Kreis Viersen:
Digitalisierung wird beschleunigt


[8.5.2020] In vielen Bereichen ist der Kreis Viersen bereits digitalisiert, was sich nicht zuletzt im Rahmen der Corona-Pandemie als Vorteil herausstellt. Die Kommune will die Digitalisierung deshalb jetzt noch schneller vorantreiben, sei es im Bereich E-Government oder in Bereichen der Daseinsvorsorge.

Der Kreis Viersen will noch im Jahr 2020 eine Digitalisierungsstrategie für die Verwaltung fertigstellen. Im ersten Schritt sollen laut der nordrhein-westfälischen Kommune weitere Abläufe in das E-Government eingebunden werden. Das betreffe sowohl Prozesse im Haus als auch den Kontakt zum Bürger. Letztere können bereits zahlreiche Dienstleistungen vollständig online in Anspruch nehmen. Viel genutzt werde von ihnen außerdem die Möglichkeit, Termine etwa für die Zulassungs- oder Führerscheinstelle online zu vereinbaren. Im zweiten Schritt will der Kreis Viersen dann die Digitalisierung in den Bereichen Daseinsvorsorge, Mobilität, Wirtschaft oder Telemedizin ausbauen. Voraussetzung dafür sei der bereits in Angriff genommene flächendeckende Breitband-Ausbau im Kreis.
„Die Anzahl der digitalen Angebote des Kreises nimmt ständig zu“, sagt Landrat Andreas Coenen. „Wir wollen jetzt noch schneller umstellen.“ Denn im Rahmen der Corona-Pandemie war es für die Kommune von Vorteil, dass sie in vielen Bereichen bereits digitalisiert ist. „Mit Beginn der Pandemie haben wir die Arbeitsprozesse innerhalb weniger Tage neu organisiert", berichtet der Landrat. „Dies wird auf Dauer einen positiven Effekt auf unsere Arbeit haben.“ Vor Ausbruch der Pandemie konnte laut Kreisangaben jeder dritte Mitarbeiter der Kommune im Homeoffice arbeiten. Inzwischen stehe die entsprechende technische Ausstattung mit Laptop und Netzverbindung für die Hälfte der Mitarbeiter zur Verfügung. Ergänzt worden sei die Homeoffice-Umgebung durch einen raschen Ausbau der elektronischen Kommunikation. „Wir haben Chats, Telefon- und Videokonferenzen sowie das Teilen des Bildschirms in die Arbeitsabläufe integriert und damit sehr gute Erfahrungen gemacht", sagt Karl Schippers, Leiter des Amts für Personal und Organisation. Auch Kultur- und Bildungseinrichtungen des Kreises hätten während der Corona-bedingten Schließungen zahlreiche digitale Angebote wie Lehrvideos oder Online-Kurse für die Besucher geschaffen. (ba)

https://www.kreis-viersen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kreis Viersen, Breitband, Homeoffice, Corona



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Frankfurt am Main: Vom digitalen Archiv bis zum Online-Antrag
[3.7.2020] Die Stadt Frankfurt am Main weitet ihr Angebot an Online-Dienstleistungen kontinuierlich aus. Neuerdings können verkehrsrechtliche Anordnungen im vereinfachten Verfahren digital beantragt werden. Aber auch die Digitalisierung von Bestandsakten wird vorangetrieben. mehr...
Frankfurt am Main: Verkehrsrechtliche Anordnungen etwa für Straßensperrungen können jetzt digital beantragt werden.
Taunusstein: IT-Infrastruktur ausgelagert
[30.6.2020] Der Betrieb der IT-Infrastruktur der Stadt Taunusstein wird nun über das Rechenzentrum des kommunalen IT-Dienstleisters ekom21 abgewickelt. Damit soll sich Taunusstein künftig mehr um die Digitalisierung der Verwaltungsleistungen kümmern können. mehr...
Die Stadt Taunusstein verlagert ihren IT-Betrieb ins Rechenzentrum des kommunalen IT-Dienstleisters ekom21.
krz: Veränderungsprozesse umgesetzt
[3.6.2020] Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in vielen Prozessen vorangetrieben. Den Kommunen haben dabei IT-Dienstleister wie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) unter die Arme gegriffen. mehr...
Digitale Souveränität: Der Wert kommunaler Daten Bericht
[27.5.2020] Eine aktuelle Studie zeigt, dass Kommunen Datensouveränität noch nicht als strategisches Thema erkannt haben. Doch das sollte sich schnellstmöglich ändern. Denn schließlich geht es um die Ausgestaltung der nationalen Umsetzung der PSI-Richtlinie. mehr...
Wert der Daten richtig einschätzen.
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Breeze Technologies / Microsoft Azure : Bessere Luft mit künstlicher Intelligenz
[9.6.2020] Breeze Technologies aus Hamburg hat sich den Kampf für bessere Luftqualität auf die Fahnen geschrieben. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei: Technologie. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen