Smart City:
Sicherheit für IoT


[20.7.2020] In einer Studie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) werden aktuell die IoT-Infrastrukturen in acht deutschen Städten beleuchtet.

Im Frühjahr 2020 startete im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Studie „SMIoTI (Secure Municipal Internet of Things Infrastructures)“. Gemeinsam mit den vier am Modellprojekt Smart Cities des Bundesinnenministeriums teilnehmenden Städten Haßfurt, Kaiserslautern, Solingen und Wolfsburg (wir berichteten) analysiert das BSI bereits bestehende Smart-City-Projekte im Hinblick auf deren Informationssicherheit. Wie die Behörde mitteilt, begleitet es in einem nächsten Schritt vier weitere Städte (Delbrück, Dresden, Paderborn und Ulm) bei der Entwicklung ihrer Smart-City-Infrastrukturen. Ziel sei es, auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse Handlungsempfehlungen zur IT-Sicherheit für Digitalisierungsprojekte anderer Städte abzugeben. Die Ergebnisse sollen für künftige kommunale IoT-Projekte nutzbar gemacht werden. Die Studie werde bis in die zweite Jahreshälfte 2021 andauern.
Intelligente Anwendungen können den Aufenthalt in der Stadt komfortabler, effizienter und sicherer machen. Insbesondere die Hauptstädte weltweit sind Vorreiter bei den Smart Cities. Weniger im Fokus und oft finanziell und personell knapper aufgestellt sind mittelgroße Städte, die nicht als nationale oder internationale Schwergewichte wahrgenommen werden, aber im Zuge einer modernen und innovativen Stadtentwicklung ihre Infrastruktur mit IoT-Anwendungen ausstatten, teilt das BSI mit. „Vielerorts stecken die Smart-City-Infrastrukturen noch in den Kinderschuhen. Daraus ziehen wir nun einen Vorteil: Wir können sehr früh Informationssicherheit für Smart Cities mitgestalten. Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes wollen wir mithilfe dieser Studie Maßnahmen und Handlungsempfehlungen als Basis für zukünftige Standards entwickeln und so die Informationssicherheit kommunaler IoT-Infrastrukturen in ganz Deutschland mitgestalten“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. (hm)

https://www.bsi.bund.de

Stichwörter: Smart City, BSI, Studie, Internet of Things (IoT), IT-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Bilanz des Förderprojekts
[29.11.2021] Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat gemeinsam mit der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie eine positive Bilanz der Förderung durch das Land Hessen gezogen. So hat die Stadt vier Jahre lang ideelle und finanzielle Unterstützung erhalten, um sich zur digitalen Stadt weiterzuentwickeln. Diese Förderung läuft nun Ende des Jahres aus. mehr...
Die Digitalstadt Darmstadt hat jetzt eine positive Bilanz der Förderungen gezogen, die es vom Land Hessen erhalten hat, um sich zur Digitalstadt zu entwickeln.
Hildesheim: Per Low Code zur Smart City Bericht
[26.11.2021] Die Stadt Hildesheim plant ein ambitioniertes Smart-City-Projekt. Dabei steht die digitale Resilienz im Fokus. Realisiert werden soll das Modellprojekt mittels einer Low-Code-Entwicklungsplattform. mehr...
Hildesheim nutzt für sein Smart-City-Modellvorhaben eine Low-Code-Entwicklungsplattform.
Gelsenkirchen: Baustellen-Tracking wird erprobt
[26.11.2021] In Gelsenkirchen werden erfolgreich digitale Baustellen-Tracker erprobt, die zukünftig Einwohner sowie Polizei und Rettungsdienste über den Status quo von Baustellen im Stadtgebiet informieren sollen. So sollen Staus und Behinderungen vermieden werden. mehr...
Die GPS-Tracker sollen in Absperrbaken und mobilen Baustellensicherungselementen verbaut werden.
Aachen: Routennavigation plus
[25.11.2021] In Aachen wird eine neue Routennavigation für die Winterdienstfahrzeuge des Stadtbetriebs erprobt. Nach mehrjähriger Vorbereitung und Anpassung an die lokalen Betriebsbedingungen ist das vielseitige System unter dem Namen „Telematic“ nun in die aktive Testphase überführt worden. mehr...
Bald durchweg mit neuer Routennavigation: Der Winterdienstfuhrpark des Stadtbetriebs Aachen.
ekom21: Neue Datenbasis für smarte Kommunen
[19.11.2021] Eine offene urbane Datenplattform der ekom21 soll es hessischen Kommunen und Regionen erlauben, verschiedenste Daten aus diversen Quellen im Handlungsfeld „Smart City – Smart Region“ nachzunutzen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Consultix GmbH
28195 Bremen
Consultix GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen