KISA:
Kunden an XRechnungsportal anbinden


[24.6.2020] Der Zweckverband KISA arbeitet daran, es seinen Kunden zeitnah zu ermöglichen, mittels KISA.Post, VIS und dem ZRL-Konnektor den E-Rechnungsempfang in vollem Umfang wahrzunehmen.

Eine erprobte Lösung zur medienbruchfreien Verarbeitung und Aufbewahrung von E-Rechnungen bietet der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) bereits seit mehreren Jahren mit KISA.Post, der Schnittstelle IFR-VIS und dem Dokumenten-Management-System VIS Suite (früher: VISkompakt) an. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, ist seit vergangenem Jahr auch der Anordnungsworkflow von der Sächsischen Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (SAKD) zertifiziert. Neu hinzu gekommen sei in diesem Jahr die Aufgabe, den XRechnungsstandard über ein Portal einzubinden. Für den Empfang von XRechnungen stelle der Freistaat Sachsen nach aktuellem Stand verschiedene Wege bereit: Eine Möglichkeit bestehe in der automatischen Zusendung eines Links an ein E-Mail-Postfach sobald eine XRechnung im Portal vorliegt. Über diesen Link gelange der Mitarbeiter dann zum XRechnungsportal. An dieser Stelle müsse er sich mit seinen Zugangsdaten authentifizieren. Im Anschluss könne die Rechnung heruntergeladen werden. Das heruntergeladene Paket bestehe aus einem Archiv-Container, in welchem sich die Rechnung und andere relevante Dokumente befinden, unter anderem eine Visualisierung der ansonsten nur maschinenlesbaren XRechnung in Form einer PDF-Datei. Eine weitere Möglichkeit der Anbindung bestehe darin, dass HKR-Verfahren XRechnungen aus dem Portal des Landes (ZRL) direkt abholen, informiert KISA.
Bereits im vergangenen Jahr habe KISA sich entschlossen, einen Konnektor zu entwickeln, mit dem XRechnungen direkt vom ZRL abgeholt, in der Posteingangslösung KISA.Post visualisiert und validiert und anschließend beispielsweise in VIS revisionssicher abgelegt werden können. Auch eine Weiterverarbeitung der XRechnungen sei beispielsweise mittels des von der SAKD zertifizierten Anordnungsworkflows im Zusammenspiel von IFRSachsen.Ki-Sa und der VIS-IFR-Schnittstelle problemlos möglich.
Derzeit hätte den ZRL-Konnektor bereits eine Vielzahl an KISA-Kunden beauftragt. Die ersten seien in den vergangenen Wochen produktiv gesetzt worden, was auch dank des unkomplizierten Zusammenspiels mit den Verantwortlichen bei der SAKD gelungen sei. KISA arbeitet nach eigenen Angaben nun weiterhin mit Hochdruck daran, seine Kunden so schnell wie möglich in die Lage zu versetzen, mittels KISA.Post, VIS und dem ZRL-Konnektor die Aufgaben bezüglich des E-Rechnungsempfangs in vollem Umfang wahrzunehmen. (co)

https://www.kisa.it

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA), Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (SAKD), XRechnung, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Booster für digitale Prozesse Bericht
[10.5.2022] Seit dem Jahr 2018 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen annehmen, wenn diese bestimmten Anforderungen entsprechen. Mit dieser Verpflichtung waren die öffentlichen Auftraggeber gezwungen, ihre Systeme zu erweitern, Prozesse zu etablieren oder neue Software einzuführen. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Neuer SAP-Standard optimiert Prozesse
[22.4.2022] Für mehr digitale Dienstleistungen nutzt die Bremer Stadtreinigung ein neues SAP-System. Unterstützt von Dataport, Sopra Steria und Prologa hat sie SAP S/4HANA inklusive der zugehörigen Branchenlösung Waste & Recycling eingeführt. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Mit neuem SAP-Standard noch besser organisiert.
DotNetFabrik: Belegflüsse einfach digitalisieren
[11.3.2022] Das digitale Einsammeln, Prüfen und Freigeben von Rechnungen kostet auch in Kommunen viel Zeit und Ressourcen. Das Heidenheimer Unternehmen DotNetFabrik bietet mit der SaaS-Lösung FLOWWER ein Beleg-Management-System, das insbesondere für KmU und Kommunen ausgelegt ist. mehr...
Langenselbold / Mühlheim: Finanzprozesse optimiert Bericht
[28.2.2022] Die Städte Langenselbold und Mühlheim setzen auf elektronische Prozesse im Finanzwesen und haben dafür jeweils das Software-Paket DATEVkommunal eingeführt. Nach rund einem Jahr im Einsatz hat sich das neue System bereits mehr als bewährt. mehr...
Langenselbold: Modernes Gesamtsystem fürs Finanzwesen.
Kreis Leer: Projekt Finance 21 Bericht
[24.2.2022] Trotz Corona-Pandemie konnte der Kreis Leer im vergangenen Jahr erfolgreich die Neuausrichtung seines Finanzwesens angehen. Für ihr Vorgehen im Projekt Finance 21 hat die Kommune sogar den Gewinnerpokal des Axians Infoma Innovationspreises 2021 erhalten. mehr...
Der Kreis Leer hat den Axians Infoma Innovationspreis 2021 erhalten.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
Aktuelle Meldungen