Digitales Fundbüro:
Reform ist dringend angezeigt


[24.6.2020] Die digitale Anzeige eines Fundes ist im Grunde ein trivialer Prozess. Ein digitales Äquivalent zum Fundbüro gibt es aber bis heute nicht. Die OZG-Verantwortlichen des Bundes und der Kommunen sollten sich des Themas annehmen.

Geschätzt 100 Millionen Gegenstände gehen in Deutschland jährlich verloren. Jeder kennt den Begriff Fundbüro. Ein überzeugendes digitales Äquivalent dazu gibt es bis heute nicht. Denn obwohl die digitale Anzeige eines Fundes ein trivialer Prozess ist, werden Finder und Finderinnen mit der ganzen Wucht des digitalen Föderalismus bestraft. Das geht bei der Zuständigkeit los. Ist es die Gemeinde, Stadt oder doch der Landkreis, wo der Gegenstand gefunden wurde? Oder die Bahn oder die Polizei? Zu welcher Gemeinde gehört der Fundort überhaupt? Und gibt es dort ein Fundsachenportal? Warum muss ich trotzdem persönlich aufs Amt, warum mit Ausweis? Nicht besser ergeht es Menschen, die etwas verloren haben. Die Suchmasken der diversen Fundsachenportale – wenn vorhanden – variieren von Augenpulver bis unbedienbar. Weil die Finder viel Enthusiasmus und Geduld brauchen, kann sich die Abgabe eines Fundes hinziehen.
Abhilfe würde eine Lösung aus der Perspektive des Public Service Design schaffen, die sich an der Frage orientiert, was Finder und Suchende brauchen. Sie brauchen ein einfaches deutschlandweites Portal, das im zweiten Schritt sagt, wo ich meinen Fund abgeben oder abholen kann und über das alle Fundsachen von der jeweils zuständigen Institution verwaltet werden. Mit zentralesfundbuero wurde ein solches Portal bereits von einem Start-up entwickelt. Die Plattform kennt keine Zuständigkeitsgrenzen, die Nutzererwartungen hinsichtlich der Bedienung wurden erfüllt. Leider waren keine Behörden angeschlossen und die Plattform damit zum Scheitern verurteilt.
Mit Blick auf das Onlinezugangsgesetz (OZG) sollte das digitale Fundbüro jetzt von der Spielwiese einzelner IT-Dienstleister und Behörden genommen und eine bundesweit hilfreiche Lösung entwickelt werden. Entsprechend sollten die OZG-Verantwortlichen des Bundes und der Kommunen die Reform der Digitalisierung dieses Services auf ihre Agenda setzen.

Rüdiger Czieschla ist im Amt für Digitales und IT (DIGIT) der Stadt Freiburg im Breisgau tätig.

https://www.zentralesfundbuero.com

Stichwörter: Portale, CMS, OZG, Bürgerservice, Fundbüro



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bamberg: Digitales Rathaus wächst
[13.1.2022] Kontinuierlich baut die Stadt Bamberg ihr Digitales Rathaus aus. Sie stellt hier nicht nur über 50 Bürgerdienstleistungen online zur Verfügung, sondern informiert auch über das Smart-City-Programm der Kommune. Letzteres wurde nun in Leichte Sprache übersetzt. mehr...
Bambergs Digitales Rathaus wächst.
Oberpfalz: Landschaft per App gestalten
[12.1.2022] Im Rahmen des jetzt angelaufenen Projekts „SmartLandADR“ entwickeln die OTH Amberg-Weiden und das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz die Augmented-Reality-App „Die Landentwickler“. Mit ihr sollen Bürgerinnen und Bürger die Planungsarbeit von Architekten verfolgen und sich aktiv an der Umgestaltung ihrer Umwelt beteiligen können. mehr...
Mit der App „Die Landentwickler“ können interessierte Bürger jetzt auch ein Augmented-Reality-Modell ihrer Umgebung in Händen halten – und diese mitgestalten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen