Karlsruhe:
Schaufenster für Sichere Digitale Identitäten


[6.7.2020] Als Schaufenster für Sichere Digitale Identitäten will die Stadt Karlsruhe es ihren Bürgern künftig ermöglichen, mit nur einer Anmeldung zahlreiche Online-Services zu nutzen – seien es Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung oder der privaten Wirtschaft. Ein interdisziplinäres Projekt-Team erarbeitet jetzt ein Konzept für das Single-Sign-on-Prinzip.

Einmal anmelden und dann bequem viele regionale Dienste und Angebote online von zu Hause oder unterwegs nutzen: Dieses Ziel steuert das Schaufenster Sichere Digitale Identitäten Karlsruhe (SDIKA) an, das im Juni 2020 gestartet ist. Wie das FZI Forschungszentrum Informatik mitteilt, sollen Bürger und Organisationen künftig nach dem Single-Sign-on-Prinzip mit einer einzigen digitalen Identität zahlreiche Bürger-, Gesundheits- und Mobilitätsdienste in der baden-württembergischen Stadt nutzen können – medienbruchfrei, standortunabhängig und anwendungsfallübergreifend für Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung und der privaten Wirtschaft. Dafür arbeiten im Projekt Partner aus Industrie, Kommune und Wissenschaft eng zusammen.
Für Verwaltung und E-Government sei das Amt für Informationstechnik und Digitalisierung der Stadt Karlsruhe im Projekt aktiv. Die IT-Unternehmen CAS Software, init und das ISB Institut für Software-Entwicklung und EDV-Beratung bringen ihre Expertise zur Vernetzung von Menschen, Organisationen, Usability und User Experience sowie im Bereich IT für Mobilität und Verwaltung ein. Das Unternehmen Jolocom wiederum biete eine marktreife Identitätslösung an und lege den Schwerpunkt auf ein dezentralisiertes und selbstbestimmtes Identitätsmanagement im digitalen Alltag. Das FZI steuere schließlich sein Know-how zu Rechtsfragen, digitaler Souveränität, Usability und User Experience sowie Software-Entwicklung bei.
Im Fokus stehe nun, zusammen mit allen wichtigen Stakeholdern ein überzeugendes Konzept für die anschließende Umsetzungsphase von SDIKA zu erarbeiten. Auch die Bürger sollen in gemeinsamen Workshops in den Prozess eingebunden werden. Dank der Arbeiten aus dem Projekt regiomove sowie digital@ka (wir berichteten) fängt die Stadt laut FZI dabei nicht bei Null an, sondern kann auf umfassende Erfahrungen und Ergebnisse zurückgreifen. Gefördert wird SDIKA im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (ve)

https://www.karlsruhe.de
https://www.fzi.de
https://www.regiomove.de

Stichwörter: Digitale Identität, init, Karlsruhe, digital@KA, FZI Forschungszentrum Informatik, Schaufenster Sichere Digitale Identitäten, CAS Software, ISB, SDIKA



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Projekt ONCE: App als Ausweis Bericht
[23.11.2021] Im Projekt ONCE wird eine Lösung für eine einfache und sichere digitale Identität entwickelt. In einer zentralen Smartphone-App werden alle erforderlichen ID-Daten verwaltet. Damit sollen auch E-Government-Prozesse erleichtert werden. mehr...
Registermodernisierungsgesetz: Von der Steuer-ID zur Bürger-ID Bericht
[1.11.2021] Im Rahmen des Registermodernisierungsgesetzes soll die bisherige Steueridentifikationsnummer in eine Bürger-ID umgewandelt werden. Das soll die eindeutige Zuordnung von Personendaten in Verwaltungsverfahren ermöglichen. Das Vorhaben wird von Datenschützer skeptisch gesehen. mehr...
PwC-Studie: Perspektiven für den Handy-Ausweis
[28.10.2021] PricewaterhouseCoopers (PwC) hat eine repräsentative Umfrage zum Online-Ausweis und dessen Nutzung auf dem Smartphone durchgeführt. Während der bisherige Online-Ausweis wenig genutzt wird, sehen die Befragten für eine „Digitale Brieftasche“ viele potenzielle Anwendungsgebiete. mehr...
In Deutschland kann man sich bald per Smartphone digital ausweisen.
Smart-eID: Start für den Handy-Ausweis
[21.10.2021] Nachdem verschiedene Bundesministerien und Unternehmen die technische Basis für eine Smartphone-Ausweisfunktion entwickelt haben und mit Inkrafttreten des Smart-eID-Gesetzes die rechtliche Grundlage besteht, soll es ab dem Winter möglich sein, sich bequem per Handy auszuweisen. mehr...
Handy-Ausweis im Einsatz
BMVI: Digitaler Führerschein steht bereit
[28.9.2021] Das Ausstellen einer digitalen Kopie des Kartenführerscheins ist ab sofort online möglich. Der jetzt vorhandene Prototyp soll Anwendungsfälle nach sich ziehen. mehr...
Andreas Scheuer präsentiert den digitalen Führerschein.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Aktuelle Meldungen