Lecos:
Führerschein fix umtauschen


[5.5.2020] Eine EU-Richtlinie fordert die Vereinheitlichung der Führerscheindokumente und stellt Kommunalverwaltungen damit vor eine große Herausforderung. Die Digitale Werkstatt von Lecos hat hierfür mit Partnern einen Prozess sowie einen Software-Prototypen entwickelt.

Bis 2033 müssen alle Autofahrer den EU-weit gültigen Führerschein im Scheckkartenformat besitzen. Bis 2033 sollen ihn EU-weit alle Autofahrer besitzen: einen EU-Führerschein im einheitlichen, fälschungssicheren Scheckkartenformat. Das sieht die EU-Richtlinie 2006/126/EG vor. Laut Bundesdruckerei sind derzeit in Europa mehr als 110 verschiedene Dokumentenformate im Umlauf – allein in Deutschland sind es vier. Rund 43 Millionen Bundesbürger müssten deshalb nun ihren Führerschein umtauschen, informiert IT-Dienstleister Lecos. Bund und Länder hätten dafür ein Stufenmodell beschlossen, das einen schrittweisen Umtausch vorsieht. Dennoch sei das Vorhaben für die Behörden mit einem deutlichen Mehraufwand verbunden: Von der Prüfung der tatsächlichen Existenz einer Fahrerlaubnis bis hin zur erforderlichen Umrechnung der Führerscheinklassen bringt jeder einzelne Umtausch zeitaufwendige, personalintensive manuelle Prozesse mit sich, berichtet Lecos. In vielen Fällen lägen die Daten zudem noch auf Karteikarten vor. Das erschwere die Prüfung und mache außerdem eine digitale Abschrift der notwendigen Daten erforderlich.

Schneller Service

Das Team der Digitalen Werkstatt von Lecos habe den Vorgang gemeinsam mit der Fahrerlaubnisbehörde der Stadt Leipzig und einem externen Dienstleister hinsichtlich möglicher Optimierungspotenziale untersucht. Auf Basis der Ergebnisse sei ein Prozess definiert worden, der für die Behörde die Personal- und Kostenaufwände minimieren und für die Bürger einen schnelleren Service beim Führerscheinpflichtumtausch ermöglichen soll.
Die prototypische Lösung sehe in ihrer aktuellen Ausbaustufe vor, zunächst alle Karteikartendokumente – unabhängig von der zeitlichen Umtauschstaffelung für alle Bürger – rechtssicher zu digitalisieren. In einer dem führerscheinbehördlichen Fachverfahren vorgelagerten Software würden die so erfassten Informationen aufbereitet, die Führerscheinklassen in das neue EU-Format automatisiert umgerechnet und weitere notwendige Angaben verifiziert, um die Daten dann über eine Schnittstelle an das Fachverfahren zu übergeben. Anschließend könnte der Standardprozess zur Führerscheinerstellung starten.
In einem nächsten Schritt prüfe die Digitale Werkstatt nun gemeinsam mit den Partnern die Wirtschaftlichkeit einer marktreifen Umsetzung, deren Aufwände und mögliche Entwicklungsansätze. (co)

https://digitalewerkstatt.lecos.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Lecos, Führerschein

Bildquelle: kzenon/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Paderborn: Gemeinsam an einem Strang Bericht
[29.6.2020] Im Amt für Finanzen hat die Stadt Paderborn ein Dokumenten-Management-System eingeführt. Die Abteilung Steuern kann Vorgänge damit schneller, effizienter und mit deutlich weniger Papier bearbeiten. mehr...
Paderborn: 580 Aktenmeter gehören zur Abteilung Steuern.
Dokumenten-Management: 100 Prozent digital Bericht
[25.6.2020] In vereinzelten Fachbereichen der Stadtverwaltung Leipzig wird bereits mit dem Dokumenten-Management-System enaio gearbeitet. Aktuell realisiert der städtische IT-Dienstleister Lecos die verwaltungsweite Implementierung der Lösung. mehr...
Leipzig digitalisiert alle Fachbereiche.
Homeoffice: VPN-Zugang ist nicht genug Bericht
[23.6.2020] Ohne digitalisierte Verwaltungsprozesse ist ein zielführendes Arbeiten im Homeoffice oft nicht möglich. Das zeigt sich während der Corona-Pandemie besonders deutlich. Behörden sind deshalb gut beraten, Dokumenten-Management und Workflow-Prozesse vollständig elektronisch abzuwickeln. mehr...
comundus regisafe: Das Fundament muss stehen Interview
[22.6.2020] Das Unternehmen comundus regisafe nutzt den 30. Geburtstag seiner Lösung regisafe, um den Fokus auf die E-Akte zu richten. Geschäftsführer Siegfried Fitzel erklärt im Interview mit Kommune21, worin er die größte Herausforderung bei der Digitalisierung sieht. mehr...
Siegfried Fitzel
DSV Service / GiroSolution: Medienbruchfreie Online-Anträge
[16.6.2020] Durch die Verknüpfung von Formular-Management und E-Payment ermöglichen die Unternehmen DSV Service und GiroSolution einen medienbruchfreien Online-Antragsprozess. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
Aktuelle Meldungen