Landkreis Friesland:
KDO übernimmt Services im Sozialwesen


[4.5.2020] In Kooperation mit dem Software-Hersteller Lämmerzahl bietet die KDO das Paket „Erweiterte Services“ nun auch für die Anwendung LÄMMkom LISSA an. Pilotkunde ist der Landkreis Friesland.

Der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) stellt öffentlichen Verwaltungen nun in Zusammenarbeit mit dem Software-Anbieter Lämmerzahl das Paket „Erweiterte Services“ für die Anwendung LÄMMkom LISSA zur Verfügung. Aktuell läuft die Integration beim niedersächsischen Landkreis Friesland. Ergänzend zum Rechenzentrumsbetrieb übernimmt die KDO laut eigenen Angaben ab sofort verschiedene wiederkehrende Aufgaben im Sozialwesen. Das Servicepaket enthält neben der wöchentlichen und monatlichen Zahlbarmachung auch die Durchführung des Datenabgleichs und des Rentenauskunftsverfahrens sowie die Meldung der amtlichen Statistiken. Diese Aufgaben wird der Pilotkunde in den kommenden Wochen und Monaten ebenfalls an die KDO übergeben.
Durch die Auslagerung von Routineaufgaben sollen die Mitarbeiter nachhaltig entlastet werden. „Die Inanspruchnahme der Erweiterten Services erleichtert den täglichen Arbeitsablauf der Sachbearbeiter sowie aller in den Zahllauf involvierten Mitarbeiter“, berichtet Ursula Krause vom Landkreis Friesland. „Es gibt einen klaren Zeitplan, einen klaren Ablauf, an den sich alle beteiligten Kollegen und Kolleginnen halten müssen. Dies setzt Zeitressourcen frei, weil kein Missverständnis, keine Verzögerung den Prozess behindern. Gerade in diesen Krisenzeiten, in denen die Manpower stark beschränkt ist, ist die Sicherheit eines extern geführten Zahllaufs enorm wichtig für die Einhaltung der gesetzten Anforderungen.“ (sav)

https://www.friesland.de
https://www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Lämmerzahl, Sozialwesen, Landkreis Friesland



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Viersen: Pilot für BIM Bericht
[30.6.2020] Der Kreis Viersen appelliert nach den bisherigen Erfahrungen im Pilotprojekt: Building Information Modeling (BIM) muss einfacher werden. Entscheidend sei, dass die kommunalen Bauherren einheitliche Prozesse und Definitionen auch für die BIM-Methode entwickeln. mehr...
Ein Eindruck von Building Information Modeling am Monitor.
BIM: Gemeinsam für Hamburg Bericht
[24.6.2020] In der Freien und Hansestadt haben sich einige Verwaltungsbereiche und städtische Unternehmen zur virtuellen Organisation BIM.Hamburg zusammengeschlossen. In sechs Leitstellen werden nun Gewerke-übergreifende Grundlagen für BIM erarbeitet. mehr...
Rheinland-Pfalz: VOIS|MESO für alle
[16.6.2020] Erstmals wurde mit Rheinland-Pfalz das Meldewesen eines kompletten Flächenlandes auf einmal mit der Software VOIS|MESO für das Meldewesen ausgestattet. Das Projekt konnte trotz Corona-Beschränkungen wie geplant zum Abschluss gebracht werden. mehr...
Rheinland-Pfalz: Neue Software fürs Meldewesen flächendeckend eingeführt.
Amt Siek: Termine online buchbar
[8.6.2020] Termine im Bürgerbüro können in den Gemeinden Braak, Brunsbek, Hoisdorf, Siek und Stapelfeld ab sofort über die Website gebucht werden. Für den Service wird die Software NOLIS | Online-Terminvereinbarung genutzt. mehr...
Emden: Digitales Fundbüro realisiert
[5.6.2020] Die Stadt Emden hat ihr Fundbüro digitalisiert. Die Lösung VOIS|FB unterstützt jetzt bei der Verwaltung rund um ein Fundstück und ermöglicht eine Anbindung an das Online-Fundbüro-Portal von HSH. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen