Bayern:
Online-Beteiligung an Gemeindeentwicklung


[19.6.2020] Über das Online-Umfrage-Tool LE.NA können sich Bürger in Bayern an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde oder Region beteiligen. Den Zugang zur zugehörigen Web-Plattform hat Agrarministerin Michaela Kaniber jetzt für alle geöffnet.

Das bayerische Online-Umfrage-Tool LE.NA gibt Bürgern die Möglichkeit, sich aktiv an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde zu beteiligen. Wer im ländlichen Raum in Bayern lebt, kann sich künftig auch digital mit der nachhaltigen Entwicklung seines Umfelds beschäftigen. Wie das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mitteilt, hat Agrarministerin Michaela Kaniber dazu jetzt allen Interessierten ein Online-Umfrage-Werkzeug der Verwaltung für Ländliche Entwicklung geöffnet. Die Ministerin erklärt: „Viele Bürgerinnen und Bürger wollen sich aktiv an der nachhaltigen Weiterentwicklung ihrer Gemeinde beteiligen. Mit dieser Online-Befragung können sich jetzt interessierte Gruppierungen auch ohne ein konkretes Projekt ein Bild davon machen, welche Themen vor Ort angepackt werden könnten.”
Gerade in den vergangenen Monaten der Corona-Pandemie hätten sich viele Menschen deutlich intensiver mit ihrer Gemeinde oder Region auseinandergesetzt. „Fragen zu regionalen und lokalen Versorgungsstrukturen, naturverträglichen Naherholungsmöglichkeiten in der direkten Umgebung oder dem sozialen Zusammenhalt im Ort haben ein völlig neues Gewicht bekommen”, sagt Kaniber. Zudem habe sich gezeigt, dass der Bedarf an digitalen Austausch- und Beteiligungsformen gerade auf Orts- oder Gemeindeebene zunimmt. Diese große Bereitschaft und das steigende Interesse will die Ministerin durch den erweiterten Zugang zum Online-Umfrage-Tool LE.NA fördern. Mit strukturierten Fragekomplexen werden damit sowohl ökologische, ökonomische wie auch soziale Fragen erörtert: Wie will ich auf dem Land leben? Wie will ich wohnen? Kann ich mich in meiner Region gut versorgen? Ist unsere Umwelt ausreichend geschützt? Entspricht das kulturelle und soziale Angebot meinen Bedürfnissen? Kann ich mich kreativ und unternehmerisch betätigen?
Das Online-Instrument, das nun allen Bürgern offensteht, wird laut Ministerium bereits seit einigen Jahren erfolgreich von Gemeinden genutzt. Diese hätten es zu Beginn eines Gemeindeentwicklungsprozesses im Rahmen der ländlichen Entwicklung eingesetzt, sodass Bürger ihre Vorstellungen für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung einbringen konnten. (co)

http://lena.infoportal-land.de
http://www.stmelf.bayern.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bayern, LE.NA, Michaela Kaniber, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: http://lena.infoportal-land.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
wer denkt was: Saubermacher-Städte 2020 gewürdigt
[3.7.2020] Bereits zum dritten Mal hat das Unternehmen wer denkt was Städte und Gemeinden mit dem Prädikat Saubermacher-Stadt ausgezeichnet. In diesem Jahr ging der Preis an Heppenheim, Marl, Thalheim/Erzgebirge und die Verwaltungsgemeinde Bernkastel-Kues. mehr...
Die Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Heppenheim freuen sich über den Titel Saubermacher-Stadt 2020.
Halle: Online-Bürgerbeteiligung gestartet
[29.6.2020] Bis Ende Juli 2021 haben die Bürger in Halle die Möglichkeit, Ideen und Vorschläge für das Leben in ihrer Stadt online einzureichen. Das geschieht im Rahmen des Projekts „Halle besser machen“. mehr...
Über eine eigens eingerichtete Website sollen die Bürger der Stadt Halle ins Gespräch kommen, diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander entwickeln.
wer denkt was: Neu nicht nur in Schlüchtern
[26.5.2020] Schäden können die Bürger der Stadt Schlüchtern jetzt über den Mängelmelder von wer denkt was mitteilen. Die Website zum Mängelmelder selbst wartet außerdem in neuem Design auf. mehr...
Düsseldorf: Online-Umfrage zur Lärmbelästigung
[12.3.2020] Noch bis zum 29. März können Bürger in Düsseldorf an einer Online-Umfrage zum Thema Lärmbelästigung durch Verkehr in der Stadt teilnehmen. mehr...
Ulm: Umfrage zu digitaler Zukunft
[11.3.2020] Über eine Online-Umfrage haben die Bürger in Ulm die Möglichkeit, sich mit Vorschlägen zur Digitalisierung der Stadt zu beteiligen. Das Angebot besteht noch bis zum 1. April und schließt sich thematisch an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an. mehr...
Die Online-Befragung der Bürger schließt sich an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an.
Weitere FirmennewsAnzeige

Breeze Technologies / Microsoft Azure : Bessere Luft mit künstlicher Intelligenz
[9.6.2020] Breeze Technologies aus Hamburg hat sich den Kampf für bessere Luftqualität auf die Fahnen geschrieben. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei: Technologie. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen