E-Rechnung:
Zum Empfang verpflichtet


[22.4.2020] Auftraggeber des Bundes, der Landes- und der kommunalen Ebene sind jetzt dazu verpflichtet, elektronische Eingangsrechnungen zu akzeptieren. Wie die E-Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Auftraggeber auf Landes- und kommunaler Ebene müssen jetzt elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten können. Darauf weist der Verband elektronische Rechnung (VeR) hin. Am 18. April 2020 ist die entsprechende Stufe der europaweiten E-Rechnungspflicht in Kraft getreten. Für Auftraggeber des Bundes gilt diese Pflicht bereits seit November 2019. Die neue Stufe nimmt nicht nur Behörden und Verwaltungen, sondern auch fast alle öffentlichen Unternehmen in die Pflicht. Je nach Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55 auf Landesebene müssen sie nun elektronische Rechnungen akzeptieren. Wie die elektronischen Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. „Zwar haben sich einige Länder dafür ausgesprochen, die Onlinezugangsgesetz-konforme Rechnungseingangsplattform (OZG-RE) des Bundes zu nutzen. Doch daneben gibt es nun auch eine ganze Reihe an individuellen Plattformlösungen, die von den Lieferanten bedient werden müssen“, berichtet der VeR-Vorsitzende Stefan Groß. „Einige Bundesländer wie Bayern verzichten sogar komplett auf einen zentralen Rechnungseingang.“ Erschwerend kommt laut VeR hinzu, dass die Rechnungssteller in einigen Bundesländern bereits dazu verpflichtet sind, Rechnungen elektronisch einzureichen oder es den Behörden freigestellt ist, eine entsprechende Verpflichtung für ihre Lieferanten auszusprechen.
Für Lieferanten des Bundes und Bremens wird die rein elektronische Rechnungsstellung am 27. November 2020 Pflicht, erinnert der VeR. Rechnungsempfangende Stellen des Bundes dürfen ab dann alle papierbasierten Rechnungen oder Rechnungen, die als PDF übermittelt werden, zurückweisen. (ba)

https://www.verband-e-rechnung.org

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, XRechnung, Verband elektronische Rechnung (VeR)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Neuss: E-Rechnung ab Herbst
[1.9.2020] Die nordrhein-westfälische Stadt Neuss führt ab Herbst testweise die E-Rechnung in einigen Bereichen der Verwaltung ein. Nach ersten Erfahrungen soll der Großteil der Verwaltung sukzessive umgestellt werden. mehr...
Mettmann: Selbstlernende Software für die Verwaltung
[27.8.2020] Effizienter mit künstlicher Intelligenz: Das will die Kreisstadt Mettmann werden und hat ihre ab-data Finanz-Software um selbstlernende Komponenten erweitert. mehr...
Die Verwaltung der Kreisstadt Mettmann führt im Finanzwesen selbstlernende Software-Komponenten aus dem Hause ab-data ein.
Saxess: Controlling über Kennzahlen
[14.8.2020] Um komplexe Sachverhalte übersichtlich darzustellen, nutzt auch die öffentliche Verwaltung Kennzahlen. Diese ermöglichen es unter anderem, Ergebnisse und Leistungen zu messen und zu verbildlichen. mehr...
Frankfurt am Main: Haushalt geht auch einfach
[29.7.2020] Leicht, humorvoll und kompetent will die Stadt Frankfurt am Main ihre Bürger an die Themen Haushalt und Beteiligungen heranführen. Die entsprechenden Informationen bietet sie jetzt in einem multimedialen Format online an. mehr...
Beteiligungsmanagement: Flexibles Berichtssystem Bericht
[24.7.2020] Die kommunale Konzernberichterstattung ist im Wandel. In der Praxis nutzen viele Kommunen noch Word-Dokumente. In fünf Schritten kann auf dieser Grundlage jedoch ein flexibles Berichtssystem entstehen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
Aktuelle Meldungen