MeinJena:
App erleichtert Parkplatzsuche


[13.7.2020] Um einen Parkplatzfinder erweitert, soll die App MeinJena künftig nicht nur die Parkplatzsuche in der Stadt erleichtern, sondern auch Staus vermeiden helfen. Es werden dafür die ersten Daten eines stadtweiten Parkleitsystems für Jena genutzt.

Die App MeinJena unterstützt jetzt auch bei der Parkplatzsuche. Ein Parkplatzfinder in der App MeinJena soll Autofahrern das Leben erleichtern und Staus in der Thüringer Stadt vermeiden helfen. Wie Stadt und Stadtwerke Jena mitteilen, werden den App-Nutzern dazu nun unter dem Menüpunkt Mobilität die innerstädtischen Parkplätze und Parkhäuser angezeigt. Auch finden die Nutzer dort weitere Informationen wie die Höhe der Parkgebühren, Öffnungszeiten und die Erreichbarkeit der einzelnen Parkplätze. Vielerorts wird laut Stadt und Stadtwerken auch eine dynamische Anzeige der freien Kapazitäten angeboten. Möglich werde der neue App-Service durch eine Zusammenarbeit der Stadtwerke mit dem Kommunalservice Jena (KSJ).
Die App greife bereits auf erste Daten eines geplanten Parkleitsystems für Jena zu, welches der KSJ im Sommer 2020 im gesamten Stadtgebiet installieren will. Durch technische Vorrichtungen an Schranken und Einfahrten werde dabei die Auslastung der Parkplätze dynamisch erfasst und auf digitalen Hinweisschildern sowie in der App MeinJena abgebildet. „Eine Vielzahl aller Staus in Deutschland entsteht, weil Autofahrer auf der Suche nach freien Parkplätzen im Kreis fahren“, sagt Christopher Helbig, Abteilungsleiter Infrastruktur und Digitalisierung beim KSJ. „Mit dem städtischen Parkleitsystem wollen wir dazu beitragen, Jenas Innenstadt vom Verkehr zu entlasten. Schön, dass wir dabei die ersten Schritte in der App MeinJena gehen können.“ Dem fügt die Plattform-Managerin der Stadtwerke, Christina Hentschel, hinzu: „Unser Anspruch an MeinJena ist, die App zum digitalen Rund-um-Alltagsbegleiter für das Leben in unserer Stadt zu entwickeln. Ein Service für stressfreie Parkplatzsuche stand schon immer ganz oben auf der Wunschliste unserer Nutzer. Wir freuen uns, dass wir ihn gemeinsam mit dem KSJ erfüllen können.“
Die App MeinJena ist seit drei Jahren kostenfrei für die Betriebssysteme iOS und Android verfügbar. Wie Stadt und Stadtwerke berichten, wurde sie bislang über 100.000 Mal heruntergeladen. (ve)

https://www.meinjena.de

Stichwörter: Smart City, Apps, Stadtwerke Jena, Jena, Parkraum-Management

Bildquelle: Stadtwerke Jena GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Südwestfalen: Smarte Region dank smarter Kommunen
[3.12.2020] Der Umbau zur smarten Region soll in Südwestfalen von fünf Pionierkommunen ausgehen. Kooperation und der Austausch mit zahlreichen Akteuren spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Rahmenstrategie für das Vorhaben wurde jetzt vorgestellt. mehr...
Rund 80 Interessierte aus ganz Südwestfalen nahmen an der ersten Smart Cities: Konferenz teil.
Braunschweig: Erste Schritte für eine Open-Data-Plattform
[2.12.2020] Braunschweig will ein Konzept für eine öffentliche Datenplattform erarbeiten lassen. Entstehen soll eine Datenbasis, die zum einen als Baustein der Smart City fungiert. Zum anderen soll sie auch von Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups genutzt werden. mehr...
Saarbrücken: Schritte zur Smart City
[12.11.2020] Saarbrücken will einen Smart-City-Entwicklungsplan erstellen. Bereits im vergangenen Jahr machte die Erweiterung zur Smart City dort Fortschritte – ebenso wie der Ausbau des kostenlosen WLAN-Netzes im Stadtgebiet. mehr...
Heidenheim: Gemeinsam digitalisieren
[10.11.2020] Als eine von 32 Smart-Cities-Modellkommunen hat jetzt die Stadt Heidenheim Themenfelder herausgearbeitet, in den denen sie smarter werden will. Dass die Digitalisierungsschritte gemeinsam erarbeitet und gegangen werden, ist in der Stadt ein wichtiges Anliegen. mehr...
In Arbeitsstationen haben die Teilnehmer Vorschläge für das smarte Heidenheim diskutiert.
Münsterland: Austausch zwischen Smart Citys
[10.11.2020] Akteure der nordrhein-westfälischen Smart Citys Ahaus und Münster trafen sich zum Erfahrungsaustausch in Ahaus, um die Zusammenarbeit zu verbessern. mehr...
Wie läuft Digitalisierung in Ahaus – und was ist auch für Münster interessant? Darüber tauschten sich Vertreter der Smart Cities aus dem Münsterland aus.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen