Potsdam:
Erfolgstrio für E-Partizipation


[14.8.2020] Die viel genutzte Potsdamer Online-Plattform Maerker ist nach einer IT-Attacke wieder online. Einige der Funktionen wurden evaluiert und das Angebot um eine Corona-Beschwerdestelle erweitert.

Potsdam: Maerker wieder im Einsatz Mit dem Online-Portal Maerker für Beschwerden, der Plattform MaerkerPlus für Ideen und Diskussionen und einer Beschwerdestelle Corona bietet die Stadtverwaltung Potsdam gleich mehrere digitale Kanäle zur direkten Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung an. Nach einem offenbar durch eine Cyber-Attacke bedingten Ausfall steht das Angebot nun wieder zur Verfügung, teilt Brandenburgs Hauptstadt mit.
Maerker, MaerkerPlus und die Beschwerdestelle Corona seien ein Erfolgstrio: die Online-Plattform Maerker feierte im vergangenen Jahr bereits ihr zehnjähriges Bestehen (wir berichteten), MaerkerPlus ging 2017 an den Start (wir berichteten) – jeweils mit steigenden Nutzerzahlen. Auch die Anfang April 2020 eingerichtete Corona-Beschwerdestelle werde gut angenommen: Bislang wurden dort rund 1.200 Anliegen bearbeitet.
Der MaerkerPlus befand sich nach Angaben der Stadt Potsdam bislang in einer Testphase, die nun evaluiert wurde. Das Angebot soll weitergeführt werden. Es sei eine „sinnvolle Ergänzung zum Maerker und ein wichtiges Instrument bei der Umsetzung des Leitbilds als bürgernahe, effiziente und moderne Verwaltung“, erklärt der Potsdamer Dezernent für Zentrale Verwaltung, Dieter Jetschmanegg.
Die Maerker-App ist im Google Play Store und im iTunes Store sowie für das Windows Phone erhältlich. (sib)

https://maerker.brandenburg.de/bb/potsdam
https://maerkerplus.brandenburg.de/de/potsdam

Stichwörter: E-Partizipation, Maerker, MaerkerPlus, Potsdam, Bürgerbeteiligung, Apps, Corona

Bildquelle: Landeshauptstadt Potsdam/Frank Daenzer

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hamburg: Partizipationssystem öffentlich verfügbar
[23.2.2021] Das digitale Partizipationssystem DIPAS der Stadt Hamburg ist nun auch für andere Kommunen und Organisationen verfügbar. Bürger können darüber genau verortetes Feedback zu Planungsvorhaben in ihrer Kommune geben, etwa anhand von digitalen Karten, Luftbildern oder 3D-Modellen. mehr...
Partizipationssystem DIPAS: Die Bürger können via Smartphone, PC oder so genannte Touchtables ihr Feedback zu Planungsvorhaben abgeben.
Beteiligung.NRW: Neue Plattform für die Bürger
[9.2.2021] Mit der neuen Plattform Beteiligung.NRW will das Digitalministerium Nordrhein-Westfalen ein zentrales Bürgerbeteiligungsportal für die Behörden der Landesverwaltung anbieten. mehr...
Halle: Die Stadt besser machen Bericht
[29.1.2021] In der Reihe „Meine Stadt besser machen“ erprobt die Körber-Stiftung analoge und digitale Beteiligungsformate in Kommunen. In Hamburg pilotiert, setzt beispielsweise die Bürgerstiftung Halle auf die Erfahrungen rund um die Online- und Offline-Bürgerdialoge. mehr...
Die Bürgerstiftung Halle will die Lebensqualität in ihrer Stadt steigern.
Detmold: Vertrauensräume schaffen Bericht
[28.1.2021] Wie die Digitalisierungsstrategie Detmolds aussehen wird, bestimmen die Bürger der Stadt mit. Analoge und digitale Beteiligungsformate laden unterschiedliche Zielgruppen zum Mitmachen ein. Als wichtige Partizipationsbasis fungiert eine Open-Source-Plattform. mehr...
Die Stadt Detmold kombiniert Online- und Offline-Mitmachformate.
Radolfzell: Zwei neue Apps zur Beteiligung
[21.1.2021] Radolfzell in Baden-Württemberg beschreitet neue digitale Wege in der Bürgerbeteiligung. Mit den Apps Mängelmelder und Bürgerbeteiligung holt die Stadt ihre Bürger bei der Stadtentwicklung noch stärker mit ins Boot. mehr...
Die Icons der Bürgerbeteiligungs- und Mängelmelder-App der Stadtverwaltung Radolfzell.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen