Digitales Fundbüro:
Reform ist dringend angezeigt


[24.6.2020] Die digitale Anzeige eines Fundes ist im Grunde ein trivialer Prozess. Ein digitales Äquivalent zum Fundbüro gibt es aber bis heute nicht. Die OZG-Verantwortlichen des Bundes und der Kommunen sollten sich des Themas annehmen.

Geschätzt 100 Millionen Gegenstände gehen in Deutschland jährlich verloren. Jeder kennt den Begriff Fundbüro. Ein überzeugendes digitales Äquivalent dazu gibt es bis heute nicht. Denn obwohl die digitale Anzeige eines Fundes ein trivialer Prozess ist, werden Finder und Finderinnen mit der ganzen Wucht des digitalen Föderalismus bestraft. Das geht bei der Zuständigkeit los. Ist es die Gemeinde, Stadt oder doch der Landkreis, wo der Gegenstand gefunden wurde? Oder die Bahn oder die Polizei? Zu welcher Gemeinde gehört der Fundort überhaupt? Und gibt es dort ein Fundsachenportal? Warum muss ich trotzdem persönlich aufs Amt, warum mit Ausweis? Nicht besser ergeht es Menschen, die etwas verloren haben. Die Suchmasken der diversen Fundsachenportale – wenn vorhanden – variieren von Augenpulver bis unbedienbar. Weil die Finder viel Enthusiasmus und Geduld brauchen, kann sich die Abgabe eines Fundes hinziehen.
Abhilfe würde eine Lösung aus der Perspektive des Public Service Design schaffen, die sich an der Frage orientiert, was Finder und Suchende brauchen. Sie brauchen ein einfaches deutschlandweites Portal, das im zweiten Schritt sagt, wo ich meinen Fund abgeben oder abholen kann und über das alle Fundsachen von der jeweils zuständigen Institution verwaltet werden. Mit zentralesfundbuero wurde ein solches Portal bereits von einem Start-up entwickelt. Die Plattform kennt keine Zuständigkeitsgrenzen, die Nutzererwartungen hinsichtlich der Bedienung wurden erfüllt. Leider waren keine Behörden angeschlossen und die Plattform damit zum Scheitern verurteilt.
Mit Blick auf das Onlinezugangsgesetz (OZG) sollte das digitale Fundbüro jetzt von der Spielwiese einzelner IT-Dienstleister und Behörden genommen und eine bundesweit hilfreiche Lösung entwickelt werden. Entsprechend sollten die OZG-Verantwortlichen des Bundes und der Kommunen die Reform der Digitalisierung dieses Services auf ihre Agenda setzen.

Rüdiger Czieschla ist im Amt für Digitales und IT (DIGIT) der Stadt Freiburg im Breisgau tätig.

https://www.zentralesfundbuero.com

Stichwörter: Portale, CMS, OZG, Bürgerservice, Fundbüro



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Kassel: Umfrage zu Online-Services
[1.7.2020] Das Angebot an Online-Dienstleistungen der Stadt Kassel soll im Rahmen der Digitalisierungsstrategie verbessert werden. Dazu wurde eine Bürgerumfrage im Web gestartet. mehr...
OZG-Umsetzung: Servicestandard liegt vor
[29.6.2020] Einen Servicestandard für die OZG-Umsetzung hat jetzt das Bundesinnenministerium veröffentlicht. Die darin formulierten Qualitätskriterien sollen die OZG-Umsetzer auf kommunaler, Bundes- und Landesebene unterstützen und anhand von Praxiserfahrungen kontinuierlich weiterentwickelt werden. mehr...
Trier: Web-Auftritt in neuem Design
[25.6.2020] Die Stadt Trier in Rheinland-Pfalz hat einen neuen Web-Auftritt. Das Design ist nutzerfreundlich und responsiv. mehr...
Nutzerfreundlich gestaltet: Die neue Startseite des Trierer Stadtportals.
Bad Köstritz: Neuer Web-Auftritt
[22.6.2020] Die Stadtverwaltung Bad Köstritz hat ihren Auftritt im Internet neu gestaltet. Die städtische Website zeigt sich nach dem Umbau bürgerfreundlicher, übersichtlicher und im modernen Layout. mehr...
Übersichtlich gestaltet: Die neue Website der Stadtverwaltung Bad Köstritz.
Nürnberg: Ausländerbehörde angebunden
[18.6.2020] Über den neuen Internet-Auftritt der Ausländerbehörde der Stadt Nürnberg werden nun auch OZG-konforme Online-Dienstleistungen angeboten. Basis der technologischen Umsetzung ist die Serviceplattform „Mein Nürnberg“. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Breeze Technologies / Microsoft Azure : Bessere Luft mit künstlicher Intelligenz
[9.6.2020] Breeze Technologies aus Hamburg hat sich den Kampf für bessere Luftqualität auf die Fahnen geschrieben. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei: Technologie. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
SIX Offene Systeme GmbH
70565 Stuttgart
SIX Offene Systeme GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen