Tele Columbus:
Brandenburg-Ring in Betrieb


[19.8.2020] Einen Glasfaserring für Brandenburg hat das Unternehmen Tele Columbus an den Start gebracht. Dieser verbindet auf einer Länge von über 700 Kilometern wichtige Netzstandorte mit Glasfasertechnik.

Tele Columbus hat einen Glasfaserring in Betrieb genommen. Dieser deckt auf einer Länge von über 700 Kilometern wichtige Netzstandorte in Brandenburg ab, informiert das Unternehmen. Der Anschluss an den neuen Glasfaserring erlaube einfach zu skalierende Anbindungen an Internet-Backbones. Die neuen Verbindungen würden Kunden, die TV- und Internet-Produkte der Marke PŸUR nutzen, zugutekommen. Der Brandenburg-Ring versorge die Netzstandorte in Bernau, Eberswalde, Bad Freienwalde, Frankfurt/Oder, Eisenhüttenstadt, Jüterbog, Luckenwalde und Ludwigsfelde. Gestiegene Bandbreiten-Nachfragen könnten laut Tele Columbus bei Bedarf zeitnah durch die Aufschaltung weiterer Wellenlängen beantwortet werden. Die Signale des Glasfaserrings seien dabei doppelt – also redundant ausgeführt, um eine Signalverfügbarkeit auf höchstem Niveau zu gewährleisten.

Technisches Potenzial für Gigabit-Geschwindigkeiten

In Brandenburg betreibt die Tele-Columbus-Gruppe laut eigenen Angaben eine Vielzahl moderner Kabelnetze, bei denen die Verbindungen bis in die Gebäude (Fibre to the Building – FTTB) bereits in Glasfasertechnik ausgeführt sind. Überwiegend stünden derzeit Bandbreiten bis 400 Megabit pro Sekunde zur Verfügung, wobei die Netze selbst das technische Potenzial besitzen, auch Gigabit-Geschwindigkeiten in die Haushalte zu liefern. „In den zurückliegenden Jahren haben wir eine bemerkenswerte Steigerung beim Datenvolumen erlebt. Dank der zentralen Anbindung können wir nun deutlich schneller auf die Nachfrage nach höheren Bandbreiten oder einer steigenden Netzauslastung reagieren“, berichtet Dietmar Pöltl, Chief Technology Officer von Tele Columbus. „Der Glasfaserring steigert zudem die Zuverlässigkeit unserer Dienste und verringert Wartungsaufwand an den bislang dezentral gemanagten Netzstandorten.“ Für den Glasfaserring setzt Tele Columbus weitgehend auf angemietete Dark Fibre. Die Modulationstechnik werde komplett von Tele Columbus betrieben. Die Unternehmensgruppe plant laut eigenen Angaben für 2020 weitere Glasfaserringe in Betrieb zu nehmen, um die Zahl dezentraler Teilnetze zu reduzieren und die Dienstgüte weiter zu verbessern. (sav)

https://www.telecolumbus.com

Stichwörter: Breitband, Tele Columbus, Glasfaser, Brandenburg, Dark Fibre



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Friedrichshafen: Weiße Flecken sind Vergangenheit
[12.7.2024]  
In Friedrichshafen erhalten mit dem offiziellen Abschluss des Breitbandförderprojekts „Weisse Flecken“ nun auch bislang unterversorgte Adressen Zugang zum Glasfasernetz. Das Ausbauprojekt haben Stadt, Stadtwerk am See und Netzbetreiber TeleData innerhalb eines straffen Zeitplans realisiert. mehr...
Friedrichshafen: Symbolische Inbetriebnahme des neuen Glasfasernetzes.
Bad Köstritz: Gute Planung beim Glasfaserausbau Bericht
[11.7.2024] Bis zu 1.300 Adressen will die Thüringer Netkom in der Stadt Bad Köstritz mit Glasfaserinternet versorgen. Ein solch komplexes und umfangreiches Projekt zu planen und erfolgreich umzusetzen, erfordert ein hohes Maß an Kommunikation und Abstimmung zwischen den verschiedenen Beteiligten. mehr...
Glasfaserausbau: Axians setzte beim Projekt in Bad Köstritz auf moderne und nachhaltige Verlegemethoden.
Landkreis Fulda: Pragmatismus beim Glasfaserausbau
[1.7.2024] Um das Ziel einer Glasfaserversorgung auch in ländlichen Randlagen schnell zu erreichen, wird in Hessen die oberirdische Verlegung von Glasfaserkabeln erprobt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden. Das Land will Kommunen bei der oberirdischen Verlegung künftig unterstützen. mehr...
Im Landkreis Fulda werden Glasfaserkabel oberirdisch verlegt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden.
Nordrhein-Westfalen: Ein Jahr Task Force Mobilfunk
[28.6.2024] Seit einem Jahr agieren die Landesregierung, kommunale Spitzenverbände, Mobilfunknetzbetreiber und Funkturmgesellschaften in der Task Force Mobilfunk NRW. Gemeinsam konnten wichtige Fortschritte hin zu einer flächendeckenden Versorgung mit 4G und 5G erreicht werden. mehr...
Ein Jahr nach ihrem Start zieht die Task Force Mobilfunk NRW eine erste positive Bilanz der Zusammenarbeit.
Landkreis Börde: 7.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
[24.6.2024] Eines der größten Glasfaserbreitbandnetze in Sachsen-Anhalt entsteht im Landkreis Börde. Nun ist das Vorhaben nach Angaben der ARGE-Breitband annähernd vollständig umgesetzt. Technischer Partner bei dem Projekt war der Netzbetreiber DNS:NET. mehr...
Gigabitgeschwindigkeiten sind im Landkreis Börde nun Standard, zahlreiche Haushalte, Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen durch DNS:NET versorgt.
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen