Mönchengladbach:
Gigabit garantiert


[3.8.2020] Bis Ende des Jahres erhalten die noch unterversorgten Haushalte im Stadtgebiet von Mönchengladbach glasfaserschnelles Internet mit garantierten Bandbreiten. Das Breitband-Förderprogramm des Bundes macht den Ausbau möglich.

Im bislang unterversorgten Haus von Familie Görtz in Mönchengladbach gibt es nun garantiert schnelles Internet. Im Stadtgebiet von Mönchengladbach ist die Glasfaser-Aktivierung der noch unterversorgten Adressen gestartet. Das teilen jetzt die Stadt, die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG) und das Unternehmen Deutsche Glasfaser mit. Bis Ende 2020 sollen die mehr als 1.100 Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Möglich mache dies das Breitband-Förderprogramm des Bundes, über das Mönchengladbach 7,4 Millionen Euro erhält. Das Unternehmen Deutsche Glasfaser führt den Ausbau in der nordrhein-westfälischen Kommune durch. „Aktuell entsteht ein 160 Kilometer langes Glasfasernetz zur Erschließung der unterversorgten Haushalte“, erklärt Projektleiter Ralf Monschau für das Unternehmen. „Ein enormes Pensum, welches wir innerhalb von nur zwölf Monaten umsetzen. Trotz der Corona-Situation liegen wir dabei gut im Zeitplan, bis Ende des Jahres sind alle Anschlüsse aktiv.“
Der erste dieser Glasfaserkunden surft laut Stadt, WFMG und Deutsche Glasfaser nun mit garantierten 400 Megabit pro Sekunde im Internet, bei Bedarf könne sein Anschluss auf 1.000 Mbit/s gesicherte Bandbreite aufgerüstet werden. Auch für den Upload seien Hochgeschwindigkeiten garantiert. Aufseiten Mönchengladbachs wird das Projekt bei der WFMG begleitet und koordiniert. „Ohne die Fördergelder von Bund und Land NRW wäre ein Ausbau dieser unterversorgten Adressen nicht möglich gewesen“, sagt der städtische Gigabit-Koordinator Benjamin Schmidt. „Der Zeitplan ist eng, die Strecke groß, doch aktuell läuft alles nach Plan.“
Im Anschluss an den geförderten Ausbau sollen eigenwirtschaftlich weitere Standorte ins Blickfeld genommen werden. „Wir planen aktuell weitere Ausbaumaßnahmen ohne öffentliche Zuschüsse, zum Beispiel um in Dörfern wie Genhodder alle Adressen mit Glasfaser zu versorgen. Hierzu gibt es Anfang August finale Gespräche, im Anschluss werden wir auch darüber informieren“, kündigt Schmidt an.
Das Förderprojekt gliedert sich in die städtische Gigabit-Strategie ein, welche im März 2020 veröffentlicht wurde (wir berichteten). Darin werden aktuelle Versorgungslagen, Ausbauprojekte und strategische Handlungsfelder beschrieben. (ve)

Weitere Informationen zum Förderprojekt (Deep Link)
Zur Gigabit-Strategie der Stadt Mönchengladbach (Deep Link)
https://www.wfmg.de
https://www.deutsche-glasfaser.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Glasfaser, Glasfaser, Mönchengladbach

Bildquelle: Stadt Mönchengladbach / WFMG / Deutsche Glasfaser

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Baden-Württemberg: Breitband-Bericht veröffentlicht
[21.9.2020] Mit Beispielen aus der Praxis, Zahlen und Daten sowie nützlichen Erklärungen zu Fachbegriffen gibt der jetzt veröffentlichte Breitband-Bericht Baden-Württemberg einen kompakten Überblick über Glasfaserausbau und -förderung im Ländle. mehr...
Der im September 2020 veröffentlichte baden-württembergische Breitband-Bericht erklärt auch Fachbegriffe zum Thema.
Haan: Tele Columbus erweitert Glasfasernetz
[11.9.2020] Im nordrhein-westfälischen Haan ist der Startschuss für ein umfangreiches Glasfaserausbau-Projekt gefallen. Rund 1.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sollen bis Ende 2022 ans Gigabit-Netz angeschlossen werden. mehr...
Fraunhofer IGD/Telekom: Software beschleunigt Glasfaserausbau
[10.9.2020] Die vom Fraunhofer IGD entwickelte Software Fibre3D beschleunigt den Ausbau des Glasfasernetzes. Mit ihr können Telekom-Mitarbeiter die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen, ausmessen und als Fotomontage dem kommunalen Genehmigungsantrag beifügen. mehr...
Mit Fibre3D lässt sich virtuell die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen und ausmessen.
Köln: Tempo beim 5G-Ausbau
[24.8.2020] Mit einem neuen Ansatz will die Stadt Köln den 5G-Ausbau beschleunigen und kostengünstiger machen. Das Kölner Modell kann ein Vorzeige-Modell für Deutschland werden, meint Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack. mehr...
5G-Antenne über den Dächern von Köln.
Brandenburg: Glasfaser für die Prignitz
[21.8.2020] Die Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM – ein Joint Venture des Schweriner Energieversorgers WEMAG und der Stadtwerke Schwerin – ist nun auch in Brandenburg tätig und soll dort bis Mitte 2023 fünf Gemeinden ans Glasfasernetz anschließen. mehr...
Glasfaserausbau in der Prignitz
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen