München:
Digitales Werkzeug für die Haushaltsplanung


[16.7.2020] Die Stadtverwaltung München nimmt ein neues digitales Planungsinstrument in Betrieb, mit dem sich Finanzdaten und alle relevanten Unterlagen für die Haushaltsplanung managen lassen.

Mit einer neuen Software will die Münchner Stadtverwaltung mehr Effizienz in der Haushaltsplanung einführen. Das SAP-Produkt BW-IP (Business Warehouse – Integrierte Planung) ermöglicht die digitale Zusammenführung aller notwendigen Informationen aus allen Referaten. Nach Angaben der bayerischen Landeshauptstadt soll die neue Sachverhaltsdatenbank erstmals für die Haushaltsplanung 2021 zum Einsatz kommen. Bislang seien bei der Stadtkämmerei Tausende von Einzelmeldungen eingegangen sowie weitere relevante Unterlagen wie Stadtratsbeschlüsse, Berechnungen und Beschlussvorlagen. Diese Dokumenten fließen nun in digitaler Form in das Planungsinstrument ein.
In der Datenbank speichern die Referate alle Unterlagen, die für die Haushaltplanung relevant sind. Daran schließt sich ein Abstimmungsprozess an. Aufgabe der Kämmerei sei es, Positionen und Kalkulationen zu prüfen und die Einzelhaushalte in einem großen beschlussfähigen Gesamthaushalt zusammenzuführen. Auch diese Arbeit geschieht nun in der Datenbank anstatt auf Papier. „Die Vorteile der digitalen Prozesse liegen damit auf der Hand“, sagt Monika Staudinger, Leiterin der Haushaltsplanung in der Stadtkämmerei: „Wir haben alle Unterlagen schnell zur Hand und können effizienter arbeiten. Unsere Eingaben stehen sofort wieder zur Verfügung. Es kursieren keine unterschiedlichen Tabellen mehr. Viel von dem bisherigen Aufwand für Dateneingabe, Druck und Verteilung entfällt.“

Effizienzgewinn nutzen

Der erwartete Effizienzgewinn soll vor allem für mehr Tempo bei der Mittelbeantragung sorgen. In den vergangenen Jahren sei es wegen der Komplexität der städtischen Finanzen nicht immer möglich gewesen, den Haushalt zu den gültigen Fristen bei der Genehmigungsbehörde vorzulegen. Dies habe zu so genannten haushaltslosen Zeiten geführt, in denen weiterfließende gesetzliche und vertragliche Leistungen unter dem Vorbehalt der nachträglichen Genehmigung standen. Nach den Erfahrungen mit der ersten IT-gestützten Planungsrunde zeigt sich bereits, dass Termine eingehalten und Zahlen nicht mehr auf Referats-, sondern auf Produktebene in den Haushaltsplan einfließen konnten. Somit sei der Stadtrat in der Lage, Steuerung nicht mit pauschalen Summen, sondern mit konkreten Zahlen für Projekte, Services und Maßnahmen vorzunehmen. (hm)

https://muenchen.digital

Stichwörter: Finanzwesen, München, Haushaltsplanung, SAP



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Frankfurt am Main: Haushalt geht auch einfach
[29.7.2020] Leicht, humorvoll und kompetent will die Stadt Frankfurt am Main ihre Bürger an die Themen Haushalt und Beteiligungen heranführen. Die entsprechenden Informationen bietet sie jetzt in einem multimedialen Format online an. mehr...
Beteiligungsmanagement: Flexibles Berichtssystem Bericht
[24.7.2020] Die kommunale Konzernberichterstattung ist im Wandel. In der Praxis nutzen viele Kommunen noch Word-Dokumente. In fünf Schritten kann auf dieser Grundlage jedoch ein flexibles Berichtssystem entstehen. mehr...
VINCI Energies: müllerchur-Lösungen erweitern Portfolio
[23.7.2020] VINCI Energies baut seine Marke Axians weiter aus und übernimmt müllerchur. Das Schweizer Unternehmen bietet Lösungen für die Verwaltung öffentlicher Infrastrukturen und für die Finanzverwaltung. mehr...
Das Schweizer Unternehmen müllerchur ist von VINCI Energies übernommen worden.
Bayern: E-Rechnung für kleine Summen
[22.7.2020] Mit dem E-Rechnungsviewer für bayerische Kommunen können Unternehmensleistungen digital abgerechnet werden – auch die mit niedrigen Beträgen. mehr...
Finanzwesen: Instrumente gegen Blindflüge Bericht
[10.7.2020] Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die kommunalen Haushalte werden langsam sichtbar. Bei steigenden Ausgaben und wegbrechenden Einnahmen werden mehr denn je verlässliche Planungs- und Steuerungslösungen benötigt. mehr...
Mit präzisen Werkzeugen auch stürmische Zeiten meistern.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen