Studie:
Weniger Web ist mehr


[23.6.2004] Die meisten kantonalen Websites in der Schweiz bieten heute weniger Informationen als noch vor einem halben Jahr. Dadurch wurde laut einer Studie die Qualität der Informationen jedoch verbessert, da unbrauchbare und veraltete Inhalte gelöscht wurden.

Obwohl das Interesse am e-Government zunimmt, hat die Menge an Informationen auf Websites der Schweizer Kantone insgesamt abgenommen. Dies zeigt laut einem Bericht der Neuen Züricher Zeitung eine Studie des Berner Instituts für angewandte Argumentenforschung (IFAA). Rund sieben Prozent der Internet-Informationen seien von den Kantonen im Lauf der letzten sechs Monate abgebaut worden, heißt es in der ArgYou-Studie. Die Untersuchung vergleicht das aktuelle Webangebot mit der Situation vom November 2003. Unter die Lupe genommen wurden die Web-Auftritte aller 26 Schweizer Kantone. Der Abbau bedeute nach Angaben der Autoren der Studie keine Einbußen an Informationen, sondern eher eine Verbesserung. An vielen Stellen seien veraltete Informationen entfernt worden. Zudem seien viele Kantone von interaktiven Angeboten abgekommen. Wer zu Inhalten der Webseite Stellung nehmen oder Auskünfte erhalten wolle, müsse wieder öfter zum Telefonhörer greifen. Die Web-Auftritte der Kantone Basel-Landschaft, Solothurn und Zürich erfüllen die Bedürfnisse der Bürger insgesamt am besten. Am Schluss des Rankings finden sich die Kantone Wallis, Neuenburg, Uri, Thurgau und Jura.

http://www.ifaar.ch

Stichwörter: Studie, Schweiz, Kantone



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge
KDO: Mit Kommune365 zum virtuellen Rathaus
[21.2.2020] Bis 2022 müssen Kommunen ihre Dienstleistungen flächendeckend digital anbieten. Die Integrationsplattform KDO-Kommune365 möchte den Verwaltungen den Weg zum virtuellen Rathaus erleichtern. mehr...
Jugendhilfe: Transparente Fälle Bericht
[21.2.2020] Das Kreisjugendamt Saarlouis hat auf das SYNERGO-Verfahren OK.JUS der AKDB gewechselt. Die Arbeitsprozesse sind dadurch durchgängiger und messbarer geworden. Für die Amtsleitung ist es so viel leichter, für die Zukunft zu planen. mehr...
Magdeburg: Handyparken ist beliebt
[21.2.2020] Im vergangenen Jahr sind in Magdeburg knapp 700.000 Parktickets per Smartphone gelöst worden. Die Stadt bietet dazu eine App an, die den Nutzern nicht nur die bargeldlose Bezahlung der Parkgebühr erlaubt. mehr...
Darmstadt: Sensoren für bessere Luft
[21.2.2020] Ein Umweltsensornetz prüft in Darmstadt jetzt flächendeckend die Luftqualität in der Stadt. Mit den erhobenen Daten soll ein neues Verkehrskonzept entstehen, um Umweltbelastungen zu minimieren. mehr...
Insgesamt 16 Messsensoren erfassen im Stadtgebiet Darmstadt flächendeckend Werte über die Luftqualität.
Frankfurt am Main: Website in neuem Design
[20.2.2020] Der Web-Auftritt der Stadt Frankfurt am Main präsentiert sich jetzt in neuem Gewand: Die Seite wurde moderner und übersichtlicher gestaltet, ist jetzt barrierefrei und für die Nutzung mit mobilen Geräten optimiert. mehr...
Das neue Design des Web-Auftritts von Frankfurt am Main.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen