Serie 10 Gebote für Kommunen:
1 – Kommunen stehen im Wettbewerb


[4.5.2020] Kommunen sollten sich selbst als Produkt verstehen und anstreben, möglichst attraktiv auf potenzielle Stakeholder zu wirken, so die Publikation „10 Gebote für Kommunen“. Weiche Faktoren spielen dabei im Wettbewerb mit anderen Kommunen ebenso eine Rolle wie harte.

Dominic Multerer Die zunehmende Digitalisierung lässt die Welt zusammenwachsen – zumindest auf dem Smartphone- oder Computer-Bildschirm. Denn prinzipiell ist das eigene Büro nur einen Mausklick von Sydney, Phuket oder Los Angeles entfernt. Das schreibt Dominic Multerer in seiner Publikation „10 Gebote für Kommunen“. Was im großen Maßstab funktioniere, gelte erst recht für den kleinen: Hamburg ist also genauso weit entfernt wie Berlin oder München, aber auch Meißen, Kempten oder Nordenham – Städte mit unzähligen Nachbargemeinden im unmittelbaren Wettbewerb. Entscheide sich ein Bürger, ein Unternehmen oder ein Investor für einen Standort, werde er dort investieren, gleich in welcher Form. Die Gemeinde profitiere durch diverse steuerliche Abgaben und sonstige Einnahmen davon. Umliegende Gemeinden gehen leer aus, so Multerer.
Je attraktiver eine Gemeinde für einen potenziellen Stakeholder ist, desto mehr Zuspruch bekomme sie. Umgekehrt gesehen sei klar: Je unattraktiver eine Kommune wirkt, desto weniger Menschen oder Betriebe wollen dorthin oder dort bleiben. Und wenn sie gehen oder wegbleiben, würden eben auch Einnahmen fehlen, um den laufenden Betrieb aufrechtzuhalten und damit letztendlich, um Zukunft gestalten zu können.

Zuschlag für das beste Angebot

In der Privatwirtschaft verschwinden Produkte, die sich schlecht verkaufen. Nun können sich Kommunen nicht in Luft auflösen. So hart es aber auch für viele Verantwortliche in Städten und Gemeinden klingen mag – sie können in große Schwierigkeiten geraten und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, argumentiert Multerer. Denn wie bei einem Produkt würden sich potenzielle Stakeholder vorab informieren, ob sich die örtlichen Gegebenheiten mit ihren Bedürfnissen decken, bevor sie sich niederlassen. Weiche Faktoren wie Lebensqualität oder Image würden dabei ebenso eine Rolle spielen wie harte. Als Beispiel nennt er gute Infrastruktur oder steuerliche Anreize. Daher würden Kommunen schon seit Jahren miteinander im Wettbewerb stehen, ob sie wollen oder nicht. „Derjenige, der das beste Angebot macht, bekommt den Zuschlag“, schreibt der Marketing- und Vertriebsexperte.

Konkurrenz erkennen und akzeptieren

Für Kommunen müsse deshalb die erste Regel lauten, zu erkennen und zu akzeptieren, dass sie in Konkurrenz zueinander stehen – auch wenn diese etwas anders aussehe als in der freien Wirtschaft. Das Prinzip sei aber das gleiche. Daher rät Multerer Städten und Gemeinden, sich an der Wirtschaft zu orientieren, um marktorientiertes Denken zu entwickeln. Dafür müssten die Kommunen neue Wege gehen, alte Muster durchbrechen und sich mit strategischen Fragen befassen. Querdenken und Benchmarking seien gefragt. Dazu sollten unbedingt Menschen eingebunden werden, die nicht aus dem Verwaltungsbereich kommen, die beraten und bei Planung und Umsetzung helfen. Wer das verinnerliche, könne sich im Wettbewerb behaupten. Die Alternative dazu sei, auf der Stelle zu treten und die Herausforderungen des kontinuierlichen Wandels nicht zu packen. Es geht darum, dass mit einem Investor, Unternehmen und letztlich auch dem Bürger Umsatz gemacht wird, so der Appell des Autors. Das sei schlicht Geld für die kommunale Kasse.
(co)

Multerer, Dominic
Dominic Multerer ist Autor, Marketing- und Vertriebsprofi und Hochschuldozent. In seinem Buch „Die 10 Gebote für Kommunen“ beschreibt er praktische Lösungsansätze und Tipps für die öffentliche Verwaltung, um sich wettbewerbs- und zukunftsfähig aufzustellen und marktorientiert zu handeln. Kommune21 beleuchtet in einer 10-teiligen Serie jede Woche eines der Gebote. Begleitend dazu gibt es eine Serie auf YouTube.

Zum YouTube-Video „Gebot 1: Kommunen stehen im Wettbewerb“ (Deep Link)
http://www.10gebote.dominic-multerer.de

Stichwörter: Panorama, 10 Gebote für Kommunen, Wettbewerb

Bildquelle: Dominic Multerer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nolis: Rathaustermine besser managen Bericht
[3.12.2020] Besucherströme zu lenken, ist für die Kommunalverwaltungen in der Corona-Pandemie ums wichtiger geworden. Per Telefon, E-Mail oder Web-Formular lässt sich das schwer stemmen. Besser unterstützt eine Software bei der Terminvereinbarung und -verwaltung. mehr...
Märkischer Kreis: Belehrungen jetzt online möglich
[2.12.2020] Als Online-Verfahren bietet der Märkische Kreis ab sofort Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz an. Die Teilnehmer melden sich per Internet für den Belehrungstermin an, bezahlt wird per PayPal. mehr...
Kreis Karlsruhe: Status quo der Verwaltungsdigitalisierung
[26.11.2020] Zum Sachstand der Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen im Kreis Karlsruhe berichtete Landrat Christoph Schnaudigel in einer virtuellen Sitzung des Kreistags-Verwaltungsausschusses. Dabei wurde deutlich: die Kreisgremien nutzen immer stärker digitale Möglichkeiten. mehr...
Bei der Digitalisierung verzeichnet der Kreis Karlsruhe zahlreiche Fortschritte.
Rheinland-Pfalz: Digitalisierungsschub durch Corona
[25.11.2020] Corona löst in rheinland-pfälzischen Kommunen einen Digitalisierungsschub aus, der wohl über die Krisenzeit hinaus wirksam sein wird. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. In einer Webinar-Reihe geben kommunale Praktiker Auskunft über gelungene Lösungen. mehr...
Universität Potsdam: Innovation durch Krise
[25.11.2020] Die digitale Konferenz „Innovation durch Krise“ an der Universität Potsdam nimmt Anfang Dezember den Einfluss der Corona-Pandemie auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in den Blick. Ausgerichtet wird sie vom Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen