Hanau:
Digitale Dienste erweitert


[11.8.2020] Mehr Online-Dienstleistungen bietet jetzt die Stadt Hanau ihren Bürgern an. Dank elektronischer Bezahlverfahren erübrigt sich bei bestimmten Anträgen der Gang aufs Amt. Auf der anderen Seite profitieren die Verwaltungsmitarbeiter von medienbruchfreien Prozessen und einer flexibleren Arbeitsweise.

Neue Services erweitern jetzt das digitale Verwaltungsangebot der Stadt Hanau. Wie die südhessische Kommune mitteilt, sind zu den bislang 30 online verfügbaren Dienstleistungen das Beantragen von einfachen Meldebescheinigungen und erweiterten Meldebescheinigungen, die Voranmeldung eines Zuzugs nach Hanau oder einer Ummeldung innerhalb Hanaus, die Ab- und Anmeldung eines Nebenwohnsitzes, die Verlusterklärung eines Identitätsdokuments sowie das Eintragen von Übermittlungssperren hinzugekommen. Auch die Statusabfrage, ob ein beantragter Reisepass oder Ausweis zur Abholung bereitsteht, könne nun online erfolgen.
„Die Anträge und Meldungen an die Hanauer Bürgerservicestelle werden über das Internet unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen erfasst“, versichert Amtsleiter Uwe Triebel. „Hierzu führt ein elektronischer Antragsassistent dialogorientiert durch die leicht verständliche Benutzeroberfläche. Intern werden die Daten überwiegend medienbruchfrei direkt in die entsprechende Software übernommen und müssen nicht noch einmal erfasst werden.“ Dank der Online-Bezahlverfahren PayPal, paydirekt und giropay werde den Bürgern der Gang aufs Amt erspart. „Damit entfällt in der aktuellen Corona-Situation der Aufenthalt im Gebäude unter Maskenpflicht, Abstands- und Hygieneregeln. Der Antrag kann online gestellt und die fällige Gebühr online bezahlt werden, die Bescheinigung wird dann in kürzester Zeit über die Post nach Hause gesandt“, sagt Amtsleiter Triebel.

Beide Seiten profitieren

Stadtrat Thomas Morlock weist darauf hin, dass das Internet-Angebot der Stadtverwaltung mit seinen Eigenbetrieben und Unternehmungen bereits seit vielen Jahren mit einem umfangreichen Service besteht. „Die kontinuierliche Erweiterung der Online-Dienstleistungen sowie die Digitalisierung von Arbeitsabläufen ist für die Stadt Hanau seit mehreren Jahren ein wichtiges Thema und ein Prozess der weiter andauern wird“, sagt Morlock. „Wir arbeiten konsequent am Ausbau der digitalen Angebote, wie Terminvereinbarungen (wir berichteten), Statusinformationen zu Vorgängen, Online-Anträgen mit Online-Bezahlfunktion und Funktionen zum Hochladen von Daten. Bis Ende des Jahres wird das Internet-Portal zu einem Bürgerportal für die Stadt Hanau weiterentwickelt werden und ab Januar 2021 kommen dann noch Dienstleistungen des Kfz-Zulassungswesens hinzu.“ Das erhöhe nicht nur die Zufriedenheit der Bürger und Unternehmen, sondern entlaste auch die Verwaltungsmitarbeiter, gibt Morlock zu bedenken. Letzteren eröffne sich durch neue technologische Möglichkeiten beispielsweise die Chance für eine flexiblere Arbeitsgestaltung und ein mobiles, ortsungebundenes Arbeiten.

OLAV macht es möglich

Um die neuen Online-Dienstleistungen anbieten zu können, nutzt die Stadtverwaltung Hanaus laut eigenen Angaben die Internet-Plattform OLAV (Online-Anträge und -Vorgänge), ein Zusatzmodul zum bestehenden Fachverfahren emeld21 aus dem Melde- und Passbereich. In Zusammenarbeit mit dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 und der städtischen bhg.it stelle der Hanauer Bürgerservice das neue Angebotsspektrum sowohl über die städtische Internet-Seite als auch über die Website hanau-digital zur Verfügung. (ve)

https://www.hanau-digital.de
https://www.hanau.de
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Portale, CMS, ekom21, Hanau, Bürgerservice, IT-Infrastruktur, emeld21



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Landkreis Diepholz: Digitalisierung schreitet voran
[21.1.2022] Der Landkreis Diepholz setzt auf das digitale Serviceportal OpenR@thaus, um den Bürgern Zugang zu seinen Verwaltungsleistungen zu bieten. Die Basisfunktionen stehen in einigen Orten bereits zur Verfügung, in den kommenden Monaten soll das Angebot ausgeweitet werden. mehr...
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bamberg: Digitales Rathaus wächst
[13.1.2022] Kontinuierlich baut die Stadt Bamberg ihr Digitales Rathaus aus. Sie stellt hier nicht nur über 50 Bürgerdienstleistungen online zur Verfügung, sondern informiert auch über das Smart-City-Programm der Kommune. Letzteres wurde nun in Leichte Sprache übersetzt. mehr...
Bambergs Digitales Rathaus wächst.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen