Barthauer:
BaSYS maps mobil und cloudbasiert


[31.7.2020] Das Unternehmen Barthauer stellt seine neue Lösung BaSYS maps vor, die neben der klassischen Desktop-Variante auch als Web- und App-Komponente zur Verfügung steht.

Mit BaSYS maps erweitert das Unternehmen Barthauer Software seine Produktpalette. Die Auskunftslösung steht nach Angaben des Herstellers nun neben der klassischen Desktop-Variante auch als Web- und App-Komponente zur Verfügung. Dem Unternehmen sei im Zuge der Corona-Pandemie klar geworden, dass das Infrastruktur-Management-System BaSYS mit allen Spezialkomponenten in die Cloud muss und auf verschiedenen Endgeräten funktionieren sollte. Den Anfang der neuen Systemstruktur mache BaSYS maps. Datensicherheit, Datenschutz und Datenzugriff sind die technischen Anforderungen, die durch Server am europäischen Internet-Knotenpunkt in Frankfurt am Main erfüllt werden, meldet Barthauer.
Die Lösung navigiere kartenbasiert durch Wasserversorgungsleitungen, Abwassernetze, Inventarlisten oder Straßen und liefere Antworten zu folgenden Fragen: In welchem Zustand befindet sich das Rohr und ist es in Betrieb? Wann wurde die Leitung aus welchem Material gebaut? Ist sie vielleicht beschädigt und gibt es schon einen Sanierungsplan? Welche Anschlussknoten sind vorhanden? „Wir haben noch viel Entwicklungsarbeit vor uns. In der Software-Branche gibt es täglich Innovationen, die wir unseren Kunden und Partnern mit BaSYS bieten wollen“, sagt Barthauer-Geschäftsführer Anis Saad. „Unser erstes Etappenziel haben wir mit der Umsetzung von BaSYS maps erreicht und wir freuen uns auf die praktische Zusammenarbeit mit den ersten Kunden unserer neuen Programme.“ (sav)

https://www.barthauer.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Barthauer Software, Infrastruktur-Management, BaSYS



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Stadtplanung: Geosmarte Städte sind die Zukunft Bericht
[7.2.2023] Mobilität ist eines der zentralen Themen im Rahmen der Entwicklung hin zur Smart City. Bei der Planung entsprechender Anpassungsmaßnahmen sollten Kommunen auf moderne, geodatenbasierte Technologien setzen. mehr...
Mithilfe eines geodatenbasierten digitalen Zwillings lassen sich auch künftige Verkehrsszenarien durchspielen.
MeinHeidelberg-App: Kulturhistorische Stadttouren
[3.2.2023] Die MeinHeidelberg-App stellt den Nutzenden jetzt nicht mehr nur Informationen zu Angeboten und Dienstleistungen der Verwaltung oder nützliche Datenquellen zur Verfügung. Interessierte können nun auch zwei kulturhistorische Stadtrundgänge mit der App unternehmen. mehr...
Die MeinHeidelberg-App navigiert per eingebautem Stadtplan zwischen den Sehenswürdigkeiten und zeigt dank GPS den passenden Informationstext an.
Kreis Borken: OnlineKatasterService gestartet
[26.1.2023] 
Einen OnlineKatasterService hat jetzt der Fachbereich Geoinformation und Liegenschaftskataster des Kreises Borken gestartet. Die Bestellung von amtlichen Karten ist damit ab sofort vollständig digital möglich. 
 mehr...
Kreis Borken: Amtliche Karten können jetzt vollständig digital bestellt werden. 

Würzburg: Digitaler Zwilling für Planer und Entdecker
[20.1.2023] Nachdem die Stadt Würzburg erste Erfahrungen mit einem räumlich begrenzten digitalen Stadtmodell zur Kommunikation eines Sanierungsprojekts gemacht hat, soll nun die gesamte Innenstadt einen digitalen Zwilling erhalten. mehr...
Das virtuelle Würzburg von der alten Mainbrücke gesehen. Nach ersten Erfahrungen mit einem digitalen Abbild soll nun die ganze Stadt einen digitalen Zwilling erhalten.
Hünfeld: Sensoren warnen bei Starkregen
[11.1.2023] Die Stadt Hünfeld will sich besser auf Starkregenereignisse vorbereiten können und installiert zu diesem Zweck Sensoren und Messstellen, die frühzeitige Warnungen auslösen sollen. Das Projekt baut auf dem Starkregenfrühwarnsystem des Kreises Fulda auf. mehr...