publicplan:
10 Jahre Open Source als Basis


[5.8.2020] Seit zehn Jahren ist publicplan am Markt vertreten. Der IT-Dienstleister möchte sich auch weiterhin für die Prinzipien stark machen, die hinter der Open-Source-Philosophie stecken: offene Schnittstellen, offene Dokumentation, offene Standards und öffentlicher Code.

Das Open-Source-Produkt GovPad ermöglicht die vollständig anonyme gemeinsame Arbeit an Dokumenten. Der IT-Dienstleister publicplan feiert sein 10-jähriges Bestehen. Er ist nach eigenen Angaben einer der wenigen Anbieter in Europa, die E-Government-Lösungen auf Basis von Open Source Software umsetzen. Das Unternehmen entstand im Jahr 2010 aus einem Joint Venture des Bochumer Unternehmens cosinex mit Christian Knebel, dem heutigen Geschäftsführer. Der Mitbegründer sei bereits vor zehn Jahren von der Open-Source-Idee überzeugt gewesen und habe das Potenzial für die öffentliche Verwaltung gesehen. Knebel: „Wir bei publicplan machen uns weiterhin für die Prinzipien stark, die hinter der Open-Source-Philosophie stecken: offene Schnittstellen, offene Dokumentation, offene Standards und öffentlicher Code. Dieses Mindset wollen wir mit unseren Lösungen in die Digitalisierung der Verwaltung einbringen. Die Corona-Krise hat den Druck auf den Public Sector erhöht, den Bürgern digitale Services anzubieten, die möglichst medienbruchfrei und intuitiv zu bedienen sind. Wir sehen, wie in dieser schwierigen Situation Abwehrhaltungen gegen moderne und nutzerfreundliche Online-Angebote schwächer werden.“
Der erste komplexe Verwaltungsablauf, den publicplan mit umgesetzt hat, war die Online-Sicherheitsüberprüfung OSiP, eine Software-Anwendung des IT-Planungsrats.

Portfolio umfasst ganze Produktfamilie

Das IT-Unternehmen brachte darüber hinaus laut eigenen Angaben im Jahr 2016 gemeinsam mit Partnern die Lösung deGov auf den Markt, ein eigens für Behörden entwickeltes Content-Management-System (CMS), das auf dem Open-Source-CMS Drupal basiert. Das publicplan-Team erarbeitete spezifische Funktionen speziell für die Nutzer digitaler Angebote der öffentlichen Hand. Heute würden viele Ministerien ihren Internet-Auftritt mit deGov gestalten. „Besonders stolz sind wir darauf, dass landesspezifische Adaptionen wie NRW.Gov heute Grundlage von Ausschreibungen sind und somit andere Unternehmen diese nutzen, um eigene Lösungen zu realisieren“, sagt Knebel.
Mittlerweile umfasse das Portfolio eine ganze Produktfamilie: vom Messenger GovChat über den Chatbot GovBot bis hin zur Formulartechnologie GovForms. Als die Corona-Pandemie Deutschland in den Lockdown zwang, stellte publicplan drei seiner Werkzeuge für die digitale Zusammenarbeit kostenfrei zur Verfügung: GovPad, GovChat und die Jitsi-Videokonferenz (wir berichteten). Alle Tools basieren auf Open Source Software. Zu den wichtigsten Projekten der vergangenen zehn Jahre zählen auch Lösungen für den Krankenhaus- und Pflegebereich wie der Heimfinder.NRW oder der Pflegewegweiser.NRW, meldet das Unternehmen. (sav)

https://www.publicplan.de

Stichwörter: Unternehmen, publicplan, deGov, NRW.Gov, GovPad, GovChat, Jitsi-Videokonferenz, Open Source Software

Bildquelle: publicplan GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
MACH/Form-Solutions: Form-Solutions verstärkt machgruppe
[13.1.2022] Die IT-Unternehmen MACH und DATA-PLAN erweitern ihr gemeinsames Produktportfolio durch den Zusammenschluss mit Form-Solutions. Die drei Unternehmen bilden nun die auf E-Government-Lösungen spezialisierte machgruppe, unterstützt vom Investor Main Capital Partners. mehr...
ekom21: Neuer Unternehmensbereich Digitalisierung
[12.1.2022] Der IT-Dienstleister ekom21 – KGRZ Hessen hat seit Anfang 2022 einen neuen Unternehmensbereich, der sich mit allen Themen der Digitalisierung befassen soll. Geleitet wird der neue Bereich von Michael Heinze, der bereits seit 2010 beim Unternehmen ist. mehr...
Metropolregion Rhein-Neckar: Wieland folgt auf Brunzel
[23.12.2021] Marco Brunzel verlässt nach sechs Jahren die Regionalentwicklungsgesellschaft Metropolregion Rhein-Neckar. Thomas Wieland vom Landkreis Bergstraße wird neuer Bereichsleiter Digitalisierung und E-Government. mehr...
Thomas Wieland (links) hat jetzt Marco Brunzel als Bereichsleiter der Metropolregion Rhein-Neckar abgelöst.
AKDB: Neues Mitglied der OSBA
[23.12.2021] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) ist jetzt Mitglied der Open Source Business (OSB) Alliance. Der kommunale IT-Dienstleister möchte durch diesen Schritt den Open-Source-Gedanken in der öffentlichen Verwaltung vorantreiben. mehr...
KID Magdeburg: Neuer Geschäftsführer bestellt
[14.12.2021] Die Kommunalen Informationsdienste Magdeburg (KID) bekommen zum 1. Januar 2022 einen neuen Geschäftsführer. Nachfolger von Michael Wandersleb wird Martin Steffen. mehr...
Martin Steffen wird ab 1. Januar 2022 die Nachfolge von Michael Wandersleb als Geschäftsführer der Kommunalen Informationsdienste Magdeburg (KID) antreten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen