Iserlohn:
Der Weg zum autonom fahrenden Bus


[12.6.2020] Welche technischen und wirtschaftlichen Werkzeuge es für ein autonom fahrendes Busangebot braucht, erarbeitet ein neues Projekt der Digitalen Modellregionen NRW. In Iserlohn werden dazu zwei Testfahrzeuge auf die Straße gebracht. Ihre Erkenntnisse wollen die Projektpartner unter anderem in einem Leitfaden weitergeben.

a-BUS Iserlohn: Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (m.), der Landtagsabgeordnete Thorsten Schick (l.) und Vize-Landtagspräsidentin Angela Freimuth übergeben die Förderbescheide. Als neues Projekt der Digitalen Modellregionen NRW hat jetzt das Gemeinschaftsprojekt a-BUS Iserlohn – New Mobility Lab einen Zuwendungsbescheid mit einem Gesamtvolumen von 2,7 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen erhalten. Wie die Stadt Iserlohn mitteilt, sollen in dem Vorhaben die technischen und wirtschaftlichen Werkzeuge für ein autonom fahrendes Busangebot realisiert werden. Beteiligt sind neben der Stadt Iserlohn die Stadtwerke Iserlohn, die Fachhochschule Südwestfalen sowie die Märkische Verkehrsgesellschaft.
Im Rahmen des Projekts wird laut der Stadt ein fahrerloses, elektrisches Transportsystem mit zwei Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Man greife dazu auf ein auf deutschen Straßen bereits zugelassenes automatisiertes Bussystem mit batterieelektrischem Antrieb zurück. Als On-Demand-Service sollen die vollautomatisiert fahrenden Kleinbusse Fahrgäste auf einer 1,5 Kilometer langen Teststrecke zwischen dem Iserlohner Stadtbahnhof und dem Campus der Fachhochschule befördern. Die Fahrstrecke werde dazu mit Infrastruktur zur Datenkommunikation, zur Energieversorgung der Busse und zur Nutzerinformation ausgerüstet. Hierzu wird laut der Stadt zum einen ein drahtloses Kommunikationssystem für die Datenkopplung der Busse inklusive Anbindung der Leitstelle aufgebaut. Zum anderen werden Ladesäulen in Kooperation mit den Projektpartnern an passenden Punkten im Haltestellenbereich entlang der Strecke sowie im Betriebshof der MVG in Iserlohn installiert. Vorgesehen sind außerdem eine Busleitstelle mit Zustandsüberwachung der Busse, ein lernendes System zur optimalen Betriebsführung der Busflotte sowie ein Haltestellendesign mit Infotainment-System.
In einer Erprobungsphase wird der Fahrbetrieb mit zunächst einem Fahrzeug aufgenommen, kündigt die Stadt Iserlohn an. In dieser Phase sollen Schwachpunkte des automatisierten Fahrens identifiziert und Optimierungen vorgenommen werden. Mit Einsatz des zweiten Fahrzeugs soll dann ein praxisnaher Regelbetrieb auf der Teststrecke simuliert werden. Am Ende des Projekts soll ein Werkzeugkasten stehen, der technische und wirtschaftliche Maßnahmen enthält, mit denen sich ein autonom fahrendes Busangebot realisieren lässt. Darüber hinaus wollen die Projektpartner einen Leitfaden erarbeiten, der die städtebaulichen Aspekte betrachtet und Empfehlungen zur Umsetzung enthält. Das Projekt schafft so laut Iserlohn wichtige Entscheidungsgrundlagen für Politik, Verwaltung, Betreiber der öffentlichen Infrastruktur und Nahverkehrsunternehmen. Die gewonnen Erkenntnisse sollen auf eine Vielzahl von weiteren Anwendungsfällen in Iserlohn sowie anderen Kommunen und Regionen übertragen werden. (ba)

https://www.iserlohn.de

Stichwörter: Panorama, Iserlohn, Stadtwerke Iserlohn, Digitale Modellregionen NRW

Bildquelle: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW / Hermenau

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NEGZ: Innovation im öffentlichen Sektor
[17.6.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) will mit einem aktuellen Positionspapier neue und andere Sichtweisen auf die Innovationen der öffentlichen Verwaltung anstoßen. Auch sollen die Vorteile eines Innovationsmanagements für den öffentlichen Sektor dargelegt werden. mehr...
Künstliche Intelligenz: Der Bot arbeitet mit Bericht
[16.6.2021] Der Einsatz von Software-Robotern ermöglicht eine pragmatische Automatisierung sich wiederholender Prozesse und trägt so zu mehr Effizienz und Bürgernähe bei. Das kann Verwaltungsmitarbeitern viel Arbeit abnehmen, wird den Menschen aber nicht ersetzen. mehr...
Software-Roboter kann Arbeit abnehmen.
Telefonie: VoIP bietet Vorteile Bericht
[11.6.2021] Der Wechsel zur IP-Telefonie lohnt sich, denn sie bietet Kommunen einige Vorteile – unter anderem erleichtern entsprechende Lösungen das Arbeiten im Homeoffice. mehr...
Mit Cloud-Telefonie werden Kommunen flexibler.
Bayern: Datenschutzbericht für 2020
[11.6.2021] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2020 vorgestellt. Zahlreiche neue Fragen haben sich durch die Corona-Pandemie ergeben. mehr...
Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD), Thomas Petri, hat den Bericht über seine Arbeit im Jahr 2020 vorgestellt.
Hochschule Schmalkalden: Neuer Bachelor-Studiengang
[10.6.2021] Die Hochschule Schmalkalden bietet ab dem Wintersemester 2021/2022 einen neuen praxisintegrierten Studiengang Verwaltungstechnik / E-Government an. Er bildet Fach- und Führungskräfte für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung aus. mehr...
Austausch der Kooperationsunterlagen für den neuen Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik / E-Government an der Hochschule Schmalkalden.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen