Köln:
Barrierefreie Navigation im Ausländeramt


[24.4.2020] Wie barrierefreie Indoor-Navigation aussehen kann, zeigt ein Pilotprojekt von Fraunhofer FOKUS und der Stadt Köln. Mithilfe einer App auf ihrem Smartphone können sich die Besucher präzise durch das Ausländeramt der Stadt Köln leiten lassen.

Barrierefrei durch das Ausländeramt der Stadt Köln navigieren – das ermöglicht die von Fraunhofer FOKUS entwickelte App everGuide. Im Ausländeramt der Stadt Köln ist ein zweijähriges Pilotprojekt für eine barrierefreie Indoor-Navigation gestartet. Genutzt wird dafür die kostenlose App everGuide, die ein Forscherteam des Geschäftsbereichs Smart Mobility am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS entwickelt hat (wir berichteten). Wie das Institut mitteilt, handelt es sich bei dem Projekt um eine Kooperation mit der Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Köln und dem Kölner Ausländeramt. Die App soll Besucher innerhalb des Gebäudes präzise und barrierefrei mithilfe des eigenen Smartphones navigieren.
Stadtdirektor Stephan Keller erklärt: „Mit der Indoor-Navigation erweitern wir im Rahmen des Digitalisierungsprogramms 2019 – 2022, Schwerpunkt ‚Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen‘ unser Angebot an innovativen Techniken.“
Die Indoor-Navigation kann laut Fraunhofer FOKUS ab dem Eingangsbereich des Ausländeramts gestartet werden. Um eine hohe Genauigkeit zu erzielen, nutze die App zur Lokalisierung verschiedene Datenquellen gleichzeitig, zum Beispiel die Sensoren im Smartphone und Schilder mit einem speziellen Code, die an den Decken angebracht sind. In der Anwendung sei es dann möglich, sich in das an der Aufrufanlage angezeigte Büro leiten zu lassen. Weiterhin lassen sich definierte Points of Interest (POI) wie Aufzüge, sanitäre Anlagen und die Ausgänge auswählen und ansteuern. Der Weg werde anhand einer kontrastreichen Übersichtskarte oder eines Richtungspfeils vorgegeben. Optional unterstütze eine Sprachausgabe in Deutsch und demnächst auch in englischer und französischer Sprache. Sehbehinderte oder blinde Menschen würden mittels Klickgeräuschen geleitet. Während der Pilotphase soll die Indoor-Navigation beständig an die Anforderungen vor Ort angepasst und die Nutzbarkeit kontinuierlich verbessert werden. (co)

https://www.stadt-koeln.de
https://www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Köln, Fraunhofer FOKUS, everGuide, Apps

Bildquelle: Philipp Plum / Fraunhofer FOKUS

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
card_1 infraTage: Webinare zu BIM-Lösungen
[3.6.2020] Building-Information-Modeling-Lösungen für Verkehrswege und Tiefbau stehen im Fokus der card_1 infraTage. Die Veranstaltung wird dieses Jahr in Form von Webinaren stattfinden. mehr...
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Coronavirus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard vom Fraunhofer IAO bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
con terra: Covid-19-Karte zeigt genaue Fallzahlen
[27.3.2020] Eine neue Online-Karte soll die Fallzahlen der Corona-Infizierten in Deutschland unmittelbar und transparent anzeigen. Die Daten dafür stammen unter anderem von den Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise und fließen automatisiert und ohne Zeitverzug in die Anwendung ein. mehr...
Für die Covid-19-Karte von con terra werden unter anderem öffentlich zugängliche Daten von Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise genutzt.
Wolfsburg: Über 1.600 Denkmale online verzeichnet
[23.3.2020] In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Amt für Denkmalpflege hat Wolfsburg jetzt über 1.600 Baudenkmale in den Online-Denkmalatlas eingetragen. Die Stadt ist damit eine der ersten niedersächsischen Kommunen, die ihre Daten über das Anfang Januar gestartete Portal verfügbar macht. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Aktuelle Meldungen