Aachen:
Serviceportal modernisiert


[6.8.2020] Mehr als 100.000 registrierte Bürger nutzen die Vorzüge des digitalen Serviceportals der Stadt Aachen. Nun hat die Kommune ihr Angebot optimiert.

Aachen hat das Angebot des stadteigenen Serviceportals ausgebaut. Die Stadt Aachen hat ihr Serviceportal modernisiert. Wie die nordrhein-westfälische Kommune berichtet, wurden die gesamte Infrastruktur, Bedienbarkeit, Optik sowie die mobile Nutzung mit Handy oder Tablet optimiert. Außerdem habe Aachen das Anmelde- und Registrierungsverfahren auf eine landesweite Lösung, das Servicekonto.NRW (wir berichteten), umgestellt. Letzteres sei für die Einwohner besonders interessant, da sie es häufig mit zwei unterschiedlichen Verwaltungen zu tun haben: der Stadt Aachen und der Städteregion Aachen.
Das Aachener Portal ist 2016 gestartet (wir berichteten). Seither haben sich nach Angaben der Stadt mehr als 100.000 Menschen registriert. Bei mehr als vier Millionen Seitenaufrufen seien dabei rund 125.000 Online-Anträge verarbeitet worden. Das Portfolio an verfügbaren Online-Diensten sei von anfänglich 50 Dienstleistungen auf rund 200 Bürger- sowie Mitarbeiterdienstleistungen angewachsen – Tendenz steigend. „Somit ist das Aachener Portal sicherlich eines der erfolgreichsten kommunalen Serviceportale bundesweit“, sagt Markus Kremer, Dezernent für Personal und Organisation sowie verantwortlich für die IT in der Aachener Stadtverwaltung. Er ergänzt: „Da wir auch in Zukunft in der ersten Liga mitspielen wollen, werden wir schon in wenigen Tagen mit einem deutlich modernisierten Portal der nächsten Generation online gehen.“ „Auch ein gutes System kann man immer noch verbessern“, erklärt Projektleiter Peter Klingel. „Wir haben viel konstruktives Feedback von den Nutzern des Portals erhalten, und genau das wird auch die Grundlage für das neue System sein.“ Norbert Dödtmann, Leiter der Abteilung Informations- und Kommunikationsmanagement, ergänzt: „Wir wollen insbesondere die Benutzerfreundlichkeit und Leistungsfähigkeit des Serviceportals noch einmal deutlich verbessern.“ (co)

https://serviceportal.aachen.de

Stichwörter: Portale, CMS, Aachen, Servicekonto.NRW, Bürgerservice

Bildquelle: Stadt Aachen / Annika Hamm

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Stuttgart: Web-Angebot in elf Sprachen verfügbar
[12.6.2024] Die Informationen auf der Website der Stadt Stuttgart lassen sich künftig mit einem Klick in elf Sprachen übersetzen. Die Stadt nutzt hierfür das KI-Tool DeepL. mehr...
Hennigsdorf: Service mit OpenR@thaus
[11.6.2024] Als erste Kommune im Kreis Oberhavel hat die Stadt Hennigsdorf ihr Serviceportal auf Basis von OpenR@thaus freigeschaltet. Zum Start stehen 120 Online-Dienstleistungen bereit. mehr...
Serviceportal von Hennigsdorf startet mit 120 Online-Dienstleistungen.
München: Wahlhelferportal zur Europawahl
[6.6.2024] Um Bürgerinnen und Bürgern die Registrierung als Wahlhelfer für die Europawahl am 9. Juni zu erleichtern, hat die bayerische Landeshauptstadt München im Februar ein Wahlhelferportal freigeschaltet. mehr...
Wer die Stadt München bei Wahlen als Wahlhelfer unterstützen will, kann sich jetzt über ein neues Portal registrieren und informieren.
Nolis: TSA-Zertifizierung für bidirektionale Schnittstelle
[6.6.2024] Eine TSA-Zertifizierung für die bidirektionale Schnittstelle zu den TSA-Infodiensten hat Anbieter Nolis erhalten. Damit wird das benutzerfreundliche Erfassen und Bereitstellen von Dienstleistungsbeschreibungen über NOLIS | CMS und NOLIS | Rathausdirekt gewährleistet. mehr...
iKISS: TSA-Zertifizierung für XZuFi
[30.5.2024] Eine Zertifizierung von Teleport / TSA für XZuFi im CMS iKISS hat jetzt Anbieter Advantic erhalten. Hintergrund ist eine Deaktivierung des bisherigen Schnittstellenstandards seitens TSA zur Jahresmitte. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen