Stuttgart:
Staatsanzeiger liefert Vergabeplattform


[2.7.2020] In Bietergemeinschaft mit dem Unternehmen Administration Intelligence wird der Staatsanzeiger die neue Vergabeplattform der Stadt Stuttgart aufsetzen. Im Hintergrund soll ein Vergabe-Management-System die Standardisierung von Arbeitsabläufen und die Mitarbeiter bei einzelnen Prozessschritten unterstützen.

Mit der elektronischen Vergabeplattform des Staatsanzeigers arbeitet künftig die Stadt Stuttgart. Wie der Staatsanzeiger mitteilt, ist er jetzt in Bietergemeinschaft mit dem Unternehmen Administration Intelligence in einer öffentlichen Ausschreibung der baden-württembergischen Landeshauptstadt um ein digitales Ausschreibungsverfahren für Liefer- und Dienstleistungen bezuschlagt worden. Der Staatsanzeiger werde eine individuelle Lösung für Stuttgart entwickeln. Bieter finden die städtischen Vergabeunterlagen dann auf einer eigenen Vergabeplattform der Kommune. Abgegeben werden die Angebote elektronisch über ein so genanntes Bieter-Cockpit. Plattform und Cockpit werde der Staatsanzeiger betreuen. Die gesamten sicherheitsrelevanten Daten werden dabei nicht auf der Vergabeplattform gespeichert, sondern auf dem zertifizierten Angebotsserver von Governikus.
Im Hintergrund soll das bezuschlagte Vergabe-Management-System der Stuttgarter Verwaltung unter anderem dabei helfen, ihre Arbeitsabläufe zu standardisieren. Die Lösung arbeite workflowbasiert, Inhalte werden also im Rahmen eines strukturierten Ablaufs abgefragt und dann in Formulare übertragen. Wie der Staatsanzeiger mitteilt, sind bei seinem E-Vergabe-System alle Formulare vollständig in den Bearbeitungsprozess integriert. In der bezuschlagten Lösung können außerdem standarisierte Leistungsverzeichnisse für Lieferdienstleistungen eingerichtet werden. Die zugrunde liegende Software, der AI Vergabemanager, bilde den Vergabeprozess dabei vollständig ab und unterstütze auch die Mitarbeiter in den einzelnen Prozessschritten. Sie führe durch den gesamten internen Vorbereitungsprozess, sorge dafür, dass komplexe Vorschriften und Rechtsnormen eingehalten werden und unterstütze bei der Veröffentlichung der Ausschreibung. Weiter unterstütze die Lösung bei der Bewertung eingehender Angebote und am Ende beim Zuschlag. (ve)

https://www.stuttgart.de
https://www.staatsanzeiger.de
https://www.ai-ag.de

Stichwörter: E-Procurement, Staatsanzeiger, Administration Intelligence, E-Vergabe, Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Beschaffung: Der Riese hat Hunger Bericht
[12.11.2020] Der Internet-Konzern Amazon ist seit einiger Zeit im Bereich Öffentliche Beschaffung tätig und hat sich auf unterschwellige Angebote spezialisiert. Das ist gesetzes-, aber nicht datenschutzkonform. mehr...
Auch Kommunen bestellen bei Amazon.
Statement: Im Rahmen geltenden Rechts
[12.11.2020] Der Internet-Konzern Amazon reagiert auf einen Bericht in Kommune21 und betont, dass der Schutz von Kundeninformationen oberste Priorität hat. mehr...
Vergabeverfahren: Bundesweite Statistik gestartet
[2.10.2020] BMWi und Destatis haben die bundesweite Vergabestatistik gestartet. Bund, Länder und Kommunen melden nun Daten über die von ihnen vergebenen Aufträge und Konzessionen an das Statistische Bundesamt. mehr...
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
Köln: Schlanke Beschaffung Bericht
[30.7.2020] Die Stadt Köln hat einen einheitlichen, auf einzelne Benutzerbedürfnisse konfigurierbaren Beschaffungsprozess gestaltet und damit eine große Anzahl von individuellen Prozessen abgelöst. Die Plattform stammt von SIT. Unterstützung kommt zudem vom KDN. mehr...
Köln setzt auf die Beschaffungsplattform von SIT.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interne Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben: Die Mitarbeitenden im Fokus der Veränderung
[30.10.2020] Die Digitalisierung der Kommunen ist ein Dauerthema. Neben den Maßnahmen, die primär dem Bürger dienen, rückt die interne Digitalisierung der Verwaltung immer stärker in den Vordergrund. Wer sich dabei am Bedarf der Anwender orientiert, hat bessere Chancen, den Veränderungsprozess in der eigenen Behörde erfolgreich zu gestalten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen