Gelsenkirchen:
Integrierte Digitalstrategie


[1.7.2020] Mit einer integrierten Strategie der digitalen Stadt Gelsenkirchen will die nordrhein-westfälische Kommune ihren seit Jahren konsequent verfolgten Weg der Digitalisierung fortschreiben. Ein statisches Dokument verordnet sie sich damit nicht, sondern einen lebendigen Handlungsrahmen.

Präsentation der Digitalstrategie für die Stadt Gelsenkirchen. Die Vernetzte Stadt Gelsenkirchen hat jetzt eine Digitalstrategie für die nordrhein-westfälische Kommune entworfen und vorgestellt. Wie die Stadt mitteilt, ist die „Integrierte Strategie der digitalen Stadt Gelsenkirchen“ in einem partizipativen Entscheidungsprozess, unterstützt vom Beratungsunternehmen bee smart city erarbeitet worden. Die Strategie bilde den Rahmen für die nachhaltige, soziale und partizipative Entwicklung der Vernetzten Stadt Gelsenkirchen. Zentrale Zielsetzungen seien die Sicherung und Steigerung von Lebensqualität und Wohlstand für die Gelsenkirchener Bürger sowie eine zukunftsorientierte und wettbewerbsfähige Wirtschaft.
Die Strategie verfolge dabei einen integrativen, ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatz, in den unter anderem Erkenntnisse aus internationalen Netzwerkprozessen, Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (UN) sowie der Smart City Charta der Bundesregierung eingeflossen sind. Sie formuliert fünf Leitthemen, aus den sich jeweils konkrete Maßnahmen ableiten: Digitale und Bürgerorientierte Verwaltung, Energie und Umwelt, Lebensqualität und Teilhabe, Smarte und Nachhaltige Mobilität sowie Smarte Wirtschaft. Diese Leitthemen bilden laut Gelsenkirchen die Grundlage für die Zukunft der Vernetzten Stadt bis zum Jahr 2030. Als zusätzliches sechstes Leitthema wird das Open Innovation Lab (wir berichteten) im ARENA PARK genannt, ein Leuchtturmprojekt der digitalen Stadtentwicklung.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

„Die Strategie bildet den Rahmen für eine zukunftsfähige digitale Stadtentwicklung und die dafür notwendigen Veränderungen in der Verwaltung“, erklärt Maik Luhmann, Beauftragter für Digitalisierung und Leiter der Stabsstelle Vernetzte Stadt. „Sie ist kein statisches Dokument, sondern ein lebendiger Handlungsrahmen, der kontinuierlich weiterentwickelt werden muss.“ Auch bildet die Strategie laut Gelsenkirchen eine wichtige Grundlage für den Zugang zu Fördermitteln.
„Wir stellen zwar heute unsere Digitalstrategie für die Stadt Gelsenkirchen vor – aber wir stehen längst nicht mehr am Anfang unseres Weges“, berichtet Oberbürgermeister Frank Baranowski. Die Strategie ist laut der Stadt vielmehr die konsequente Fortsetzung eines bereits vor Jahren eingeschlagenen Weges. So baue Gelsenkirchen beispielsweise gemeinsam mit dem kommunalen Unternehmen GELSEN-NET seit über zehn Jahren das eigene Glasfasernetz konsequent aus. Auf Basis dieser technischen Infrastruktur habe die Vernetzte Stadt in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte umgesetzt, etwa FreeWiFi (wir berichteten) oder die Smartphone-Bürger-ID (wir berichteten). Dass Gelsenkirchen auf dem richtigen Weg sei, zeigen Erfolge in zahlreichen Wettbewerben – unter anderem die Auswahl zur Fellow City im Rahmen der Digital Cities Challenge durch die Europäische Kommission, die erfolgreiche Teilnahme am Förderprojekt Umbau 21 – Smart Region sowie die Hervorhebung als eine von fünf digitalen Modellkommunen des Landes NRW (wir berichteten). (ve)

https://www.gelsenkirchen.de/vernetztestadt

Stichwörter: Smart City, Gelsenkirchen, bee smart city

Bildquelle: Stadt Gelsenkirchen

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Bilanz des Förderprojekts
[29.11.2021] Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat gemeinsam mit der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie eine positive Bilanz der Förderung durch das Land Hessen gezogen. So hat die Stadt vier Jahre lang ideelle und finanzielle Unterstützung erhalten, um sich zur digitalen Stadt weiterzuentwickeln. Diese Förderung läuft nun Ende des Jahres aus. mehr...
Die Digitalstadt Darmstadt hat jetzt eine positive Bilanz der Förderungen gezogen, die es vom Land Hessen erhalten hat, um sich zur Digitalstadt zu entwickeln.
Hildesheim: Per Low Code zur Smart City Bericht
[26.11.2021] Die Stadt Hildesheim plant ein ambitioniertes Smart-City-Projekt. Dabei steht die digitale Resilienz im Fokus. Realisiert werden soll das Modellprojekt mittels einer Low-Code-Entwicklungsplattform. mehr...
Hildesheim nutzt für sein Smart-City-Modellvorhaben eine Low-Code-Entwicklungsplattform.
Gelsenkirchen: Baustellen-Tracking wird erprobt
[26.11.2021] In Gelsenkirchen werden erfolgreich digitale Baustellen-Tracker erprobt, die zukünftig Einwohner sowie Polizei und Rettungsdienste über den Status quo von Baustellen im Stadtgebiet informieren sollen. So sollen Staus und Behinderungen vermieden werden. mehr...
Die GPS-Tracker sollen in Absperrbaken und mobilen Baustellensicherungselementen verbaut werden.
Aachen: Routennavigation plus
[25.11.2021] In Aachen wird eine neue Routennavigation für die Winterdienstfahrzeuge des Stadtbetriebs erprobt. Nach mehrjähriger Vorbereitung und Anpassung an die lokalen Betriebsbedingungen ist das vielseitige System unter dem Namen „Telematic“ nun in die aktive Testphase überführt worden. mehr...
Bald durchweg mit neuer Routennavigation: Der Winterdienstfuhrpark des Stadtbetriebs Aachen.
ekom21: Neue Datenbasis für smarte Kommunen
[19.11.2021] Eine offene urbane Datenplattform der ekom21 soll es hessischen Kommunen und Regionen erlauben, verschiedenste Daten aus diversen Quellen im Handlungsfeld „Smart City – Smart Region“ nachzunutzen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen