Digitalisierung:
Ostwestfalen-Lippe will Vorreiter bleiben


[23.7.2020] Im kommenden Jahr endet für Ostwestfalen-Lippe die Förderung als Digitale Modellregion des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Städte wollen ihre Vorreiterrolle dennoch fortsetzen und haben dazu eine interkommunale Absichtserklärung für OWL verfasst.

Paderborns Bürgermeister Michael Dreier (r.) übergibt eine Absichtserklärung an NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart, welche die Zusammenarbeit in Ostwestfalen-Lippe nach Auslaufen der Landesförderung beschreibt. Als Digitale Modellregion ist Ostwestfalen-Lippe (OWL) ein Vorreiter der Verwaltungsmodernisierung in Nordrhein-Westfalen (wir berichteten). Das soll auch so bleiben, kündigt jetzt die Stadt Paderborn an. Da das vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium geförderte Programm im Jahr 2021 ausläuft, habe die Region eine Absichtserklärung zur anschließenden interkommunalen Zusammenarbeit verfasst. Paderborns Bürgermeister Michael Dreier habe diese Erklärung als Vorsitzender des Digitalbords an Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart überreicht. „In OWL wollen wir den Weg zur digitalen Zukunft gemeinsam weitergehen“, sagt der Bürgermeister. Gerade die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig Digitalisierung in allen Lebensbereichen sei.
Mit der Absichtserklärung bekräftigen die teilnehmenden Städte das Ziel, digitale Informationen zu teilen, den Transfer und die Vernetzung untereinander zu stärken und mit innovativen Kooperationsprojekten einen besseren Zugang zu Fördermitteln des Landes, des Bundes oder der Europäischen Union zu bekommen.
Auf der Agenda der zukünftigen interkommunalen Kooperation steht laut Paderborn unter anderem der Bereich E-Government mit Fokus zunächst auf Portalstrukturen. Im Bereich Smart City und Smart Region wollen die Kooperationspartner im ersten Schritt Infrastrukturthemen angehen, etwa den Aufbau eines LoRaWAN-Funknetzes zur Überwachung von Grundwasserständen oder Pumpwerken. 5G-Konzeptionen seien ebenso ein Thema. Auch wolle man sich auf Open Data mit kommunaler Architektur und Datenstrategie sowie auf den Bereich Mobilität mit multimodalen Verkehrskonzepten konzentrieren. Mit den Vorbereitungen für den Digitalkongress Digitale Zukunft@OWL im April 2021 wurde laut Paderborn außerdem die erste Aktion angekündigt, welche die Ernsthaftigkeit der Kooperationsbestrebungen deutlich machen soll. Der Kongress werde als digitaler Projekt- und Ideen-Pool dienen und die große Bandbreite an Akteuren und Vorhaben der Region zusammenbringen.
Paderborn fungiert seit dem Jahr 2018 als Leitkommune der Modellregion Ostwestfalen-Lippe. 13 Projekte seien im Rahmen des nordrhein-westfälischen Förderprogramms in der Region bislang bewilligt worden, 17,3 Millionen Euro habe das Land dafür bereitgestellt. „Seit dem Start haben das große Engagement und die Begeisterung der Modellregion OWL für die Digitalisierung nicht nachgelassen“, sagt Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart. OWL sei vorangegangen und habe Beachtliches geleistet. (ve)

https://www.ostwestfalen-lippe.de
https://www.paderborn.de

Stichwörter: Politik, Nordrhein-Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, OWL, Paderborn, Digitale Modellkommunen

Bildquelle: Stadt Paderborn

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Gesetzgebung: Kabinett beschließt RegMoG
[25.9.2020] Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf zur Registermodernisierung beschlossen. Damit wird die bekannte Steuer-Identifikationsnummer in die Verwaltungsregister eingeführt werden, um das Once-Only-Prinzip zu ermöglichen. mehr...
OZG-Umsetzung: Investitionen für ganz Deutschland
[23.9.2020] Bund und Länder haben sich auf die Umsetzung der drei Milliarden Euro des Bundes aus dem Konjunkturpaket geeinigt, um die Umsetzung der OZG-Vorgaben voranzubringen. Ein wichtiger Punkt ist das Einer-für-Alle-Prinzip. mehr...
Registermodernisierung: Technisch besser machbar
[22.9.2020] Die Bundesregierung hält im Entwurf zu einem Registermodernisierungsgesetz an der Steuer-Identifikationsnummer als Personenkennziffer fest, obwohl technisch modernere und datenschutzkonforme Lösungen möglich sind. mehr...
Hessen: Digitalisierungsberatung für Kommunen
[17.9.2020] IT-Dienstleister ekom21 hat mit Hessens Innenminister und der Digitalministerin eine Vereinbarung zur Digitalisierungsberatung für Kommunen unterzeichnet. Damit will das Land Kommunen in der OZG-Umsetzung unterstützen. mehr...
Digitale Kommunen Brandenburg: Potsdam tritt Zweckverband bei
[16.9.2020] Die Landeshauptstadt Potsdam wird sich dem Zweckverband Digitale Kommunen Brandenburg anschließen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen