Serie 10 Gebote für Kommunen:
10 – Wer nicht handelt, stirbt!


[6.7.2020] „5 Wege zum Machen“ empfiehlt Dominic Multerer Kommunen, um ins Handeln zu kommen und sich zukunftsorientiert aufzustellen. Auch eine Analyse oder Umfrage unter der Verwaltungsbelegschaft schlägt der Autor vor, um ein Stimmungsbild zur Neuausrichtung einzuholen.

Dominic Multerer Als zehntes und letztes seiner Gebote für Kommunen gibt Autor Dominic Multerer Städten und Gemeinden die Formel „5 Wege zum Machen“ an die Hand. Um aktiv ins Handeln zu kommen, sollten sie sich demnach folgende grundsätzliche Fragen stellen:

1) Wer bin ich? Für was stehe ich? Mit wem stehe ich zurzeit im Wettbewerb?
2) Was sind meine Stärken und was sind meine Schwächen?
3) Was ist meine Vision? Für was möchte ich künftig stehen? Wer wird dann mein Wettbewerber sein und wie setze ich mich von ihm ab?
4) Wie kann ich dieses Ziel auf Basis der Analyse von Stärken und Schwächen erreichen? Was muss ich verändern? Was sind in welchem Zeitrahmen meine Etappenziele?
5) Wer unterstützt mich auf diesem Weg?

Natürlich spielt auch die interne Situation bei der geplanten Neuausrichtung eine Rolle, erklärt der Autor. Hier empfehle sich ebenfalls eine Analyse. So lasse sich die Stimmung abbilden, nicht nur die der Mitarbeiter, sondern auch die der Verwaltungsspitze. Das könne anonym erfolgen – umso ehrlicher sei das Bild, das dabei entsteht. Die Ergebnisse, die aus der Auswertung hervorgehen, können ins gesamte Marketing, aber auch speziell ins Personal-Marketing einfließen.
Einer der Stolpersteine sei es, ins Handeln zu kommen. Zwar gibt es zahlreiche Meetings, in denen alles Mögliche besprochen wird, aber dabei bleibt es dann meistens, beschreibt Multerer seine Erfahrungen. Dieses Hindernis könne überwunden werden, indem die Kommune mit einem der fünf vorgestellten Punkte beginne – egal mit welchem. Dabei könne es helfen, einen externen Berater hinzuzuholen, der durch diverse Prozesse führt, für klare Vorgaben sorgt und auf die Umsetzung achtet. Entscheidend sei, überhaupt einen neuen Weg einschlagen zu wollen.
Abschließend gibt der Autor Kommunen noch den Rat, Folgendes zu bedenken: „Die Zeit wartet nicht auf Sie und schreitet voran wie die vielen Veränderungen, an deren Anfang wir erst stehen. Ich bin mir sicher: Kommt die künstliche Intelligenz (KI) erst voll zum Einsatz, wird es erneut einen Schub geben. Wer spätestens dann nicht handelt – stirbt! So brutal es klingt, aber Anzeichen gibt es genug. Haben Sie Mut und machen Sie Ihre Kommune fit für den Wettbewerb – durch markt- und kundenorientiertes Denken.“
(co)

Multerer, Dominic
Dominic Multerer ist Autor, Marketing- und Vertriebsprofi und Hochschuldozent. In seinem Buch „Die 10 Gebote für Kommunen“ beschreibt er praktische Lösungsansätze und Tipps für die öffentliche Verwaltung, um sich wettbewerbs- und zukunftsfähig aufzustellen und marktorientiert zu handeln. Kommune21 beleuchtet in einer 10-teiligen Serie jede Woche eines der Gebote. Begleitend dazu gibt es eine Serie auf YouTube.

Zum YouTube-Video „Gebot 10: Wer nicht handelt, stirbt!“ (Deep Link)
http://www.10gebote.dominic-multerer.de

Stichwörter: Panorama, 10 Gebote für Kommunen, Wettbewerb

Bildquelle: Dominic Multerer

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
PD: Kooperation mit DLT ausgeweitet
[6.8.2020] Das Unternehmen PD – Berater der öffentlichen Hand und der Deutsche Landkreistag (DLT) haben einen erweiterten Kooperationsvertrag geschlossen, der unter anderem die gemeinsame Durchführung von pilothaften Projekten in den Bereichen Archivdigitalisierung und Chatbots vorsieht. mehr...
VG Theres: Schluss mit Zettelwirtschaft Bericht
[31.7.2020] Aufträge an Bauhofmitarbeiter und den Wasserzweckverband wurden in der Verwaltungsgemeinschaft Theres früher per Zuruf, E-Mail oder Zettel vergeben und umständlich erfasst. Heute läuft alles über einen Ressourcen-Manager mit zugehöriger App. mehr...
VG Theres: Aufträge werden digital vergeben.
Digitales Eintrittsmanagement: Planschen trotz Pandemie Bericht
[30.7.2020] Öffentliche Schwimmbäder können mittels digitalem Eintrittsmanagement ihre Corona-Auflagen erfüllen. Ausschlaggebend dafür ist der personalisierte Online-Ticketverkauf. mehr...
Personalisierter Online-Ticketverkauf ermöglicht es Schwimmbädern, ihre Corona-Auflagen zu erfüllen.
Hofheim am Taunus: Neues Mitglied von ekom21
[30.7.2020] Neu der ekom21 – KGRZ Hessen beigetreten ist Hofheim am Taunus. Im Fokus der Zusammenarbeit sollen die Themen OZG, effizienter und kostensenkender Einsatz von IT sowie Abwehr von Cyber-Angriffen stehen. mehr...
 Die hessische Kreisstadt Hofheim im Taunus ist ekom21 beigetreten.
Nürnberg: Digitales Feedback
[27.7.2020] Das strukturierte Sammeln und Auswerten von Bürger-Feedback im E-Government ermöglicht eine schnelle Fehlerbehebung sowie die Verbesserung von Abläufen. Diese Erfahrung hat die Stadt Nürnberg gemacht. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen