Leipzig:
Abschied vom Aktenberg


[6.5.2020] Die Leipziger Stadtverwaltung wird in den kommenden Jahren nach und nach die E-Akte in allen Ämtern und Referaten einführen. Die medienbruchfreie Verwaltungsarbeit soll zudem durch die elektronische Umlaufmappe unterstützt werden.

Um künftig nicht mehr mit Papierstapeln arbeiten zu müssen, steigt die Stadt Leipzig auf  elektronische Aktenführung um. An der flächendeckenden Einführung der E-Akte arbeitet die Stadtverwaltung Leipzig. Wie der kommunale IT-Dienstleister Lecos berichtet, werden in den kommenden Jahren schrittweise alle Ämter und Referate der sächsischen Großstadt umgestellt. Eine elektronische Umlaufmappe soll die medienbruchfreie Verwaltungsarbeit unterstützen.
Leipzig habe bereits 2012 gemeinsam mit Lecos begonnen, die elektronische Aktenführung im Rechtsamt, im Amt für Bauordnung und Denkmalpflege sowie im Amt für Umweltschutz zu testen. Die Erfahrungen daraus würden nun in das Einführungskonzept für die weiteren circa 50 Ämter und Referate mit rund 4.500 Nutzern einfließen. Grundlage der Leipziger E-Akte sei das Dokumenten-Management-System (DMS) enaio von Optimal Systems.
Im März 2020 habe zunächst die Vollstreckungsbehörde, eine Abteilung der Stadtkasse, die E-Akte eingeführt. Das in Leipzig für Vollstreckungsangelegenheiten eingesetzte Fachverfahren avviso sei über eine Schnittstelle an enaio angebunden. Posteingänge sowie in avviso erzeugte Dokumente würden über diese automatisiert in den im DMS geführten Akten abgelegt. Das System übernehme die Verschlagwortung der Dokumente aus dem Fachverfahren. Bis zum Sommer 2020 wird auch die Volkshochschule Leipzig die E-Akte umsetzen, informiert Lecos. Dort sei die Anbindung der Kursverwaltungssoftware KuferSQL an enaio geplant.

Notwendige Standartisierung

„Es ist eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, sich von der Papierakte zu verabschieden. Das beginnt bei der notwendigen Standardisierung der Dokumentenablage auf Basis einer sachbezogenen Aktenstruktur und geht bei der Anpassung von Arbeitsabläufen zu medienbruchfreien Prozessen weiter“, sagt Carola Arnold, IT-Projektkoordinatorin bei der Stadt Leipzig. „Wichtig ist, dass wir alle Mitarbeitenden einbinden und mitnehmen. Auch, wenn die Vorteile der E-Akte wie verbesserte ämterübergreifende Zusammenarbeit, beschleunigte Durchlaufzeit, automatisierte Aufbewahrungsfristen oder eine platzsparende Ablage auf der Hand liegen: Es erfordert ein Umdenken.“
Voraussetzung für das Führen elektronischer Akten sind rechts- und revisionssichere digitalisierte Dokumente. Dafür arbeitet Leipzig mit dem nach TR RESISCAN zertifizierten ScanCenter von Lecos zusammen. Hier werden alle Posteingänge und Rechnungen in das digitale Format überführt und den entsprechenden digitalen Akten zugeführt, berichtet Lecos. Alte Akten wolle die Stadt Leipzig in Papierform behalten. Nur laufende Projekte würden überführt, neue Fälle ausschließlich digital bearbeitet.

Leitlinien erleichtern den Start

Um die Einführung möglichst reibungslos zu gestalten, hätte das Projekt-Team Festlegungen zu grundlegenden Designs und Standards getroffen, etwa zur Ablagestruktur, und ein Vorgehensmodell erarbeitet. In dieses seien vorab erfragte Besonderheiten der Ämter und Referate eingeflossen. Leitlinien hätten den Start mit dem System erleichtert ebenso wie intensive Schulungen zur Schriftgutverwaltung und zur Nutzung des DMS für die elektronische Aktenführung durch Lecos.
Mit Einführung der E-Akte wolle Leipzig auch die Umlaufmappe modernisieren. Sie soll immer dann zum Einsatz kommen, wenn ein Antrag genehmigt, eine Belehrung durchgeführt oder eine Information an einen bestimmten Personenkreis nachweislich verteilt werden muss. An Stelle der Pappmappe ist für die Stadt nach Angaben von Lecos eine mit enaio-Bordmitteln realisierte, elektronische Umlaufmappe in Planung. (co)

https://www.leipzig.de
https://www.lecos.de
https://www.optimal-systems.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Optimal Systems, Lecos, Leipzig, E-Akte, enaio, avviso

Bildquelle: Jirapas Putthawong/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
AKDB: Neue Web-Formular-Lösung
[19.5.2020] Mit der Web-Formular-Lösung komXformularcenter von der AKDB können Kommunen ihr Online-Angebot weiter ausbauen. Der IT-Dienstleister bietet dazu aktuell 40 Web-Formulare an. mehr...
Berlin: XGewerbeanzeige auf dem neuesten Stand
[11.5.2020] Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe erfüllt fristgerecht den neuen XGewerbeanzeige Standard 2.1. DSV Service hat die assistentengestützten Formulare für die digitale An-, Um- und Abmeldung aktualisiert. mehr...
Lecos: Führerschein fix umtauschen
[5.5.2020] Eine EU-Richtlinie fordert die Vereinheitlichung der Führerscheindokumente und stellt Kommunalverwaltungen damit vor eine große Herausforderung. Die Digitale Werkstatt von Lecos hat hierfür mit Partnern einen Prozess sowie einen Software-Prototypen entwickelt. mehr...
Bis 2033 müssen alle Autofahrer den EU-weit gültigen Führerschein im Scheckkartenformat besitzen.
Interview: Formulare in den Genen Interview
[28.4.2020] Die zur DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) zählende DSV Service GmbH bietet jetzt als Full-Service-Dienstleister Formular-Anwendungen für die öffentliche Hand an. Kommune21 sprach mit Geschäftsführer Rainer Birkle und Peter Höcherl, Team Lead Forms Management, über den Markteinstieg. mehr...
Rainer Birkle
Berlin: Hürden senken, Digitalisierung fördern
[23.4.2020] Das Land Berlin arbeitet daran, dass die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden komplett online durchgeführt werden kann. Einen wichtigen Schritt auf diesem Weg könnte eine neu vorgelegte Verordnung darstellen, die elektronische Schriftformen einschließlich der Antragstellung über Internet-Masken zulässt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen