Worms:
Weitreichende Kooperation


[8.7.2020] In einer Innovationspartnerschaft wollen die Stadt Worms, die Hochschule Worms und der Energieversorger EWR die Digitalisierung in der Kommune voranbringen.

Eine Innovationspartnerschaft will die Stadt Worms zur Smart City weiterentwickeln. Um bei der Digitalisierung noch strukturierter und systematischer vorzugehen, haben sich jetzt die Stadt Worms, die Hochschule Worms und Energieversorger EWR auf eine weitreichende Kooperation geeinigt. Ziel ist nach Angaben der Kommune die Smart City Worms. Ein ehrgeiziges Digitalisierungskonzept habe sich die Stadt bereits verschrieben, auch habe Worms als eine der ersten rheinland-pfälzischen Kommunen einen Digitalisierungsausschuss eingerichtet, der ein wichtiger Impulsgeber für die Verwaltung sei. Immer wieder habe sich allerdings gezeigt, dass es nicht ausreicht, nur Verwaltungsabläufe zu digitalisieren. „Wir haben vernünftigerweise die lokalen Kompetenzen vereinigt und schaffen nun neben der digitalen Verwaltung auch die Verbindung zu Forschung und Lehre der Hochschule, deren Expertise immenses Potenzial für uns bietet“, sagt Oberbürgermeister Adolf Kessel. „Gleichzeitig konnten wir mit EWR einen wichtigen Partner für digitale Infrastruktur gewinnen.“
Meilensteine der neuen Kooperation sollen laut der Stadt unter anderem in der Bürgerbeteiligung, der digitalen Infrastruktur, in Wirtschaft und Tourismus, der Mobilität der Zukunft, in Umwelt und Energie sowie für den Bildungsstandort Worms gesetzt werden. Beispielsweise sollen alle Schulen der Stadt einen Gigabit-Internet-Anschluss erhalten. Außerdem sollen die Digitalkompetenz der städtischen Mitarbeiter gestärkt, neue Technologien entwickelt und konzeptioniert, konkrete Workflow-Lösungen für praktische Verwaltungsvorgänge sowie eine Roadmap der Digitalisierung entwickelt werden. Die Kooperationspartner planen zudem, einen Digitalisierungsbeauftragten einzustellen, der als Bindeglied zu EWR und Hochschule, aber auch innerhalb der Verwaltung und zu weiteren externen Akteuren fungieren soll.

Herausforderungen schrittweise angehen

„Wir haben den Kooperationsvertrag gerne unterzeichnet, da wir mit unserer vorhandenen Infrastruktur, unserem technischen Know-how und den geplanten Ausbaumaßnahmen als Versorger einen wichtigen Beitrag für die Basis jeglicher Digitalisierung leisten können“, beschreibt EWR-Vorstand Stephan Wilhelm gemeinsame Schnittstellen der Kooperationspartner. Dem fügt Jens Hermsdorf, Präsident der Hochschule Worms, hinzu: „Mit unseren Fachbereichen und Studienrichtungen können wir Konzepte und Prototypen entwickeln und diese direkt mit dem Bedarf der Praxis abgleichen. Für uns als Hochschule und vor allem für unsere Studierenden ist es ein enormer Gewinn, wenn unsere Inhalte den Weg von der Theorie in die Praxis finden.“ Die Stärkung der Region durch eine angemessene digitale Infrastruktur lasse Worms außerdem auch als Lernort interessant bleiben, so der Hochschulpräsident weiter.
Herausforderungen ihres Digitalisierungsvorhabens sehen die Kooperationspartner unter anderem in der Beteiligung zahlreicher Akteure in verschiedenen Arbeitskreisen sowie in den Abhängigkeiten zu Land und Bund. Auch die Finanzierungsfrage stehe noch als „großer Brocken“ an. OB Kessel zeigt sich dennoch optimistisch und kündigt an: „Gemeinsam entwickeln wir einen Fahrplan, projektieren Maßnahmen nach Dringlichkeit und Möglichkeiten, werden uns um Fördermittel bewerben, um damit unsere Stadt sukzessive in Richtung einer Smart City zu entwickeln.“ (ve)

https://www.worms.de
https://www.hs-worms.de
https://www.ewr.de

Stichwörter: Smart City, Worms, EWR, Hochschule Worms

Bildquelle: Stadt Worms

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bonn: Studierende finden smarte Lösungen
[17.1.2022] Der Smart-City-Prozess in Bonn nimmt nach einer längeren Strategiephase allmählich Fahrt auf. Im Zuge einer Workshop-Reihe zum Thema Design Thinking entwickelten mehrere Studierenden-Teams Lösungen mit konkretem Nutzen für die Stadt und ihre Bewohner. mehr...
Erlangen: Effizienter Winterdienst Bericht
[14.1.2022] Eine Internet-of-Things-Lösung erleichtert in Erlangen die Arbeit des Betriebs für Stadtgrün, Abfallwirtschaft und Straßenreinigung. Damit kann beispielsweise der Winterdienst seine Streufahrzeuge effizienter einsetzen und unnötige Fahrten vermeiden. mehr...
Dank einer IoT-Lösung kann der Erlanger Winterdienst besser planen.
Bruchköbel: Smart City ganzheitlich gedacht
[13.1.2022] Die Stadt Bruchköbel erhält für die Umsetzung des „Projekts Digital Urban Community – Smart Targets 2023“ 279.000 Euro vom Land Hessen. Die Digitalisierungsvorhaben aus den Bereichen Verwaltung, Handel und Ehrenamt sollen grundlegende Verbesserungen für Bürger erzielen. mehr...
Würzburg: Stadt und Region werden smarter
[12.1.2022] Stadt und Landkreis Würzburg haben einen Vertrag für ein Smart-City-Modellprojekt unterzeichnet. Das Vorhaben, bei dem Stadt und Region Lösungen für Zukunftsaufgaben Hand in Hand entwickeln wollen, wird im Rahmen des BMI-Wettbewerbs Smart Cities gefördert. mehr...
Landrat Thomas Eberth und OB Christian Schuchardt (vorne, v.l.) und die Projektverantwortlichen Michael Dröse und Klaus Walther (hinten, v.l.) bei der Unterzeichnung.
Kaiserslautern: Digitalisierung im Jahresrückblick
[23.12.2021] Zum Ende des Jahres blickt die Stadt Kaiserslautern zurück auf die Projektfortschritte und Weichenstellungen, die für 2021 in Sachen Digitalisierung zu verzeichnen sind. mehr...
Das Jahr 2021 bot in Kaiserslautern zahlreiche digitale Highlights.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen