zählt für 83 Prozent der Befragten das Akzeptanz-Management dicht gefolgt von der Organisationskultur mit 71 Prozent, informiert Materna. Die Teilnehmer würden zudem mehrheitlich die Notwendigkeit sehen, die eigenen Personalbedarfe qualitativ (im Hinblick auf Kompetenzen) und quantitativ zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.
Deutlich mache die Befragung auch, dass die deutsche Verwaltung bürger- und unternehmensfreundlich denkt: 68 Prozent der Befragten hätten geäußert, dass bei der Gestaltung der Interaktion mit Bürgern und Unternehmen die Aspekte Nutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit besonders relevant sind. Bedenklich ist aus Sicht von Materna und Infora: Nur 34 Prozent der Befragten würden eine hohe Relevanz für Datenschutz und IT-Sicherheit bei der Umsetzung des OZG sehen. (co)

https://www.infora.de
https://www.materna.de

Stichwörter: Panorama, Infora, Materna, OZG, Umfrage

Bildquelle: www.materna.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Forschung: Datensouveränität von Bürgern stärken
[15.9.2020] Das Bundesforschungsministerium fördert ein Verbundprojekt der Universität und Stadt Lübeck sowie des Unternehmens MACH. Es sollen Wege gefunden werden, um auf der kommunalen Verwaltungsebene die digitale Souveränität der Bürger zu stärken. mehr...
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Komm.ONE: Beitritt zur Genossenschaft govdigital
[10.9.2020] Der baden-württembergische IT-Dienstleister Komm.ONE ist govdigital bereits seit längerer Zeit verbunden und nun auch Mitglied der Genossenschaft. mehr...
Deutscher Städtetag / KGSt: Initiative für unabhängige Kommunen
[9.9.2020] Um die digitale Souveränität in Kommunen voranzubringen, starten der Deutsche Städtetag und die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) eine gemeinsame Initiative. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen