Serie 10 Gebote für Kommunen:
9 – Wer denkt, man sei eine Verwaltung, will nicht gestalten


[29.6.2020] Verwaltungen sollten sich darum bemühen, aktiv zu gestalten, schreibt Autor Dominic Multerer. Dabei geht es auch darum, Bürger und Wirtschaft als Partner anzuerkennen.

Dominic Multerer Gestaltung anstatt Verwaltung. Das sollte laut Dominic Multerer der neue Grundsatz für Kommunen sein. Denn gestalten sei das beste Mittel, um nicht zu schrumpfen. Dafür müsse sich allerdings das Mindset innerhalb der Verwaltung und der kommunalen Politik verändern. Zwar werde offiziell an die Eigenverantwortlichkeit des Bürgers appelliert, aber innerhalb des öffentlichen Apparats scheine das nicht überall angekommen zu sein. Dabei ist die Öffentlichkeit schon bereit dazu, wie Bürgerbeteiligungen zeigen, erklärt der Autor. Der Bürger wolle mitdenken, -reden und -gestalten. Nun sei es auch an der Zeit für Verwaltungen, sich dem zu öffnen und ihre Mitarbeiter ebenso gestalterisch an Prozessen mitwirken zu lassen.
Das Argument, man würde gerne neue Wege gehen, aber es fehlten die Mittel, sei nur ein Vorwand. In etlichen Kommunen würden weder Bürger noch die Wirtschaft als Partner angesehen. Dabei würden durch die Einbindung der vielen Stakeholder unzählige neue Ideen für mehr Zukunftsorientierung entstehen. Beim Finden von Lösungen gehe es um das Ausloten von Handlungsmöglichkeiten, Kompromissen und das Erzielen von Konsens, was sich am Ende durch die Zufriedenheit aller auszahle. Ein Gemeinschaftsgefühl entstehe – und nicht ein „wir und die anderen“.
Das wirtschaftliche, öffentliche und private Leben wird sich stetig weiterentwickeln. Um das geordnet zu lenken, seien Rahmenbedingungen notwendig. Hier könnten Kommunen kreativ werden und sich dabei praxis- und lebensnah an den Bedürfnissen der unterschiedlichsten Zielgruppen orientieren. Arbeitskreise, Bürgerbeteiligungen oder Hearings seien Tools, die dafür eingesetzt werden können. Kommunen, die das verstehen, bleiben lebendig, schreibt Multerer. Allen anderen würden ihre Stakeholder nach und nach den Rücken kehren. Das könne weitreichende Folgen wie beispielsweise Abwanderung haben. Es müsse also im Interesse von Städten und Gemeinden liegen, unternehmerisch zu denken und zu gestalten, statt zu verwalten.
(co)

Multerer, Dominic
Dominic Multerer ist Autor, Marketing- und Vertriebsprofi und Hochschuldozent. In seinem Buch „Die 10 Gebote für Kommunen“ beschreibt er praktische Lösungsansätze und Tipps für die öffentliche Verwaltung, um sich wettbewerbs- und zukunftsfähig aufzustellen und marktorientiert zu handeln. Kommune21 beleuchtet in einer 10-teiligen Serie jede Woche eines der Gebote. Begleitend dazu gibt es eine Serie auf YouTube.

Zum YouTube-Video „Gebot 9: Wer denkt, man sei eine Verwaltung, will nicht gestalten“ (Deep Link)
http://www.10gebote.dominic-multerer.de

Stichwörter: Panorama, 10 Gebote für Kommunen, Wettbewerb

Bildquelle: Dominic Multerer

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Serie 10 Gebote für Kommunen: 10 – Wer nicht handelt, stirbt! Bericht
[6.7.2020] „5 Wege zum Machen“ empfiehlt Dominic Multerer Kommunen, um ins Handeln zu kommen und sich zukunftsorientiert aufzustellen. Auch eine Analyse oder Umfrage unter der Verwaltungsbelegschaft schlägt der Autor vor, um ein Stimmungsbild zur Neuausrichtung einzuholen. mehr...
Dominic Multerer
In eigener Sache: Juli-Heft von Kommune21 erschienen
[3.7.2020] Aufgrund der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von Kommune21 im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. Jetzt kann die Juli-Ausgabe heruntergeladen werden. mehr...
Die Juli-Ausgabe von Kommune21 kann jetzt kostenlos heruntergeladen werden.
FITKO: Geschäftsstelle des IT-Planungsrats übernommen
[2.7.2020] Die FITKO hat planmäßig zum 1. Juli 2020 die Geschäftsstelle des IT-Planungsrats übernommen, die bislang im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) angesiedelt war. mehr...
Bocholt: Agiler Ansatz
[1.7.2020] Für die digitale Transformation hat sich die Stadtverwaltung Bocholt organisatorisch neu aufgestellt. Mithilfe agiler interdisziplinärer Teams werden elektronische Akten eingeführt und die Verwaltungsabläufe automatisiert. Ein Projektbericht. mehr...
Projektleiter Jens Visser im Homeoffice.
Digitalisierung: Analyse der Wirkung Bericht
[30.6.2020] Wie Kommunen Digitalisierungsvorhaben priorisieren und deren Beitrag zur strategischen Zielerreichung analysieren können, haben die Städte Aachen und Köln gemeinsam mit dem Unternehmen PD – Berater der öffentlichen Hand untersucht. mehr...
Die vier Dimensionen der Wirkungskette.
Weitere FirmennewsAnzeige

Breeze Technologies / Microsoft Azure : Bessere Luft mit künstlicher Intelligenz
[9.6.2020] Breeze Technologies aus Hamburg hat sich den Kampf für bessere Luftqualität auf die Fahnen geschrieben. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei: Technologie. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen